Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integriert simulieren: Metalle

31.05.2005


Hohe Qualität in der Verarbeitung hängt vom Werkstoffwissen ab.



Fraunhofer IWM hat eine integrierte Werkstoffsimulation entwickelt, die bis ins mikroskopische Detail vorausberechnen kann, wie sich Bleche beim Walzen verändern. Das Simulationswerkzeug ist anwendbar für konventionelle Stähle, Magnesium und Aluminium und soll nun für neue Materialklassen weiterentwickelt werden. IWM-Mitarbeiter Tom Walde erhielt dafür im Mai den Werkstoffmechanikpreis 2005.

... mehr zu:
»Blech »Metall »Walzen


Freiburg - Metallisches Halbzeug - etwa Platinen, Bänder, Profile und Drähte - wird in vielen Fertigungsprozessen verwendet. "Metall ist sehr gut formbar und flexibel, aber man muss seine Möglichkeiten und Grenzen genau kennen, um hochwertige Produkte daraus fertigen zu können", beschreibt Hermann Riedel, Leiter des Geschäftsfelds "Werkstoffbasierte Prozess- und Bauteilsimulation" im Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Freiburg, die Herausforderung dieser Werkstoffklasse. Karosserieteile federn nach dem Umformen in schwer vorhersagbarer Weise zurück, stark beanspruchte Stellen können schon bei der Herstellung brechen. Um dies zu vermeiden, wurde am Fraunhofer IWM jetzt eine integrierte Werkstoffsimulation entwickelt, die bis ins mikroskopische Detail vorausberechnen kann, wie sich Bleche beim Walzen verändern. Das Simulationswerkzeug ist anwendbar für konventionelle Stähle, Magnesium und Aluminium und soll nun für neue Materialklassen weiterentwickelt werden. IWM-Mitarbeiter Tom Walde erhielt dafür im Mai den Werkstoffmechanikpreis 2005.

In der Mikrostruktur verbergen sich die Grenzen metallischer Werkstoffe. Wie in der Heftklammer, die sich, einmal geknickt, nicht mehr gerade biegen lässt. Das Ziel am Fraunhofer IWM: Diese werkstoffmechanischen Grenzen nachvollziehbar zu machen und so exakt zu beschreiben, dass sie voraus zu berechnen sind. Dafür muss man offenbar ganz im Kleinen anfangen: "Ein Einkristall verformt sich durch kristallographische Gleitung, da verschieben sich Atomlagen gegeneinander", erläutert Preisträger Tom Walde. Durch die Verschiebung entstünden Versetzungen, und deren Dichte wiederum sage aus, wie stark der Kristall verfestigt ist.

Durch das Modell einer belgischen Forschergruppe bildete der 30-jährige die Versetzungsstruktur in seinem Texturmodell ab. Das Texturmodell wiederum berücksichtigt auf der nächst höheren Skala bei der Verformung die Orientierungen der den Polykristall bildenden Körner. Das Texturmodell verknüpfte Walde wieder - mit einem Simulationsmodell auf Basis der Finite-Elemente-Methode. Diese Simulation über drei Größenskalen kann nun die Veränderungen in Blechen beim Walzen über die gesamte Prozesskette hinweg simulieren und somit exakt voraussagen. Die Materialgrenzen der Heftklammer sind damit nachvollziehbar.

Dies haben mittlerweile sowohl experimentelle Tests am Halbzeug als auch röntgenografische Messungen der Werkstofftextur bestätigt. Für diese im Rahmen seiner Dissertation durchgeführten Arbeiten erhielt Tom Walde nun im Mai den von der Firma Sinterstahl GmbH in Füssen gestifteten Werkstoffmechanik-Preis für vielversprechende Fraunhofer-Nachwuchsarbeiten.

Für IWM-Geschäftsfeldleiter Hermann Riedel hat die integrierte Simulation des mechanischen Verhaltens von Metallen gerade erst begonnen. "Der Bedarf der Industrie ist groß. Neben den konventionellen Stählen und Leichtbauwerkstoffen wollen wir uns nun den mehrphasigen Stählen, den TWIP-Stählen (für twinning induced plasticity) sowie Elektroblechen aus Eisen-Silizium widmen", kündigt er an. Ein Anfang ist bereits gemacht: Manche Modelle aus dem integrierten Simulationsbaukasten sind bereits jetzt für alle Metalle anwendbar.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Hermann Riedel, Tel. 0761 / 5142 - 103,
Email hermann.riedel@iwm.fraunhofer.de
Dr. Tom Walde, Tel. 0761 / 5142 - 207,
Email tom.walde@iwm.fraunhofer.de

Thomas Götz | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwm.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: Blech Metall Walzen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wie wirksam sind Haftvermittler? Fraunhofer nutzt Flüssigkeitschromatographie zur Charakterisierung
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Dem Lichtstrahl auf die Sprünge geholfen
21.07.2016 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gitterdynamiken in ionischen Leitern

18.10.2017 | Förderungen Preise

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit