Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Wenn der Topf aber nun ein Loch hat ..."

08.04.2005


Risse und Löcher sind in der Dichtungstechnik per Definition eines der Hauptprobleme. Die Werkstoffklasse der thermoplastischen Elastomere wird nun erweitert: Quellfähige Varianten der Kunststoffe reagieren auf austretendes Wasser und stopfen so Leckagen. Details dazu gibt es auf der IFAT in Halle B2. Die "Leitmesse für Umwelt und Entsorgung" findet vom 25. bis 29. April in München statt.

... mehr zu:
»Folie »Kunststoff »TPE »Werkstoffklasse

Von Zahnbürsten, Handytasten oder Schraubenziehern sind thermoplastische Elastomere (TPE) wohl bekannt. Vorteil für Anwender: Die Hand findet einen angenehm weichen und sicheren Halt. Vorteil für Hersteller: Sie können die gummihaltigen Kunststoffe schmelzen und wie die Thermoplaste Polyethylen, -propylen oder -styrol verarbeiten. Entsprechend kostengünstig lässt sie auch der TPE-Werkstoff massenhaft spritzgießen, extrudieren (strangpressen) oder kalandieren (zu Platten und Folien walzen). Zudem ist er schweißbar, was insbesondere bei der Verarbeitung etwa im Baugewerbe erwünscht ist.

Eine Erweiterung der Werkstoffklasse ist nun Forschern vom Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik in Oberhausen gelungen: Quellfähige Thermoplast-Elastomer-Composite Q-TE-C®. Mit einer weiteren Komponente - den als Superabsorber bekannten Polyacrylaten - produzieren sie Kunststoffe, die wie TPE verarbeitbar sind und gleichzeitig mit Wasser bis zum Vielfachen ihres Trockenvolumens aufquellen können. "Wir haben Neuland betreten", ist sich Holger Wack nach seinen Recherchen sicher. "Daher haben wir die Basisrezeptur vor knapp einem Jahr zum Patent angemeldet."


Einen Katalog möglicher Anwendungen hält der stellvertretende Leiter der Abteilung Spezialwerkstoffe schon parat. In erster Linie betreffen sie das weite Feld der Dichtungstechnik: Immer wenn verhindert werden muss, dass Wasser oder wässrige Lösungen auslaufen oder in benachbarte Räume eindringen, könnten die quellfähigen Kunststoffe ihre Vorzüge ausspielen. Die Funktionsweise erläutert Wack am Beispiel einer selbstdichtenden Teichfolie. "Sie bestünde aus einer Lage des neuen Materials und ist auf beiden Seiten mit herkömmlicher Folie wasserdicht versiegelt. Versickert Wasser durch ein kleines Loch, so quillt die Q-TE-C®-Schicht auf und verschließt die Beschädigung wieder." Bei Rohrverbindungen kommt ein weiterer wichtiger Umstand zum Tragen: Das feuchte Material ist nun zwischen festen Teilen eingesperrt, weshalb der Volumenexpansion Grenzen gesetzt sind. Die Dichtung erhöht den Druck auf die festen Teile und verschließt so das Leck.

Je nach Anwendungsfall verlangen die verschiedenen Kunststoffvarianten nach besonderen Eigenschaften. Daher entwickeln die Forscher derzeit Methoden, mit denen nachgewiesen werden kann, ob der jeweilige Werkstoff für seine Dichtungsaufgabe geeignet ist.

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.umsicht.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Folie Kunststoff TPE Werkstoffklasse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Der gestapelte Farbsensor
17.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Gefragtes Werkstoff-Knowhow: Fraunhofer LBF baut Elastomer-Forschung aus
16.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte