Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer in Japan: mit Nanotechnik in die Zukunft

10.02.2006


Bis vor kurzem war Nanotechnik mehr Vision denn Wirklichkeit. Doch jetzt bahnt sich die Zukunftstechnologie ihren Weg in die Praxis: Auf der nano tech in Tokio, der größten Nanotechnologie-Messe der Welt, zeigen Fraunhofer-Forscher vom 21. bis 23. Februar in Halle 4 Entwicklungen von heute, die die Welt von morgen verändern werden.


Folien zum Einkapseln flexibler OLEDs schützen vor Gasen und Dämpfen. © Fraunhofer IAP



Die Innovation ist unsichtbar - zumindest mit bloßem Auge betrachtet. Man braucht ein Rasterelektronenmikroskop, um die winzigen, nur Nanometer großen Strukturen in dem neuartigen Kristall zu erkennen. Doch die Leistung, die dieses nicht einmal staubkorngroße Gebilde vollbringt, ist enorm: "Mit einem photonischen Kristall können wir unter bestimmten Vorausetzungen Lichtsignale beliebig in alle drei Raumrichtungen lenken. Er ist sozusagen eine miniaturisierte optische Schaltzentrale", erläutert Michael Popall vom Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC. "Solche photonischen Kristalle werden in den optischen Verbindungen und Computern der Zukunft die Signale steuern." Wer diese Kristalle bauen will, braucht enormes Fingerspitzengefühl, denn die erstaunlichen physikalischen Eigenschaften sind das Ergebnis winziger Variationen im Aufbau: Eine kleine Verschiebung im Kristallgitter kann - abhängig von der Frequenz des Lichts - den Photonentransport verändern.

... mehr zu:
»Folie »Kristall »Nanotechnik »Schicht


An der Entwicklung photonischer Kristalle arbeiten Forscherteams auf der ganzen Welt. Die Wissenschaftler vom Fraunhofer-Institut in Würzburg, die mit Forschern am Laser-Zentrum in Hannover kooperieren, können bereits gute Erfolge vorweisen: Auf der nano tech in Tokio zeigen sie Videoaufnahmen, die den Aufbau eines solchen Kristalls dokumentieren. Ausgangsmaterial ist eine honigartige Flüssigkeit, die aus Nanopartikeln besteht. Diese haben einen harten Kern aus Siliciumoxid, die Oberfläche ist überzogen mit organischen Verbindungen. Dieses ORMOCER®-Harz härtet aus, wenn ein Lichtstrahl es trifft: "Wir können die Polymerisation punktgenau steuern: Sobald Laserlicht auf die Partikel trifft, entstehen organische Brücken zwischen den anorganischen Einheiten und damit Stabilität."

Soweit klingt alles ganz einfach. Doch tatsächlich verbirgt sich hinter den neuen photonischen Kristallen jede Menge technischer Tüftelarbeit. Für die zweidimensionale Strukturierung erhielten Popall und sein Team im vergangenen Jahr den japanischen"nano tech Award 2005" - mit diesem Preis wurden auch die Forscher vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF ausgezeichnet, die eine Nano-Prägetechnik für die Produktion mikrooptischer Systeme auf ORMOCER®-Basis entwickelt hatten. Jetzt kehrt Popall zurück: Auf der nano tech 2006 zeigt er, dass die Forscher von ISC und vom Laser-Zentrum mittlerweile auch die dritte Dimension beherrschen: "Wir verwenden hierfür einen Femto-Sekunden-Laser, der so fokussiert wird, dass genau an der gewünschten Stelle genügend Energie zur Verfügung steht, um die Nano-Partikel zu vernetzen. Außerhalb des Fokus wird das Material durchstrahlt, ohne dass es zu Reaktionen kommt. Auf diese Weise lässt sich - Punkt für Punkt, Schicht für Schicht - ein Kristall mit ganz spezifischen optischen Eigenschaften gestalten - präzise, variabel und kostengünstig. Die Technik ist hervorragend geeignet, um photonische Kristalle zu erzeugen, die die optische Datenverarbeitung der Zukunft benötigt."

In der Praxis eingesetzt werden ORMOCER®e bereits in vielen Anwendungen der Mikrooptik wie Mikrolinsenarrays für Laser oder in hochauflösenden optischen Arrays, zum Beispiel Beamern. "Solche Anwendungen sind für den japanischen Markt hoch interessant. Die Japaner haben einen ausgeprägten Sinn fürs Praktische und eine besondere Vorliebe für Nanotechnik", weiß Dr. Lorenz Granrath vom Fraunhofer Representative Office in Tokio. "Es ist kein Zufall, dass sich die nano tech, vor vier Jahren als wissenschaftliches Forum gegründet, zur weltweit größten Messe auf diesem Gebiet entwickelt hat."

Forschung, die auf dem Weg in die Praxis ist, zeigt auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft in Tokio auch der Fraunhofer-Themenverbund Polymere Oberflächen POLO. "Unser Thema sind in diesem Jahr flexible Hoch- beziehungsweise Ultrabarrierefolien. Diese Folien schützen Packgüter vor dem Eindringen von Dämpfen wie Wasserdampf oder Gasen, beispielsweise Sauerstoff. Sie können heute bereits in der Lebensmittelindustrie eingesetzt werden, um das Verderben von frischen Nahrungsmitteln oder die Durchfeuchtung von Trockenprodukten zu verhindern", erklärt die Verbundssprecherin Dr. Sabine Amberg-Schwab. Die Barrierelaminate bestehen aus einem Kunststoffträgerfilm mit einer hauchdünnen Lage Silikat oder Aluminiumoxid, die von einer Hybrid-Polymer-Schicht überdeckt wird. Auch hier handelt es sich wieder um das Nanotech-Material ORMOCER®. Da die Beschichtungen dünn und flexibel sind, eignen sie sich für viele Anwendungen: Eine von den Fraunhofer-Forschern entwickelte Folie, die bessere Barriereeigenschaften aufweist als die Lebensmittelfolien, soll eingesetzt werden, um Solarzellen einzukapseln. "In Zukunft wollen wir noch effektivere Schichten entwickeln, die Ultrabarriereschichten", ergänzt Amberg-Schwab. "An Materialien zum Einkapseln flexibler OLEDs werden beispielsweise extreme Anforderungen gestellt: pro Quadratmeter und Tag darf nur ein Millionstel Gramm Wasserdampf die Folie durchwandern. Solche Zielvorgaben sind eine echte Herausforderung für die Forschung."

Marion Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2006/02/Presseinformation10022006.jsp

Weitere Berichte zu: Folie Kristall Nanotechnik Schicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kampf dem Plastik mit Verpackungen aus Seetang
15.12.2017 | Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke-Heinemann

nachricht Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung
14.12.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik