Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biokunststoffe stehen für den Wandel - Nachwachsende Rohstoffe halten Einzug in die Kunststoffindustrie

30.01.2006

Der Industrieverband für Biokunststoffe, IBAW, zeichnet mit Blick auf das vergangene Jahr ein positives Bild der Branche. Der europäisch ausgerichtete Verband hatte 2005 eine Rekordzahl an Mitgliederzugängen registriert. Bemerkenswert sei dabei, dass sich neben führenden Herstellern und Verarbeitern von Biokunststoffen nun auch große Markenartikler und Agrarrohstoffunternehmen engagierten. Für die zunehmende Bedeutung der Innovation sieht der Verband verschiedene Gründe. Die verbesserte Funktionalität der Werkstoffe und ein wachsender Markt steigern das Interesse. Darüber hinaus spielen das Risiko der Importabhängigkeit und die Kostensteigerungen bei fossilen Rohstoffen ebenso eine Rolle wie der Klimawandel, dessen negative Auswirkungen zunehmend sichtbar werden. Die Nutzung nachwachsender Rohstoffe wird deshalb in der Kunststoffindustrie mit immer mehr Nachdruck verfolgt.

Die Preiserhöhungen von 30-80% bei konventionellen Kunststoffen im Jahr 2005 motivieren viele Unternehmen, nach alternativen Produkten Ausschau zu halten. Einige Biokunststoffprodukte haben bereits heute die volle Wettbewerbsfähigkeit erreicht. Generell ist der Preisabstand agrarrohstoffbasierter Werkstoffe zu Standardkunststoffen erheblich geringer geworden; Zucker und Stärke waren 2005 preisgünstigere Rohstoffe als Erdöl. Langfristige Perspektiven leiten sich zudem aus zukünftig größeren Anlagen mit weiter verbesserter Wirtschaftlichkeit ab. Die Anzahl der Hersteller von Biokunststoffprodukten nimmt weltweit stark zu, der wachsende Wettbewerb dürfte die Entwicklung noch beschleunigen, so der Verband.

Das gestiegene Interesse des Marktes ist auch eine Folge der zahlreichen Fortschritte bei der Technologie- und Produktentwicklung. In ersten bedeutsamen Anwendungsbereichen von Biokunststoffen erreichen die Produkte heute das Niveau von erdölbasierten Standardkunststoffen. Im Mittelpunkt des Interesses stehen dabei Anwendungen im Verpackungsbereich, in der Landwirtschaft und Entsorgungswirtschaft. Große Hersteller von Mobilfunkgeräten, Computern und Unterhaltungselektronik meldeten 2005 ebenfalls Fortschritte bei der Nutzung von Biomaterialien. Intensiv verfolgt wird die Kombination von bereits kommerzialisierten Biowerkstoffen untereinander. Dadurch entstehen neue funktionelle Eigenschaften und spezifische Vorteile. Entwicklungsschwerpunkt sind außerdem Mehrschichtfolien mit modifizierten Eigenschaften. Damit ließen sich beispielsweise die Barriereeigenschaften von Packmitteln verbessern.

Der Verband weist auf die Notwendigkeit der Etablierung erneuerbarer Rohstoffquellen hin: Industrie und Gesellschaft sind hochgradig abhängig von fossilen Rohstoffen. Dies betrifft nicht nur die Energieversorgung, die heute im Mittelpunkt zahlreicher Diskussionen steht, sondern auch wichtige Produktbereiche wie den Kunststoffsektor. Der starke Anstieg des Rohölpreises und die durch politische Konflikte ausgelöste Unsicherheit bei der Rohstoffversorgung bringen erhebliche Risiken für die Kunststoffbranche mit sich. "Angesichts der bei Kunststoffen üblichen 20-30 Jahre langen Entwicklungszeiträume von der Erfindung bis zum breiteren Einsatz muss rechtzeitig nach Alternativen gesucht werden", erläutert Harald Kaeb, IBAW Vorsitzender.

Für die Unternehmen bedeutet dies jedoch auch ein erhebliches Risiko, denn noch besetzen die Produkte lediglich Nischenmärkte. Experten schätzen das technische Nutzungspotenzial von Biokunststoffen auf ca. 10% des heutigen Kunststoffmarktes von 40 Millionen Tonnen in Europa. Um es auszuschöpfen sind Milliardeninvestitionen, vor allem für den Aufbau von größeren Produktionsanlagen, zu leisten. Die IBAW weist deshalb auf die hierfür notwendigen unterstützenden Rahmenbedingungen hin. Im Vergleich zur Förderung erneuerbarer Energien und von Biotreibstoffen sind diese für Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen kaum entwickelt. Ein erstes positives Beispiel einer Maßnahme zur Förderung der Technologie ist die seit Mai 2005 gültige Privilegierung von Bioverpackungen in der Deutschen Verpackungsverordnung. Der Verband fordert dazu auf, weitere Maßnahmen für eine breite Markteinführung zu entwickeln.

Die Biokunststoffindustrie stehe stellvertretend für einen Wandel, der in den nächsten Jahrzehnten weitere vom Erdöl abhängige Produktbereiche erfassen wird, so Kaeb. Nachwachsende Rohstoffe sind eine gute Lösung: sie wachsen auch in Ländern, welche über keine Erdölreserven verfügen, und sie schonen das Klima durch geringere Kohlenstoffdioxid-Emissionen. Mit umgerechnet 2-3 Tonnen Biokunststoffproduktion je Hektar Ackerland können Millionen Tonnen Kunststoffe in der Landwirtschaft erzeugt und Flächenstilllegungen in Europa vermieden werden. "Wir können auch anders", davon ist Kaeb überzeugt, "was jetzt gebraucht wird, ist eine breitere Fahrrinne und noch mehr Schub, damit die Chancen der Biokunststofftechnologie schnellstmöglich nutzbar gemacht werden".

Die IBAW ist ein internationaler Industrieverband zur Förderung der Innovation Biokunststoffe bzw. Biologisch Abbaubare Werkstoffe. Der Verband wird von Unternehmen der Agrarrohstoff-, Chemie- und Kunststoffindustrie, wissenschaftlichen Instituten und innovativen Anwendern getragen.

Harald Kaeb | IBAW
Weitere Informationen:
http://www.ibaw.org

Weitere Berichte zu: Biokunststoff Kunststoffindustrie Rohstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Vollautomatisierte Herstellung von CAD/CAM-Blöcken für kostengünstigen, hochwertigen Zahnersatz
16.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise