Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"INO®" - Innovationssystem für die Oberflächentechnik

28.09.2001


Nahezu jedes produzierende Unternehmen braucht Kenntnisse über Oberflächen- und Schichttechnik, wenn es um die Gestaltung seiner Produkte geht. Know-how aus fast 200 Forschungsprojekten zu diesem Thema erschließt einem breiten Nutzerkreis das Informationssystem "INO®" unter www.schichttechnik.de bzw. www.schichttechnik.net.

Von vielen öffentlich geförderten Forschungsprojekten profitieren meist nur die unmittelbar daran beteiligten Unternehmen. Nicht, weil die Ergebnisse geheim sind und unter Verschluss gehalten werden, "es liegt einfach an der Zugänglichkeit", sagt Dr. Hans-Jochen Fetzer vom Fraunhofer IPA. "Die meisten Projektberichte existieren nur in Papierform, in kleiner Auflage", erklärt er. Wer diese Bände einsehen will, kann das in der Regel nur über eine der wenigen Bibliotheken, die diese Art der Literatur sammeln. Für Forschungsergebnisse aus der Oberflächentechnik wird es in Kürze eine bessere Alternative geben: das Innovationssystem "INO®"’ ein "wissenschaftliches Informationssystem für die Oberflächen- und Schichttechnik". Über das Internet frei zugänglich und benutzerfreundlich aufbereitet, enthält "INO®" die Ergebnisse der knapp 200 Projekte aus dem BMBF-Förderschwerpunkt "Oberflächen- und Schichttechnologie (OSTec)".

Die meisten sind bereits unter www.schichttechnik.de bzw. www.schichttechnik.net abrufbar. Zum Projektabschluss Ende November werden dort dann Informationen zu rund 180 Schichten und ihren Leistungsprofilen, 110 Anwendungsbeispiele, rund 240 Prüfverfahren mit den für sie relevanten Normen (420) sowie 140 Schicht- und Anlagenhersteller und andere Partner aus den OSTec-Projekten zur Verfügung stehen. Die wichtigste Zielgruppe für dieses Wissen sind u. a. Konstrukteure und Entwickler, die häufig, aber oft nur am Rande mit Oberflächentechnik zu tun haben. Die Datenbank verhilft ihnen zu einem raschen Überblick über das Potenzial und die Anwendungsmöglichkeiten moderner Oberflächentechnik und gibt Auskunft darüber, welche Anforderungen an die zu vergütenden Oberflächen gestellt werden. "So ist vielen oft nicht bewusst, dass beispielsweise Grundmaterial und Beschichtung ein System bilden. Es muss als Ganzes optimiert werden, um die gewünschten Produkteigenschaften wie Härte oder Verschleiß zu erreichen", erklärt Dr. Fetzer, der am Fraunhofer IPA am "INO®"-Projekt mitarbeitet.

Die derzeit umfangreichste Datenbank zum Thema Oberflächentechnik im Internet geht von Anforderungen und Begriffen aus, die auch dem in der Oberflächentechnik unerfahrenen Konstrukteur oder Entwickler vertraut sind. Fachausdrücke, die darüber hinaus gehen, sowie die Grundbegriffe der Beschichtungsverfahren werden erklärt. "Auf diese Weise gewinnt der Nutzer eine wirksame Basis, von der aus er mit Entwicklern wie Beschichtern effektiv kommunizieren kann", so Dr. Fetzer.

In den OSTec-Projekten entwickelten in den Jahren 1993 bis 2000 zahlreiche Unternehmen und Forschungsinstitute neue Technologien und Verfahren für funktionsoptimierte Oberflächen, insbesondere PVD- und CVD-Verfahren. Die Projektträgerschaft hatte das VDI-TZ Physikalische Technologien, Düsseldorf, inne. Drei der beteiligten Institute arbeiten seit Ende 1999 im BMBF-Projekt "INO® - Schichttechnik im Internetzeitalter" an der Erschließung der Ergebnisse in der Datenbank "INO®": die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), Berlin, sowie die Fraunhofer-Institute für Schicht- und Oberflächentechnik IST, Braunschweig, und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart. Im November 2001 sollen alle OSTec-Projekte in "INO®" erfasst und zugänglich sein. Abgeschlossen ist die Arbeit der drei Institute damit jedoch nicht. "Wir werden die Datenbank auch in Zukunft pflegen und mit Forschungsergebnissen aus weiteren Bereichen der Schichttechnik kontinuierlich ausbauen und verbessern", verspricht Dr. Fetzer.


Die Ergebnisse des BMBF-Projekts "INO® - Schichttechnik im Internetzeitalter" präsentierten der Projektträger und die Institute auf der Veranstaltung "Wissenstransfer Oberflächentechnik", die am 19. September 2001 in Düsseldorf stattfand.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:


Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dr. rer. nat. Armin Gemmler, Telefon: 0711/970-1732, Telefax: 0711/970-1004, E-Mail: arg@ipa.fhg.de
Dr. rer. nat. Hans-Jochen Fetzer, Telefon: 0711/970-1242, Telefax: 0711/970-1004, E-Mail: hjf@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw
Weitere Informationen:
http://www.schichtechnik.de/
http://Workshop zum Projekt
http://www.ipa.fhg.de/aktuell/tagungen/tag_19_09_01.php3

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein
15.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Fraunhofer IMWS testet umweltfreundliche Mikroplastik-Alternativen in Kosmetikartikeln
11.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics