Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer in Japan: mit Nanotechnik in die Zukunft

10.02.2006


Bis vor kurzem war Nanotechnik mehr Vision denn Wirklichkeit. Doch jetzt bahnt sich die Zukunftstechnologie ihren Weg in die Praxis: Auf der nano tech in Tokio, der größten Nanotechnologie-Messe der Welt, zeigen Fraunhofer-Forscher vom 21. bis 23. Februar in Halle 4 Entwicklungen von heute, die die Welt von morgen verändern werden.


Folien zum Einkapseln flexibler OLEDs schützen vor Gasen und Dämpfen. © Fraunhofer IAP



Die Innovation ist unsichtbar - zumindest mit bloßem Auge betrachtet. Man braucht ein Rasterelektronenmikroskop, um die winzigen, nur Nanometer großen Strukturen in dem neuartigen Kristall zu erkennen. Doch die Leistung, die dieses nicht einmal staubkorngroße Gebilde vollbringt, ist enorm: "Mit einem photonischen Kristall können wir unter bestimmten Vorausetzungen Lichtsignale beliebig in alle drei Raumrichtungen lenken. Er ist sozusagen eine miniaturisierte optische Schaltzentrale", erläutert Michael Popall vom Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC. "Solche photonischen Kristalle werden in den optischen Verbindungen und Computern der Zukunft die Signale steuern." Wer diese Kristalle bauen will, braucht enormes Fingerspitzengefühl, denn die erstaunlichen physikalischen Eigenschaften sind das Ergebnis winziger Variationen im Aufbau: Eine kleine Verschiebung im Kristallgitter kann - abhängig von der Frequenz des Lichts - den Photonentransport verändern.

... mehr zu:
»Folie »Kristall »Nanotechnik »Schicht


An der Entwicklung photonischer Kristalle arbeiten Forscherteams auf der ganzen Welt. Die Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut in Würzburg, die mit Forschern am Laser-Zentrum in Hannover kooperieren, können bereits gute Erfolge vorweisen: Auf der nano tech in Tokio zeigen sie Videoaufnahmen, die den Aufbau eines solchen Kristalls dokumentieren. Ausgangsmaterial ist eine honigartige Flüssigkeit, die aus Nanopartikeln besteht. Diese haben einen harten Kern aus Siliciumoxid, die Oberfläche ist überzogen mit organischen Verbindungen. Dieses ORMOCER®-Harz härtet aus, wenn ein Lichtstrahl es trifft: "Wir können die Polymerisation punktgenau steuern: Sobald Laserlicht auf die Partikel trifft, entstehen organische Brücken zwischen den anorganischen Einheiten und damit Stabilität."

Soweit klingt alles ganz einfach. Doch tatsächlich verbirgt sich hinter den neuen photonischen Kristallen jede Menge technischer Tüftelarbeit. Für die zweidimensionale Strukturierung erhielten Popall und sein Team im vergangenen Jahr den japanischen"nano tech Award 2005" - mit diesem Preis wurden auch die Forscher vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF ausgezeichnet, die eine Nano-Prägetechnik für die Produktion mikrooptischer Systeme auf ORMOCER®-Basis entwickelt hatten. Jetzt kehrt Popall zurück: Auf der nano tech 2006 zeigt er, dass die Forscher von ISC und vom Laser-Zentrum mittlerweile auch die dritte Dimension beherrschen: "Wir verwenden hierfür einen Femto-Sekunden-Laser, der so fokussiert wird, dass genau an der gewünschten Stelle genügend Energie zur Verfügung steht, um die Nano-Partikel zu vernetzen. Außerhalb des Fokus wird das Material durchstrahlt, ohne dass es zu Reaktionen kommt. Auf diese Weise lässt sich - Punkt für Punkt, Schicht für Schicht - ein Kristall mit ganz spezifischen optischen Eigenschaften gestalten - präzise, variabel und kostengünstig. Die Technik ist hervorragend geeignet, um photonische Kristalle zu erzeugen, die die optische Datenverarbeitung der Zukunft benötigt."

In der Praxis eingesetzt werden ORMOCER®e bereits in vielen Anwendungen der Mikrooptik wie Mikrolinsenarrays für Laser oder in hochauflösenden optischen Arrays, zum Beispiel Beamern. "Solche Anwendungen sind für den japanischen Markt hoch interessant. Die Japaner haben einen ausgeprägten Sinn fürs Praktische und eine besondere Vorliebe für Nanotechnik", weiß Dr. Lorenz Granrath vom Fraunhofer Representative Office in Tokio. "Es ist kein Zufall, dass sich die nano tech, vor vier Jahren als wissenschaftliches Forum gegründet, zur weltweit größten Messe auf diesem Gebiet entwickelt hat."

Forschung, die auf dem Weg in die Praxis ist, zeigt auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft in Tokio auch der Fraunhofer-Themenverbund Polymere Oberflächen POLO. "Unser Thema sind in diesem Jahr flexible Hoch- beziehungsweise Ultrabarrierefolien. Diese Folien schützen Packgüter vor dem Eindringen von Dämpfen wie Wasserdampf oder Gasen, beispielsweise Sauerstoff. Sie können heute bereits in der Lebensmittelindustrie eingesetzt werden, um das Verderben von frischen Nahrungsmitteln oder die Durchfeuchtung von Trockenprodukten zu verhindern", erklärt die Verbundssprecherin Dr. Sabine Amberg-Schwab. Die Barrierelaminate bestehen aus einem Kunststoffträgerfilm mit einer hauchdünnen Lage Silikat oder Aluminiumoxid, die von einer Hybrid-Polymer-Schicht überdeckt wird. Auch hier handelt es sich wieder um das Nanotech-Material ORMOCER®. Da die Beschichtungen dünn und flexibel sind, eignen sie sich für viele Anwendungen: Eine von den Fraunhofer-Forschern entwickelte Folie, die bessere Barriereeigenschaften aufweist als die Lebensmittelfolien, soll eingesetzt werden, um Solarzellen einzukapseln. "In Zukunft wollen wir noch effektivere Schichten entwickeln, die Ultrabarriereschichten", ergänzt Amberg-Schwab. "An Materialien zum Einkapseln flexibler OLEDs werden beispielsweise extreme Anforderungen gestellt: pro Quadratmeter und Tag darf nur ein Millionstel Gramm Wasserdampf die Folie durchwandern. Solche Zielvorgaben sind eine echte Herausforderung für die Forschung."

Marion Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2006/02/Presseinformation10022006.jsp

Weitere Berichte zu: Folie Kristall Nanotechnik Schicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen
19.10.2017 | Forschungszentrum Jülich, Jülich Centre for Neutron Science

nachricht Was winzige Strukturen über Materialeigenschaften verraten
19.10.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise