Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Dünnschichtforschung für leistungsfähigere Motoren und biokompatiblere Humanimplantate

11.04.2005


Gemeinsam mit dem Anwenderzentrum Material- und Umweltforschung (AMU) und der AXYNTEC Dünnschichttechnik GmbH präsentieren sich die Augsburger Materialwissenschaften - vertreten durch den Lehrstuhl für Experimentalphysik IV - vom 11. bis zum 15. April 2005 auf der HannoverMesse. Im Mittelpunkt dieser in den Gemeinschaftsstand BayernInnovativ (Halle 2, Stand A54) integrierten Präsentation stehen Forschungen zur Dünnschicht- und Oberflächentechnik und deren Anwendungen im Bereich von magnetooptischen, hydrophoben und Hartstoffschichten.


Die Forschungen am Lehrstuhl für Experimentalphysik IV der Universität Augsburg konzentrierten sich u. a. auf die Entwicklung innovativer dünner Schichten und Schichtsysteme - sowohl mit Blick auf das Design neuer funktioneller Materialen als auch zur Klärung grundlegender physikalischer Fragestellungen in diesem Bereich. Die hergestellten Schichten - z. B. Carbidschichten, Supraleiter oder magneto-optische Granate - werden auf ihre strukturellen, morphologischen und optischen Eigenschaften sowie auf ihre Transport-Eigenschaften hin charakterisiert.

Mehr Leistung von Antriebskomponenten und höhere Biokompatibilität von Humanimplantaten


Die AXYNTEC Dünnschichttechnik GmbH ist ein Spin-off des Instituts für Physik der Universität Augsburg; sie bietet auf der Basis innovativer Beschichtungstechnologien alles aus einer Hand an - von der Entwicklung über die Lohnbeschichtung bis hin zu Anlagensystemen inklusive der Prozesstechnik. Mittels neuer Verfahrenstechnologien wie "Plasmaimpax" werden beispielsweise reibarme Verschleißschutzschichten auf Basis von diamantähnlichem Kohlenstoff (DLC, Diamond Like Carbon) abgeschieden. Damit lassen sich Leistungssteigerungen und Standzeiterhöhungen von Antriebs- und Motorenkomponenten im Automobil- und Maschinenbau erzielen, und in der Medizintechnik lassen sich damit auch die Biokompatibilität und Langzeitstabilität von Humanimplantaten deutlich verbessern.

Transfermotor AMU

"Von unserer Präsenz bei der HannoverMesse erhoffen wir uns natürlich einen Transferimpuls, um unsere Entwicklungen verstärkt konkreten Anwendungen in der Industrie zuzuführen", sagt Prof. Dr. Bernd Stritzker, der Inhaber des Augsburger Lehrstuhls für Experimentalphysik IV. Als Partner ist in Hannover deshalb auch das Anwenderzentrum Material- und Umwelforschung (AMU) mit von der Partie, das das technische Potential des Augsburger Physik-Instituts interessierten Industrieunternehmen vermittelt. Die Angebotspalette des AMU umfasst dabei sowohl physikalische/chemische Materialanalysen und -präparationen als auch Projektpartnerschaften im F&E Bereich und Consulting.

Kontakt:
Timo Körner
Lehrstuhl für Experimentalphysik IV
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Tel: +49(0)821/598-3417
Fax: +49(0)821/598-3425
timo.koerner@physik.uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-augsburg.de/exp4
http://www.amu-augsburg.de
http://www.axyntec.de

Weitere Berichte zu: AMU AXYNTEC Dünnschichttechnik Experimentalphysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon
21.02.2018 | Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V.

nachricht Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?
20.02.2018 | Hohenstein Institute

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Good vibrations feel the force

23.02.2018 | Physik Astronomie

Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»

23.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics