Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biokunststoffe stehen für den Wandel - Nachwachsende Rohstoffe halten Einzug in die Kunststoffindustrie

30.01.2006

Der Industrieverband für Biokunststoffe, IBAW, zeichnet mit Blick auf das vergangene Jahr ein positives Bild der Branche. Der europäisch ausgerichtete Verband hatte 2005 eine Rekordzahl an Mitgliederzugängen registriert. Bemerkenswert sei dabei, dass sich neben führenden Herstellern und Verarbeitern von Biokunststoffen nun auch große Markenartikler und Agrarrohstoffunternehmen engagierten. Für die zunehmende Bedeutung der Innovation sieht der Verband verschiedene Gründe. Die verbesserte Funktionalität der Werkstoffe und ein wachsender Markt steigern das Interesse. Darüber hinaus spielen das Risiko der Importabhängigkeit und die Kostensteigerungen bei fossilen Rohstoffen ebenso eine Rolle wie der Klimawandel, dessen negative Auswirkungen zunehmend sichtbar werden. Die Nutzung nachwachsender Rohstoffe wird deshalb in der Kunststoffindustrie mit immer mehr Nachdruck verfolgt.

Die Preiserhöhungen von 30-80% bei konventionellen Kunststoffen im Jahr 2005 motivieren viele Unternehmen, nach alternativen Produkten Ausschau zu halten. Einige Biokunststoffprodukte haben bereits heute die volle Wettbewerbsfähigkeit erreicht. Generell ist der Preisabstand agrarrohstoffbasierter Werkstoffe zu Standardkunststoffen erheblich geringer geworden; Zucker und Stärke waren 2005 preisgünstigere Rohstoffe als Erdöl. Langfristige Perspektiven leiten sich zudem aus zukünftig größeren Anlagen mit weiter verbesserter Wirtschaftlichkeit ab. Die Anzahl der Hersteller von Biokunststoffprodukten nimmt weltweit stark zu, der wachsende Wettbewerb dürfte die Entwicklung noch beschleunigen, so der Verband.

Das gestiegene Interesse des Marktes ist auch eine Folge der zahlreichen Fortschritte bei der Technologie- und Produktentwicklung. In ersten bedeutsamen Anwendungsbereichen von Biokunststoffen erreichen die Produkte heute das Niveau von erdölbasierten Standardkunststoffen. Im Mittelpunkt des Interesses stehen dabei Anwendungen im Verpackungsbereich, in der Landwirtschaft und Entsorgungswirtschaft. Große Hersteller von Mobilfunkgeräten, Computern und Unterhaltungselektronik meldeten 2005 ebenfalls Fortschritte bei der Nutzung von Biomaterialien. Intensiv verfolgt wird die Kombination von bereits kommerzialisierten Biowerkstoffen untereinander. Dadurch entstehen neue funktionelle Eigenschaften und spezifische Vorteile. Entwicklungsschwerpunkt sind außerdem Mehrschichtfolien mit modifizierten Eigenschaften. Damit ließen sich beispielsweise die Barriereeigenschaften von Packmitteln verbessern.

Der Verband weist auf die Notwendigkeit der Etablierung erneuerbarer Rohstoffquellen hin: Industrie und Gesellschaft sind hochgradig abhängig von fossilen Rohstoffen. Dies betrifft nicht nur die Energieversorgung, die heute im Mittelpunkt zahlreicher Diskussionen steht, sondern auch wichtige Produktbereiche wie den Kunststoffsektor. Der starke Anstieg des Rohölpreises und die durch politische Konflikte ausgelöste Unsicherheit bei der Rohstoffversorgung bringen erhebliche Risiken für die Kunststoffbranche mit sich. "Angesichts der bei Kunststoffen üblichen 20-30 Jahre langen Entwicklungszeiträume von der Erfindung bis zum breiteren Einsatz muss rechtzeitig nach Alternativen gesucht werden", erläutert Harald Kaeb, IBAW Vorsitzender.

Für die Unternehmen bedeutet dies jedoch auch ein erhebliches Risiko, denn noch besetzen die Produkte lediglich Nischenmärkte. Experten schätzen das technische Nutzungspotenzial von Biokunststoffen auf ca. 10% des heutigen Kunststoffmarktes von 40 Millionen Tonnen in Europa. Um es auszuschöpfen sind Milliardeninvestitionen, vor allem für den Aufbau von größeren Produktionsanlagen, zu leisten. Die IBAW weist deshalb auf die hierfür notwendigen unterstützenden Rahmenbedingungen hin. Im Vergleich zur Förderung erneuerbarer Energien und von Biotreibstoffen sind diese für Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen kaum entwickelt. Ein erstes positives Beispiel einer Maßnahme zur Förderung der Technologie ist die seit Mai 2005 gültige Privilegierung von Bioverpackungen in der Deutschen Verpackungsverordnung. Der Verband fordert dazu auf, weitere Maßnahmen für eine breite Markteinführung zu entwickeln.

Die Biokunststoffindustrie stehe stellvertretend für einen Wandel, der in den nächsten Jahrzehnten weitere vom Erdöl abhängige Produktbereiche erfassen wird, so Kaeb. Nachwachsende Rohstoffe sind eine gute Lösung: sie wachsen auch in Ländern, welche über keine Erdölreserven verfügen, und sie schonen das Klima durch geringere Kohlenstoffdioxid-Emissionen. Mit umgerechnet 2-3 Tonnen Biokunststoffproduktion je Hektar Ackerland können Millionen Tonnen Kunststoffe in der Landwirtschaft erzeugt und Flächenstilllegungen in Europa vermieden werden. "Wir können auch anders", davon ist Kaeb überzeugt, "was jetzt gebraucht wird, ist eine breitere Fahrrinne und noch mehr Schub, damit die Chancen der Biokunststofftechnologie schnellstmöglich nutzbar gemacht werden".

Die IBAW ist ein internationaler Industrieverband zur Förderung der Innovation Biokunststoffe bzw. Biologisch Abbaubare Werkstoffe. Der Verband wird von Unternehmen der Agrarrohstoff-, Chemie- und Kunststoffindustrie, wissenschaftlichen Instituten und innovativen Anwendern getragen.

Harald Kaeb | IBAW
Weitere Informationen:
http://www.ibaw.org

Weitere Berichte zu: Biokunststoff Kunststoffindustrie Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter
23.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Materialwissenschaft: Widerstand wächst auch im Vakuum
22.06.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften