Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Länger leichtfüßig mit neuem Zwischensohlenwerkstoff

21.04.2005


Weiter entwickeltes Polyurethan sorgt für verbesserte Langlebigkeit von Sport- und Freizeitschuhen

Sportler lieben leichte Schuhe. Mit Bayflex® Active Lightweight stellt die Bayer MaterialScience AG auf der Simac 2005 eine Weiterentwicklung ihres dichtereduzierten Polyurethans (PUR) für die Zwischensohle vor, das Sport- und Freizeitschuhe leicht und langlebig zugleich macht. Den Entwicklern ist es gelungen, die Dichte des Schaumstoffes auf 230 kg/m3 zu reduzieren und ihm damit ein um 30 Prozent geringeres Gewicht gegenüber Standard-Polyurethanschaum zu verleihen.

"Die geringere Dichte macht Bayflex® Active Lightweight jetzt auch zum Material der Wahl im Sport- und Freizeitschuhbereich", sagt Dr. Erhard Michels, Experte für Schuhtechnologie bei Bayer MaterialScience. "Natürlich haben wir bei der Entwicklung darauf geachtet, dass bei der Gewichtsreduzierung die PUR-typischen Vorteile erhalten bleiben." Denn Polyurethan ist dafür bekannt, dass es durch eine hervorragende Dämpfung, ein gutes Rückstellvermögen und ausgeglichene Energieaufnahme Schuhen einen exzellenten Tragekomfort verleiht. Trotz des geringen Gewichts dämpft die PUR-Zwischensohle "von allein", weitere Luft- oder Gelkissen werden nicht benötigt. Die Energieaufnahme und -abgabe des Kunststoffs unterstützt optimal den Bewegungsablauf des Fußes und sorgt für ermüdungsfreies Gehen oder Laufen - ein gerade für Sportschuhe wichtiges Qualitätsmerkmal.

Darüber hinaus setzen Sportler auf langlebige Schuhe. Bereits nach 800 bis 1.000 Kilometern hat ein Läufer handelsübliche Schuhe "platt" gelaufen. Nach 200.000 simulierten Schritten im Bayer-Testlabor besaß der neue Sohlenkunststoff noch 68 Prozent seiner Komprimierbarkeit, was in dieser Gewichtsklasse ein Rekordwert ist und im praktischen Einsatz dauerhaft dämpfende Schuhe gewährleistet.

Auch in der Produktion überzeugt das leichtgewichtige Polyurethan, das sich - abgesehen von leichten Maschinenänderungen - wie konventionelles PUR verarbeiten lässt. Es ist sowohl im rationellen Direktansohlungsverfahren als auch in der Formsohlenherstellung einsetzbar. Bei der Direktansohlung vereinfacht sein sehr gutes Haftverhalten den Produktionsprozess: Schon im ersten Schäumschritt bindet sich das Material langlebig und klebstofffrei an Leder, thermoplastische Polyurethane oder PUR. Beim Schuhdesign ermöglicht die PUR-Zwischensohle größere Freiheiten und die genaue Umsetzung von Formentwürfen: Sie lässt sich flexibel Schuss für Schuss mittels Farbinjektion kolorieren und kommt mit einer exakten Profilprägung aus der Form. Traditionell verarbeiten Schuhhersteller in den Sohlenkonstruktionen leichter Freizeit- und Sportschuhe bis heute vor allem Ethylen-Vinylacetat (EVA). Der Werkstoff ist zwar aufgrund seiner geringen Dichte leichtgewichtiger als herkömmliches PUR, er ist jedoch aufwändiger zu verarbeiten und verliert durch Setzung und Schrumpfung schnell seine Dämpfungseigenschaften.

| BayNews Redaktion
Weitere Informationen:
http://www.bayflex-footwear.com
http://www.bayermaterialscience.de

Weitere Berichte zu: PUR Polyurethan Schuhe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wie wirksam sind Haftvermittler? Fraunhofer nutzt Flüssigkeitschromatographie zur Charakterisierung
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Dem Lichtstrahl auf die Sprünge geholfen
21.07.2016 | SCHOTT AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt „High-tech for Medical Devices“ auf der COMPAMED 2017

18.10.2017 | Messenachrichten