Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Seiden-Nanofasern

12.01.2006


Seide, eine der am längsten bekannten Textilfasern, ist eigentlich eine Tierfaser, die vom Seidenspinner gesponnen wird, während er seinen Kokon herstellt. Die Verfügbarkeit von Seiden-Nanofasern eröffnet eine neue Reihe potenzieller Anwendungsmöglichkeiten, die vorher unerreichbar waren.


Der Hauptbestandteil von Seide ist das Protein Fibroin. Die am umfassendsten untersuchte Seide stammt vom echten Seidenspinner, Bombyx mori, was die wissenschaftliche Bezeichnung des Maulbeerspinners ist. Das Seidenfibroin des Bombyx mori besitzt ausgezeichnete mechanische Eigenschaften und wurde lange Zeit als biomedizinisches Nähmaterial verwendet. Dieses wichtige Material kann in nützliche Formen wie beispielsweise Flüssigkeit, Fasern, Pulver, Membran, Gel oder einen porösen Stoff umgewandelt werden.

Aufgrund der biokompatiblen Eigenschaften wurden der durchlässige Stoff und der Belag des Seidenfibroins in Anwendungen der Gewebetechnik als Grundgerüst für die Herstellung von Austauschgewebe genutzt. Pulverisierte Seide wurde ausgiebig in Kosmetikbereich, für Oberflächen verbessernde Materialien, gesunde Lebensmittel und Industriesubstanzen verwendet. Die Weiterentwicklung von Seidenfibroin-Pulver ist jedoch durch die derzeitigen Begrenzungen bei der Herstellung feinerer Seidenfibroin-Partikel, die über einen Durchmesser von weniger als 1mm verfügen, eingeschränkt. Des Weiteren könnte sich die mechanisch pulverisierte Seide als nicht gerade wünschenswert für biomedizinische Zwecke erweisen. Der Grund dafür liegt in der rauen und körnigen Oberfläche der Faser, die mögliche Gewebeschädigungen durch Abscheuern verursachen kann.


Die Verbesserung der Faserverarbeitung löst diese Probleme auf technische Art und Weise. Kürzlich wurde eine neue Verarbeitungsmethode entwickelt, die kugelförmige Seiden-Nanopartikel mit einem Durchmesser von 35-125nm erzeugt. Die feinen kristallinen Seidenproteinkugeln werden durch die Verwendung von mit Wasser mischbaren Lösungsmitteln direkt aus der umgewandelten Flüssigseide hergestellt.

Die Nanopartikel bestehen aus achtzehn Arten von Aminosäuren und weisen eine starke Beständigkeit gegenüber UV-Strahlung auf. Die kugelförmigen Nanopartikel können über physische oder chemische Methoden mit Medikamenten, Enzymen oder Polypetriden biologisch verbunden werden und möglicherweise in Systemen der Arzneimittelzufuhr Anwendung finden. Die Seiden-Nanopartikel können kommerziell hergestellt werden, um ihre Nutzung für medizinische Biomaterialien, den Kosmetikbereich, Hautpflegeprodukte mit UV-Schutz, Abdeckmaterialien usw. zu ermöglichen.

Dr. Yu-Qing Zhang | ctm
Weitere Informationen:
http://www.suda.edu.cn

Weitere Berichte zu: Bombyx Kosmetikbereich Seide Seiden-Nanofasern Seidenfibroin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung