Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Lackierung für Formteile aus SMC

12.11.2001


Lackierung mit Hilfe von UV-Strahlen und Temperatur aushärten
Porosität von SMC-Teilen vermeiden, Ökoeffizienz verbessern


Wichtiger Schritt für zukunftsweisende UV-Technologie im Automobilbau
Weitreichendere Nutzbarkeit für SMC im Automobilbau geschaffen

Southfield, Michigan, USA. Unter der Bezeichnung DynaSealTM hat BASF Coatings in den USA eine neuartige Lackierung zur Beschichtung von faserverstärkten Kunststoffen entwickelt, die in dem speziellen Fall als sogenannte Sheet Mold Compound (SMC) zur Herstellung hochfester Formteile im Außenbereich von Fahrzeugen eingesetzt werden. Die neuartige Beschichtung wird zweifach gehärtet - in einer Kombination aus UV-Strahlen und Temperatur. Mit der Vermarktung dieses Produkts zunächst in den USA nutzt die BASF die guten Wachstumschancen für SMC in diesem Bereich. In Europa wird DynaSeal für die hier vorhandenen spezifischen Verfahren entwicklungstechnisch angepasst.

SMC-Materialien werden im Automobilbau vor allem wegen ihrer großen Widerstandsfähigkeit bei geringem Gewicht und der guten Formbarkeit zu komplexen Anbauteilen verwendet, zum Beispiel Heckklappen, Motorhauben und Kotflügel. Mit den konventionellen ausschließlich thermisch härtenden Beschichtungen, die zusätzlich in mehreren Prozessschritten aufgetragen werden mussten, ließen sich SMC-Materialien bisher jedoch nicht zufriedenstellend lackieren, da während der Aushärtung flüchtige Bestandteile aus dem Untergrund "ausgasen". Weil dieser Vorgang Störungen an der Oberfläche der Formteile verursacht und die Teile dadurch aufwendig nachgebessert werden müssen, war SMC für die Fertigung hochwertiger Fahrzeugaußenteile nur in beschränktem Umfang nutzbar.

"Das neue DynaSeal versiegelt die Oberfläche von SMC-Teilen und verhindert somit das ’Ausgasen’ ", erklärt Ray Nix, Vertriebs- und Serviceleiter Anbauteile im Geschäftsbereich Fahrzeuglacke der BASF Corporation. "Dies wird erreicht, indem man die Beschichtung zunächst mit UV-Strahlung und anschließend thermisch härtet. Das Ergebnis: Die Lackierung zeichnet sich durch gute Haftfestigkeit und Steinschlagbeständigkeit aus. Durch den Einsatz von UV-Strahlen wird die Oberfläche der SMC-Materialien versiegelt, bevor sie thermisch nachbehandelt werden. Der polymerisierte Lack-Film verhindert das "Ausgasen" von Substanzen aus den Teilen bei der anschließenden Aushärtung der Lackschichten." Nix weiter: "DynaSeal erhöht die Prozessfähigkeit von SMC-Materialien für die Automobilindustrie."

Mit DynaSeal beliefert die BASF zur Zeit das Werk des US-Automobilzulieferers Meridian Automotive Systems in Kansas City. An diesem Standort werden täglich mehr als 700 aus SMC gefertigte Kotflügel für das benachbarte Montagewerk der Ford Corporation gefertigt und mit dem neuartigen Verfahren beschichtet. Eingesetzt werden die Kotflügel anschließend zur Herstellung von Kleinlastwagen, sogenannter Pick-ups. Dabei zeigte sich, dass DynaSeal nicht nur Probleme im Zusammenhang mit Porosität löst, sondern auch einen Beitrag zur Verbesserung der Ökoeffizienz leistet: Vor der Einführung des neuen Produkts wurde bei Meridian für die Lackierung von Kotflügeln aus SMC-Materialien eine "In-mold"-Beschichtung eingesetzt, die in einer Schichtdicke von ca. 130 µm aufgebracht wurde. Bei DynaSeal liegt die erforderliche Schichtdicke bei lediglich etwa 25 µm, was zu einer Einsparung von Lackmaterialien von bis zu 80 Prozent führt.

BASF: Bei Coatings international führend

Die BASF Coatings AG inklusive ihrer Beteiligungsgesellschaften sowie alle Coatings-Aktivitäten der weltweit vertretenen BASF-Gruppengesellschaften zählen zum international tätigen Unternehmensbereich Coatings der BASF-Gruppe. In diesem Unternehmensbereich erzielte die BASF 2000 mit etwa 10.000 Mitarbeitern weltweit einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro. BASF ist in diesem Arbeitsgebiet weltweit hervorragend positioniert und verfügt über eine starke Marktstellung in Europa, Nord- und Südamerika sowie der Region Asien/Pazifik, unter anderem mit eigenen Gesellschaften in Australien, China, Indien, Japan und den Philippinen. Im Bereich Coatings entwickelt, produziert und vermarktet die BASF ein hochwertiges Systemsortiment innovativer Fahrzeug-, Autoreparatur- und Industrielacke mit den entsprechenden Beschichtungsverfahren. Ökoeffiziente Pulverlacke, Wasser- und High-Solid- sowie strahlenhärtende Lacke spielen dabei eine besondere Rolle. In Brasilien nimmt das Unternehmen mit dem seit Jahren erfolgreichen Geschäft mit.

Dr. Michael Golek  | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: BASF Beschichtung Coating DynaSeal Formteil Lackierung SMC SMC-Material

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Europaweit einzigartige Faserpilotanlage geplant
29.09.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Forschern gelingt Umformung von Hybridrohren aus Aluminium und Stahl
27.09.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Heidelberg Laureate Forum: Eine Veranstaltung mit Zukunft

29.09.2016 | Veranstaltungen

Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane - Oktober 2016

29.09.2016 | Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schwerste Atome im Rampenlicht

29.09.2016 | Physik Astronomie

Zelluläres Kräftemessen

29.09.2016 | Interdisziplinäre Forschung

K 2016: Von OLED-Verkapselung bis Plagiatschutz

29.09.2016 | Messenachrichten