Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Wenn der Topf aber nun ein Loch hat ..."

08.04.2005


Risse und Löcher sind in der Dichtungstechnik per Definition eines der Hauptprobleme. Die Werkstoffklasse der thermoplastischen Elastomere wird nun erweitert: Quellfähige Varianten der Kunststoffe reagieren auf austretendes Wasser und stopfen so Leckagen. Details dazu gibt es auf der IFAT in Halle B2. Die "Leitmesse für Umwelt und Entsorgung" findet vom 25. bis 29. April in München statt.

... mehr zu:
»Folie »Kunststoff »TPE »Werkstoffklasse

Von Zahnbürsten, Handytasten oder Schraubenziehern sind thermoplastische Elastomere (TPE) wohl bekannt. Vorteil für Anwender: Die Hand findet einen angenehm weichen und sicheren Halt. Vorteil für Hersteller: Sie können die gummihaltigen Kunststoffe schmelzen und wie die Thermoplaste Polyethylen, -propylen oder -styrol verarbeiten. Entsprechend kostengünstig lässt sie auch der TPE-Werkstoff massenhaft spritzgießen, extrudieren (strangpressen) oder kalandieren (zu Platten und Folien walzen). Zudem ist er schweißbar, was insbesondere bei der Verarbeitung etwa im Baugewerbe erwünscht ist.

Eine Erweiterung der Werkstoffklasse ist nun Forschern vom Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik in Oberhausen gelungen: Quellfähige Thermoplast-Elastomer-Composite Q-TE-C®. Mit einer weiteren Komponente - den als Superabsorber bekannten Polyacrylaten - produzieren sie Kunststoffe, die wie TPE verarbeitbar sind und gleichzeitig mit Wasser bis zum Vielfachen ihres Trockenvolumens aufquellen können. "Wir haben Neuland betreten", ist sich Holger Wack nach seinen Recherchen sicher. "Daher haben wir die Basisrezeptur vor knapp einem Jahr zum Patent angemeldet."


Einen Katalog möglicher Anwendungen hält der stellvertretende Leiter der Abteilung Spezialwerkstoffe schon parat. In erster Linie betreffen sie das weite Feld der Dichtungstechnik: Immer wenn verhindert werden muss, dass Wasser oder wässrige Lösungen auslaufen oder in benachbarte Räume eindringen, könnten die quellfähigen Kunststoffe ihre Vorzüge ausspielen. Die Funktionsweise erläutert Wack am Beispiel einer selbstdichtenden Teichfolie. "Sie bestünde aus einer Lage des neuen Materials und ist auf beiden Seiten mit herkömmlicher Folie wasserdicht versiegelt. Versickert Wasser durch ein kleines Loch, so quillt die Q-TE-C®-Schicht auf und verschließt die Beschädigung wieder." Bei Rohrverbindungen kommt ein weiterer wichtiger Umstand zum Tragen: Das feuchte Material ist nun zwischen festen Teilen eingesperrt, weshalb der Volumenexpansion Grenzen gesetzt sind. Die Dichtung erhöht den Druck auf die festen Teile und verschließt so das Leck.

Je nach Anwendungsfall verlangen die verschiedenen Kunststoffvarianten nach besonderen Eigenschaften. Daher entwickeln die Forscher derzeit Methoden, mit denen nachgewiesen werden kann, ob der jeweilige Werkstoff für seine Dichtungsaufgabe geeignet ist.

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.umsicht.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Folie Kunststoff TPE Werkstoffklasse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein
15.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Fraunhofer IMWS testet umweltfreundliche Mikroplastik-Alternativen in Kosmetikartikeln
11.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie