Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenaer Unternehmensgründung fertigt neue optische Schichtsysteme jetzt in Serie

14.09.2001


Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie fördert technologieorientierte Unternehmensgründungen in den neuen Ländern mit seinem Programm FUTOUR. Neben inhaltlicher Unterstützung und beratender Betreuung können Gründer und junge Technologieunternehmen auch finanziell gefördert werden. Zu den Unternehmen, die von dieser Förderung profitiert haben, gehört auch die mso jena Mikroschichtoptik GmbH.

Das Unternehmen, das optische Filter herstellt, war vor drei Jahren aus dem Fraunhofer Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik in Jena ausgegründet worden. Durch die schnelle Umsetzung von Technologieentwicklungen des Instituts in industrielle Fertigungsprozesse verfügte mso jena über gute Startbedingungen auf einem High-Tech-Markt. Mit Hilfe der FUTOUR-Fördermittel ist es dem Unternehmen gelungen, neue optische Schichtsysteme zur Marktreife zu führen, um so seine technologische Kompetenz weiter auszubauen.

Die positive Geschäftsentwicklung erforderte in diesem Jahr die Erweiterung der Produktionskapazitäten. Am 14. September 2001 hat das Unternehmen in Jena eine neue Betriebsstätte eröffnet, in der künftig hochwertige optischer Filter gefertigt werden.

3 Mio. DM wurden in eine Hochvakuum-Beschichtungsanlage sowie Reinraum- und Labortechnik investiert und zunächst 4 neue Arbeitsplätze geschaffen. Zur Finanzierung trugen der Thüringer Innovationsfonds sowie die tbg Technologie-Beteiligungs-Gesellschaft wesentlich bei.

Zu den Kunden der mso jena zählen vor allem die Hersteller von optischen Instrumenten, die in der Medizintechnik, der industriellen Prozesskontrolle oder der Biotechnologie eingesetzt werden. In diesen Instrumenten sind optische Filter häufig eine Komponente mit ausschlaggebender Bedeutung für die Funktion des Gesamtsystems. Daher beginnt die Zusammenarbeit zwischen der mso jena und ihren Kunden häufig bereits in der Entwicklungsphase, wenn Filterfunktion und Filtergeometrie an die spezifischen Anforderungen angepasst werden.

Das Prinzip, nach dem die von mso jena hergestellten Filter arbeiten, wird bereits seit Mitte des vergangenen Jahrhunderts in der optischen Technologie genutzt. Aus hauchdünnen Schichten zweier an sich transparenter Materialien wird ein viellagiger Stapel aufgebaut. Die vielen Grenzflächen innerhalb des Stapels führen für bestimmte Anteile des Lichtspektrums zu einer erheblichen Verstärkung der Reflexion, während andere Anteile des Lichts den Schichtstapel nahezu unvermindert durchdringen. Die Kunst der Filterherstellung besteht darin, die einzelnen Schichtdicken so einzustellen, dass die gewünschte Filterfunktion erzielt wird. Dazu wird zunächst mit Hilfe von Simulationsrechnungen ein geeigneter Schichtaufbau ermittelt. Anschließend müssen die entsprechenden Schichten mit einer Dickengenauigkeit von wenigen Atomlagen in einem technischen Prozess hergestellt werden. Dafür hat sich das Aufdampfen der Schichtmaterialien im Hochvakuum als besonders geeignet erwiesen. Die laufenden Entwicklungsarbeiten der mso jena konzentrieren sich darauf, durch die Verwendung extrem dünner und damit teiltransparenter Metallschichten, den Filteraufbau zu vereinfachen und damit die Herstellung kostengünstiger zu gestalten.

Nähere Informationen bei:
mso jena Geschäftsführer


Mikroschichtoptik GmbH
Dipl.-Phys. Uwe Schallenberg
Dipl.-Phys. Stefan Jakobs
Carl-Zeiss-Promenade 10


07745 Jena
Tel.: 03641 / 35 29 30
Fax: 03641 / 35 29 35
E-mail: info@mso-jena.de

Dipl.-Phys. Uwe Schallenberg | BMWi NEWSLETTER
Weitere Informationen:
http://www.futour.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kunststoffstrang statt gefräster Facette: neue Methode zur Verbindung von Brillenglas und -fassung
28.04.2017 | Technische Hochschule Köln

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie