Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Koffer zum Radeln

10.09.2001


Pfiffige Idee für stressgeplagte Pendler: "Skoot" heißt der Koffer, der im Nu zum flotten Fahrrad wird.
Foto: Bayer AG


Dem Stau in der Stadt ein Schnippchen schlagen? Kein Problem mit "Skoot", dem Koffer, der es in sich hat. Nach wenigen Handgriffen verwandelt er sich an Straßenbahn, S-Bahnhof oder Parkplatz in ein Fahrrad. Und schon wird aus dem staugeplagten Berufspendler ein wendiger Biker, der an den endlosen Autoschlangen vorbei zur Arbeitsstelle radelt. Oder: Warum nicht in schöner Landschaft einen Autostopp einlegen und auf spontane Fahrradtour gehen? Auch kein Problem: Denn "Skoot" kommt aus dem Kofferraum. Kein umständliches Geschraube mehr am Fahrradträger auf dem Dach, kein Herunterwuchten.

... mehr zu:
»Fahrrad »Gehäuse »Koffer »Kunststoff

Klar: Bei so viel Mobilität muss der "faltbare" Drahtesel leicht sein. Gerade einmal 14,5 Kilo bringt er auf die Waage. "Das Gesamtgewicht niedrig zu halten trotz der aufwendigen Metallkonstruktion des Rades, das geht nur mit leichten Kunststoffen", weiß Harald Läsche vom Bayer-Geschäftsbereich Kunststoffe. Das große Koffergehäuse und die Schutz-"Bleche" bestehen daher aus dem Bayer-Polymer Lustran – einem Stoff, aus dem häufig auch die "Normalos" unter den Reisekoffern gebaut sind.

Das Fahrrad zu "entkoffern" gelingt im Handumdrehen: Überzug abnehmen, Sattel und Lenker herausziehen und feststellen, Vorder- und Hinterrad ausklappen, Pedale montieren ... und auf geht’s. Mit etwas Übung sitzt der Pedalero nach 30 Sekunden im Sattel des Lifestyle-Mobils. Und das ist treuer als ein Hund. Denn eingepackt darf es überall mit Herrchen herein: ob in Büro, Kneipe, Hotel oder ICE. Gerade der City-Pendler weiß diese Treue zu schätzen. Wie oft kommt es vor, dass sein über Nacht am Bahnhof oder Parkplatz abgestellter Drahtesel demoliert oder gar gestohlen wird. Und auch das Portemonnaie wird geschont: Zahlt doch der "Skooter" keinen Fahrradzuschlag in der Bahn.


Wer sich mit edlem Zwirn kleidet, braucht Ölflecken von der Kette nicht zu fürchten: Die ist hinter dem Gehäuse aus Kunststoff sicher versteckt. Noch ein weiteres praktisches Detail macht den Koffer zum Clever-Radel für Geschäftsfrauen oder -männer im Stadtverkehr. Denn die können ihre Aktentasche und / oder Laptop in einem geräumigen Fach zwischen Lenker und Sattel sicher verstauen. Einhändige Balancefahrten oder wackelige Transporte auf dem Gepäckträger sind damit passé.

Dass Skoot unterwegs kräftig einstecken kann, ist dem Gehäuse aus dem Bayer-Chemiewerkstoff Lustran zu verdanken. "Stöße etwa von Rolltreppenkanten können dem steifen und zähen Kunststoff nichts anhaben", weiß Läsche aus Erfahrung. Denn gerade wegen dieser Unempfindlichkeit ist das Material auch sonst fast in aller Hände: zum Beispiel als Handschuhfachklappe im Auto oder als Armatur im Bad, als Gehäuse von Staubsaugern oder Monitoren.

Apropos PC-Monitor: Im Internet wartet das Koffer-Fahrrad unter www.skoot.comauf eine virtuelle Tour. Und wer direkt den "Koffer packen", sprich: Skoot kaufen will (UVP: 2.499 DM), der wende sich in Deutschland an die E. Breuninger GmbH & Co (Tel.: 0711/ 2111940).

| BAYNEWS

Weitere Berichte zu: Fahrrad Gehäuse Koffer Kunststoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Der gestapelte Farbsensor
17.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Gefragtes Werkstoff-Knowhow: Fraunhofer LBF baut Elastomer-Forschung aus
16.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte