Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Länger leichtfüßig mit neuem Zwischensohlenwerkstoff

21.04.2005


Weiter entwickeltes Polyurethan sorgt für verbesserte Langlebigkeit von Sport- und Freizeitschuhen

Sportler lieben leichte Schuhe. Mit Bayflex® Active Lightweight stellt die Bayer MaterialScience AG auf der Simac 2005 eine Weiterentwicklung ihres dichtereduzierten Polyurethans (PUR) für die Zwischensohle vor, das Sport- und Freizeitschuhe leicht und langlebig zugleich macht. Den Entwicklern ist es gelungen, die Dichte des Schaumstoffes auf 230 kg/m3 zu reduzieren und ihm damit ein um 30 Prozent geringeres Gewicht gegenüber Standard-Polyurethanschaum zu verleihen.

"Die geringere Dichte macht Bayflex® Active Lightweight jetzt auch zum Material der Wahl im Sport- und Freizeitschuhbereich", sagt Dr. Erhard Michels, Experte für Schuhtechnologie bei Bayer MaterialScience. "Natürlich haben wir bei der Entwicklung darauf geachtet, dass bei der Gewichtsreduzierung die PUR-typischen Vorteile erhalten bleiben." Denn Polyurethan ist dafür bekannt, dass es durch eine hervorragende Dämpfung, ein gutes Rückstellvermögen und ausgeglichene Energieaufnahme Schuhen einen exzellenten Tragekomfort verleiht. Trotz des geringen Gewichts dämpft die PUR-Zwischensohle "von allein", weitere Luft- oder Gelkissen werden nicht benötigt. Die Energieaufnahme und -abgabe des Kunststoffs unterstützt optimal den Bewegungsablauf des Fußes und sorgt für ermüdungsfreies Gehen oder Laufen - ein gerade für Sportschuhe wichtiges Qualitätsmerkmal.

Darüber hinaus setzen Sportler auf langlebige Schuhe. Bereits nach 800 bis 1.000 Kilometern hat ein Läufer handelsübliche Schuhe "platt" gelaufen. Nach 200.000 simulierten Schritten im Bayer-Testlabor besaß der neue Sohlenkunststoff noch 68 Prozent seiner Komprimierbarkeit, was in dieser Gewichtsklasse ein Rekordwert ist und im praktischen Einsatz dauerhaft dämpfende Schuhe gewährleistet.

Auch in der Produktion überzeugt das leichtgewichtige Polyurethan, das sich - abgesehen von leichten Maschinenänderungen - wie konventionelles PUR verarbeiten lässt. Es ist sowohl im rationellen Direktansohlungsverfahren als auch in der Formsohlenherstellung einsetzbar. Bei der Direktansohlung vereinfacht sein sehr gutes Haftverhalten den Produktionsprozess: Schon im ersten Schäumschritt bindet sich das Material langlebig und klebstofffrei an Leder, thermoplastische Polyurethane oder PUR. Beim Schuhdesign ermöglicht die PUR-Zwischensohle größere Freiheiten und die genaue Umsetzung von Formentwürfen: Sie lässt sich flexibel Schuss für Schuss mittels Farbinjektion kolorieren und kommt mit einer exakten Profilprägung aus der Form. Traditionell verarbeiten Schuhhersteller in den Sohlenkonstruktionen leichter Freizeit- und Sportschuhe bis heute vor allem Ethylen-Vinylacetat (EVA). Der Werkstoff ist zwar aufgrund seiner geringen Dichte leichtgewichtiger als herkömmliches PUR, er ist jedoch aufwändiger zu verarbeiten und verliert durch Setzung und Schrumpfung schnell seine Dämpfungseigenschaften.

| BayNews Redaktion
Weitere Informationen:
http://www.bayflex-footwear.com
http://www.bayermaterialscience.de

Weitere Berichte zu: PUR Polyurethan Schuhe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kunststoffstrang statt gefräster Facette: neue Methode zur Verbindung von Brillenglas und -fassung
28.04.2017 | Technische Hochschule Köln

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie