Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seiden-Nanofasern

12.01.2006


Seide, eine der am längsten bekannten Textilfasern, ist eigentlich eine Tierfaser, die vom Seidenspinner gesponnen wird, während er seinen Kokon herstellt. Die Verfügbarkeit von Seiden-Nanofasern eröffnet eine neue Reihe potenzieller Anwendungsmöglichkeiten, die vorher unerreichbar waren.


Der Hauptbestandteil von Seide ist das Protein Fibroin. Die am umfassendsten untersuchte Seide stammt vom echten Seidenspinner, Bombyx mori, was die wissenschaftliche Bezeichnung des Maulbeerspinners ist. Das Seidenfibroin des Bombyx mori besitzt ausgezeichnete mechanische Eigenschaften und wurde lange Zeit als biomedizinisches Nähmaterial verwendet. Dieses wichtige Material kann in nützliche Formen wie beispielsweise Flüssigkeit, Fasern, Pulver, Membran, Gel oder einen porösen Stoff umgewandelt werden.

Aufgrund der biokompatiblen Eigenschaften wurden der durchlässige Stoff und der Belag des Seidenfibroins in Anwendungen der Gewebetechnik als Grundgerüst für die Herstellung von Austauschgewebe genutzt. Pulverisierte Seide wurde ausgiebig in Kosmetikbereich, für Oberflächen verbessernde Materialien, gesunde Lebensmittel und Industriesubstanzen verwendet. Die Weiterentwicklung von Seidenfibroin-Pulver ist jedoch durch die derzeitigen Begrenzungen bei der Herstellung feinerer Seidenfibroin-Partikel, die über einen Durchmesser von weniger als 1mm verfügen, eingeschränkt. Des Weiteren könnte sich die mechanisch pulverisierte Seide als nicht gerade wünschenswert für biomedizinische Zwecke erweisen. Der Grund dafür liegt in der rauen und körnigen Oberfläche der Faser, die mögliche Gewebeschädigungen durch Abscheuern verursachen kann.


Die Verbesserung der Faserverarbeitung löst diese Probleme auf technische Art und Weise. Kürzlich wurde eine neue Verarbeitungsmethode entwickelt, die kugelförmige Seiden-Nanopartikel mit einem Durchmesser von 35-125nm erzeugt. Die feinen kristallinen Seidenproteinkugeln werden durch die Verwendung von mit Wasser mischbaren Lösungsmitteln direkt aus der umgewandelten Flüssigseide hergestellt.

Die Nanopartikel bestehen aus achtzehn Arten von Aminosäuren und weisen eine starke Beständigkeit gegenüber UV-Strahlung auf. Die kugelförmigen Nanopartikel können über physische oder chemische Methoden mit Medikamenten, Enzymen oder Polypetriden biologisch verbunden werden und möglicherweise in Systemen der Arzneimittelzufuhr Anwendung finden. Die Seiden-Nanopartikel können kommerziell hergestellt werden, um ihre Nutzung für medizinische Biomaterialien, den Kosmetikbereich, Hautpflegeprodukte mit UV-Schutz, Abdeckmaterialien usw. zu ermöglichen.

Dr. Yu-Qing Zhang | ctm
Weitere Informationen:
http://www.suda.edu.cn

Weitere Berichte zu: Bombyx Kosmetikbereich Seide Seiden-Nanofasern Seidenfibroin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide
20.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Metamaterial: Kettenhemd inspiriert Physiker
19.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen besser messen

23.01.2017 | Förderungen Preise

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise