Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Kunststoffe zum Schutz vor Mikroorganismen

20.04.2005


Weithin werden antimikrobielle Wirkstoffe in Kunststoffen gesucht, die Kommerzialisierung solcher Verbindungen ist jedoch noch sehr begrenzt. Um dieses Bedürfnis zu erfüllen, wurden im Rahmen des SPAN-Projekts neuartige spezielle polymerische Materialien entwickelt, die einzigartige antimikrobielle bzw. fäulnisverhütende Eigenschaften aufwiesen.


Die antibakteriellen Eigenschaften der meisten konventionellen Produkte hängen stark von winzigen bakteriostatischen Molekülen ab, die mit der polymerischen Matrix vermischt sind. Diese Art des Syntheseansatzes zeigt jedoch einige Defizite bei der Kontrolle bestimmter Parameter, wie beispielsweise Einheitlichkeit bei Dispersion, Migratiosrate und Auswaschung.

Im Gegensatz zu diesen Materialien sind die neuartigen antibakteriellen Verbindungen Teil des Polymers selbst, da sie aktive Gruppen im Rückgrat der Polymerkette umfassen. Zusätzlich dazu wurde Vorsorge in Hinblick auf eine erhöhte Umweltverträglichkeit getroffen, da die Materialien frei von Chlor bzw. Schwermetallen sind.


Genauer ausgedrückt, haben polymerische Mischungen mit antimikrobiellen bzw. fäulnisverhütenden Eigenschaften von der Dispersion der aktiven, Phosphoniumsalz enthaltenden Oligomere oder Polymere zu einer polymerischen Matrix geführt. Die polymerischen Matrizen können Polyethylene, Polypropylene oder Polyamide sein, und der Anteil der aktiven Verbindung fällt in den Bereich zwischen 1-10%.

Es wurde auch eine Charakterisierung der polymerischen Mischungen in Hinblick auf deren mechanische und thermale Eigenschaften durchgeführt. Mit Hilfe spezieller Screening-Verfahren fand man heraus, dass die Polyethylen-Mischung hoher Dichte über befriedigende mechanische Eigenschaften verfügt. Wohingegen bei der Polypropylen-Mischung Experimente mit einer weiteren aktiven Verbindung zur Verbesserung der mechanischen Eigenschaften der Mischung führten.

Es wurden auch antimikrobielle Tests zur Bewertung der antimikrobiellen Aktivität der unbeweglichen antimikrobiellen Wirkstoffe gegenüber verschiedenen Mikroorganismen unter dynamischen Kontaktbedingungen durchgeführt. Die polymerischen Mischungen zeigten eine hohe antimikrobielle Aktivität, während bestimmte polymerische Mischungszusammensetzungen ein erhöhtes Potenzial für die Nutzung zu fäulnisverhütenden Zwecken aufwiesen.

Die daraus resultierenden Innovationen können zur Herstellung spezieller Produkte im pharmazeutischen, medizinischen und lebensmitteltechnischen Sektor genutzt werden.

Auch spezielle Kunststoffkomponenten zeigen ausgezeichnete fäulnisverhütende Eigenschaften und können zur Herstellung von Fischnetzen weiterverwendet werden. Aufgrund der wasserlöslichen Aktivität ist das Wachstum der Fäulnisorganismen in Bezug auf den Einsatz fäulnisverhütender Flüssigkeiten oder mechanischer Reinigungsverfahren mit erhöhten ökonomischen Problemen verbunden. Alternativ dazu geht man davon aus, dass die Nutzung von Polymeren mit fäulnisverhütenden Eigenschaften die Kosteneffizienz und die Rentabilität der Fischzuchtindustrie optimiert.

Prof. Joannis Kallitsis | ctm
Weitere Informationen:
http://www.iceht.forth.gr/

Weitere Berichte zu: Dispersion Kunststoff Mikroorganismus Polymer Wirkstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht CAU-Forschungsteam entwickelt neues Verbundmaterial aus Kohlenstoffnanoröhren
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Material mit vielversprechenden Eigenschaften
22.11.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Underwater acoustic localization of marine mammals and vehicles

23.11.2017 | Information Technology

Enhancing the quantum sensing capabilities of diamond

23.11.2017 | Physics and Astronomy

Meadows beat out shrubs when it comes to storing carbon

23.11.2017 | Life Sciences