Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Kunststoffe zum Schutz vor Mikroorganismen

20.04.2005


Weithin werden antimikrobielle Wirkstoffe in Kunststoffen gesucht, die Kommerzialisierung solcher Verbindungen ist jedoch noch sehr begrenzt. Um dieses Bedürfnis zu erfüllen, wurden im Rahmen des SPAN-Projekts neuartige spezielle polymerische Materialien entwickelt, die einzigartige antimikrobielle bzw. fäulnisverhütende Eigenschaften aufwiesen.


Die antibakteriellen Eigenschaften der meisten konventionellen Produkte hängen stark von winzigen bakteriostatischen Molekülen ab, die mit der polymerischen Matrix vermischt sind. Diese Art des Syntheseansatzes zeigt jedoch einige Defizite bei der Kontrolle bestimmter Parameter, wie beispielsweise Einheitlichkeit bei Dispersion, Migratiosrate und Auswaschung.

Im Gegensatz zu diesen Materialien sind die neuartigen antibakteriellen Verbindungen Teil des Polymers selbst, da sie aktive Gruppen im Rückgrat der Polymerkette umfassen. Zusätzlich dazu wurde Vorsorge in Hinblick auf eine erhöhte Umweltverträglichkeit getroffen, da die Materialien frei von Chlor bzw. Schwermetallen sind.


Genauer ausgedrückt, haben polymerische Mischungen mit antimikrobiellen bzw. fäulnisverhütenden Eigenschaften von der Dispersion der aktiven, Phosphoniumsalz enthaltenden Oligomere oder Polymere zu einer polymerischen Matrix geführt. Die polymerischen Matrizen können Polyethylene, Polypropylene oder Polyamide sein, und der Anteil der aktiven Verbindung fällt in den Bereich zwischen 1-10%.

Es wurde auch eine Charakterisierung der polymerischen Mischungen in Hinblick auf deren mechanische und thermale Eigenschaften durchgeführt. Mit Hilfe spezieller Screening-Verfahren fand man heraus, dass die Polyethylen-Mischung hoher Dichte über befriedigende mechanische Eigenschaften verfügt. Wohingegen bei der Polypropylen-Mischung Experimente mit einer weiteren aktiven Verbindung zur Verbesserung der mechanischen Eigenschaften der Mischung führten.

Es wurden auch antimikrobielle Tests zur Bewertung der antimikrobiellen Aktivität der unbeweglichen antimikrobiellen Wirkstoffe gegenüber verschiedenen Mikroorganismen unter dynamischen Kontaktbedingungen durchgeführt. Die polymerischen Mischungen zeigten eine hohe antimikrobielle Aktivität, während bestimmte polymerische Mischungszusammensetzungen ein erhöhtes Potenzial für die Nutzung zu fäulnisverhütenden Zwecken aufwiesen.

Die daraus resultierenden Innovationen können zur Herstellung spezieller Produkte im pharmazeutischen, medizinischen und lebensmitteltechnischen Sektor genutzt werden.

Auch spezielle Kunststoffkomponenten zeigen ausgezeichnete fäulnisverhütende Eigenschaften und können zur Herstellung von Fischnetzen weiterverwendet werden. Aufgrund der wasserlöslichen Aktivität ist das Wachstum der Fäulnisorganismen in Bezug auf den Einsatz fäulnisverhütender Flüssigkeiten oder mechanischer Reinigungsverfahren mit erhöhten ökonomischen Problemen verbunden. Alternativ dazu geht man davon aus, dass die Nutzung von Polymeren mit fäulnisverhütenden Eigenschaften die Kosteneffizienz und die Rentabilität der Fischzuchtindustrie optimiert.

Prof. Joannis Kallitsis | ctm
Weitere Informationen:
http://www.iceht.forth.gr/

Weitere Berichte zu: Dispersion Kunststoff Mikroorganismus Polymer Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon
21.02.2018 | Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V.

nachricht Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?
20.02.2018 | Hohenstein Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics