Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Koffer zum Radeln

10.09.2001


Pfiffige Idee für stressgeplagte Pendler: "Skoot" heißt der Koffer, der im Nu zum flotten Fahrrad wird.
Foto: Bayer AG


Dem Stau in der Stadt ein Schnippchen schlagen? Kein Problem mit "Skoot", dem Koffer, der es in sich hat. Nach wenigen Handgriffen verwandelt er sich an Straßenbahn, S-Bahnhof oder Parkplatz in ein Fahrrad. Und schon wird aus dem staugeplagten Berufspendler ein wendiger Biker, der an den endlosen Autoschlangen vorbei zur Arbeitsstelle radelt. Oder: Warum nicht in schöner Landschaft einen Autostopp einlegen und auf spontane Fahrradtour gehen? Auch kein Problem: Denn "Skoot" kommt aus dem Kofferraum. Kein umständliches Geschraube mehr am Fahrradträger auf dem Dach, kein Herunterwuchten.

... mehr zu:
»Fahrrad »Gehäuse »Koffer »Kunststoff

Klar: Bei so viel Mobilität muss der "faltbare" Drahtesel leicht sein. Gerade einmal 14,5 Kilo bringt er auf die Waage. "Das Gesamtgewicht niedrig zu halten trotz der aufwendigen Metallkonstruktion des Rades, das geht nur mit leichten Kunststoffen", weiß Harald Läsche vom Bayer-Geschäftsbereich Kunststoffe. Das große Koffergehäuse und die Schutz-"Bleche" bestehen daher aus dem Bayer-Polymer Lustran – einem Stoff, aus dem häufig auch die "Normalos" unter den Reisekoffern gebaut sind.

Das Fahrrad zu "entkoffern" gelingt im Handumdrehen: Überzug abnehmen, Sattel und Lenker herausziehen und feststellen, Vorder- und Hinterrad ausklappen, Pedale montieren ... und auf geht’s. Mit etwas Übung sitzt der Pedalero nach 30 Sekunden im Sattel des Lifestyle-Mobils. Und das ist treuer als ein Hund. Denn eingepackt darf es überall mit Herrchen herein: ob in Büro, Kneipe, Hotel oder ICE. Gerade der City-Pendler weiß diese Treue zu schätzen. Wie oft kommt es vor, dass sein über Nacht am Bahnhof oder Parkplatz abgestellter Drahtesel demoliert oder gar gestohlen wird. Und auch das Portemonnaie wird geschont: Zahlt doch der "Skooter" keinen Fahrradzuschlag in der Bahn.


Wer sich mit edlem Zwirn kleidet, braucht Ölflecken von der Kette nicht zu fürchten: Die ist hinter dem Gehäuse aus Kunststoff sicher versteckt. Noch ein weiteres praktisches Detail macht den Koffer zum Clever-Radel für Geschäftsfrauen oder -männer im Stadtverkehr. Denn die können ihre Aktentasche und / oder Laptop in einem geräumigen Fach zwischen Lenker und Sattel sicher verstauen. Einhändige Balancefahrten oder wackelige Transporte auf dem Gepäckträger sind damit passé.

Dass Skoot unterwegs kräftig einstecken kann, ist dem Gehäuse aus dem Bayer-Chemiewerkstoff Lustran zu verdanken. "Stöße etwa von Rolltreppenkanten können dem steifen und zähen Kunststoff nichts anhaben", weiß Läsche aus Erfahrung. Denn gerade wegen dieser Unempfindlichkeit ist das Material auch sonst fast in aller Hände: zum Beispiel als Handschuhfachklappe im Auto oder als Armatur im Bad, als Gehäuse von Staubsaugern oder Monitoren.

Apropos PC-Monitor: Im Internet wartet das Koffer-Fahrrad unter www.skoot.comauf eine virtuelle Tour. Und wer direkt den "Koffer packen", sprich: Skoot kaufen will (UVP: 2.499 DM), der wende sich in Deutschland an die E. Breuninger GmbH & Co (Tel.: 0711/ 2111940).

| BAYNEWS

Weitere Berichte zu: Fahrrad Gehäuse Koffer Kunststoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wussten Sie, dass Verpackungen durch Flash Systeme intelligent werden?
23.05.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

nachricht Bessere Kathodenmaterialien für Lithium-Schwefel-Akkus
17.05.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften