Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jenaer Unternehmensgründung fertigt neue optische Schichtsysteme jetzt in Serie

14.09.2001


Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie fördert technologieorientierte Unternehmensgründungen in den neuen Ländern mit seinem Programm FUTOUR. Neben inhaltlicher Unterstützung und beratender Betreuung können Gründer und junge Technologieunternehmen auch finanziell gefördert werden. Zu den Unternehmen, die von dieser Förderung profitiert haben, gehört auch die mso jena Mikroschichtoptik GmbH.

Das Unternehmen, das optische Filter herstellt, war vor drei Jahren aus dem Fraunhofer Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik in Jena ausgegründet worden. Durch die schnelle Umsetzung von Technologieentwicklungen des Instituts in industrielle Fertigungsprozesse verfügte mso jena über gute Startbedingungen auf einem High-Tech-Markt. Mit Hilfe der FUTOUR-Fördermittel ist es dem Unternehmen gelungen, neue optische Schichtsysteme zur Marktreife zu führen, um so seine technologische Kompetenz weiter auszubauen.

Die positive Geschäftsentwicklung erforderte in diesem Jahr die Erweiterung der Produktionskapazitäten. Am 14. September 2001 hat das Unternehmen in Jena eine neue Betriebsstätte eröffnet, in der künftig hochwertige optischer Filter gefertigt werden.

3 Mio. DM wurden in eine Hochvakuum-Beschichtungsanlage sowie Reinraum- und Labortechnik investiert und zunächst 4 neue Arbeitsplätze geschaffen. Zur Finanzierung trugen der Thüringer Innovationsfonds sowie die tbg Technologie-Beteiligungs-Gesellschaft wesentlich bei.

Zu den Kunden der mso jena zählen vor allem die Hersteller von optischen Instrumenten, die in der Medizintechnik, der industriellen Prozesskontrolle oder der Biotechnologie eingesetzt werden. In diesen Instrumenten sind optische Filter häufig eine Komponente mit ausschlaggebender Bedeutung für die Funktion des Gesamtsystems. Daher beginnt die Zusammenarbeit zwischen der mso jena und ihren Kunden häufig bereits in der Entwicklungsphase, wenn Filterfunktion und Filtergeometrie an die spezifischen Anforderungen angepasst werden.

Das Prinzip, nach dem die von mso jena hergestellten Filter arbeiten, wird bereits seit Mitte des vergangenen Jahrhunderts in der optischen Technologie genutzt. Aus hauchdünnen Schichten zweier an sich transparenter Materialien wird ein viellagiger Stapel aufgebaut. Die vielen Grenzflächen innerhalb des Stapels führen für bestimmte Anteile des Lichtspektrums zu einer erheblichen Verstärkung der Reflexion, während andere Anteile des Lichts den Schichtstapel nahezu unvermindert durchdringen. Die Kunst der Filterherstellung besteht darin, die einzelnen Schichtdicken so einzustellen, dass die gewünschte Filterfunktion erzielt wird. Dazu wird zunächst mit Hilfe von Simulationsrechnungen ein geeigneter Schichtaufbau ermittelt. Anschließend müssen die entsprechenden Schichten mit einer Dickengenauigkeit von wenigen Atomlagen in einem technischen Prozess hergestellt werden. Dafür hat sich das Aufdampfen der Schichtmaterialien im Hochvakuum als besonders geeignet erwiesen. Die laufenden Entwicklungsarbeiten der mso jena konzentrieren sich darauf, durch die Verwendung extrem dünner und damit teiltransparenter Metallschichten, den Filteraufbau zu vereinfachen und damit die Herstellung kostengünstiger zu gestalten.

Nähere Informationen bei:
mso jena Geschäftsführer


Mikroschichtoptik GmbH
Dipl.-Phys. Uwe Schallenberg
Dipl.-Phys. Stefan Jakobs
Carl-Zeiss-Promenade 10


07745 Jena
Tel.: 03641 / 35 29 30
Fax: 03641 / 35 29 35
E-mail: info@mso-jena.de

Dipl.-Phys. Uwe Schallenberg | BMWi NEWSLETTER
Weitere Informationen:
http://www.futour.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kleine Strukturen – große Wirkung
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen
20.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie