Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hitzeschutz für Turbinen - Neuer Werkstoff erfüllt höchste Ansprüche

20.07.2001


Im IWV-1 werden die neuen Wärmedämmstoffe bei extremen Temperaturen von über 1300 °C getestet.


Gasturbinen würden Strom effektiver und umweltschonender erzeugen, wenn das Erdgas in ihrem Inneren bei höheren Temperaturen verbrannt würde als es heute üblich ist. Doch die Materialien in der Brennkammer und auf den Turbinenschaufeln halten eine Hitze von über 1250 °C dauerhaft nicht aus. Abhilfe verspricht eine Wärmedämmung, die Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich entwickelt haben.

Der neue Hitzeschutz setzt sich aus zwei verschiedenen Schichten - Zirkonoxid und Lanthanzirkonat - zusammen, die jeweils rund 150 Mikrometer (Tausendstel Millimeter) dick sind. Proben mit einer solchen Doppelschicht überstehen über 1000 mal einen Zyklus, bei dem sie zunächst auf 1350 °C erhitzt und anschließend rasch abgekühlt werden. Zum Vergleich: Wärmedämmschichten, wie sie derzeit in Gasturbinen eingesetzt werden, platzen spätestens nach 600 Zyklen ab.
Wegen der kurzen Lebensdauer des herkömmlichen Hitzeschutzes bei Temperaturen über 1250 °C werden Gasturbinen heute nicht bei höheren Temperaturen betrieben. Wie Ingenieure weltweit aus Computersimulationen und Modellrechnungen wissen, wäre das aber wünschenswert: "Die Turbinen hätten dann einen höheren Wirkungsgrad", sagt Prof. Detlev Stöver, Leiter des Instituts für Werkstoffe und Energietechnik 1 (IWV-1) im Forschungszentrum Jülich. Weniger wissenschaftlich ausgedrückt: Es könnte mehr Strom aus dem Erdgas herausgeholt werden. Oder im Falle von Flugzeugturbinen: Die Flugzeuge würden weniger Kerosin verbrauchen. Die Jülicher Wärmedämmschichten ermöglichen somit, Kosten zu sparen, aber auch die Umwelt zu schonen. Denn geringerer Brennstoffverbrauch geht mit einem geringeren Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid einher.


"Wir stellen die wärmedämmende Doppelschicht mit Hilfe des Plasmaspritzens her - ein Verfahren, das auch industriell intensiv zur Herstellung von Wärmedämmschichten genutzt wird", sagt Dr. Robert Vaßen, Arbeitsgruppenleiter am IWV-1. Dazu lassen die Wissenschaftler zunächst pulverförmiges Zirkonoxid in die sehr heiße Fackel eines Plasmabrenners rieseln, wo es schmilzt und beschleunigt wird. Ein Roboter fährt mit dem Brenner wie mit einem Pinsel die Oberfläche des Bauteils ab und trägt so die Zirkonoxidschicht auf. Anschließend wiederholen die Forscher den Vorgang mit Lanthanzirkonat.
Lanthanzirkonat dehnt sich bei steigenden Temperaturen weit weniger stark aus als die Bauteile, die es schützen soll. Eine Wärmedämmschicht, die allein aus diesem Material besteht, springt deshalb bei starken Temperaturwechseln relativ leicht ab. Nur in der Kombination mit Zirkonoxid, das herkömmlich als Hitzeschutz in Turbinen eingesetzt wird, zeigt sich die hohe Leistungsfähigkeit des Lanthanzirkonats: Es behält seine Struktur - also seine atomare Architektur - bis zu seinem Schmelzpunkt (2300 °C) und leitet Wärme um 20 Prozent schlechter als Zirkonoxid, schützt also darunter liegende Materialien besser vor den hohen Temperaturen.
Die Wissenschaftler des IWV-1 untersuchen derzeit noch andere Substanzen, die wie Lanthanzirkonat eine so genannte Pyrochlor-Struktur aufweisen. Sie hoffen, auf noch bessere Materialien für die Wärmedämmung zu stoßen. Mehrere Industrieunternehmen wollen die Jülicher Werkstoffe in gemeinsamen Projekten bis zur Anwendungsreife bringen.

Peter Schäfer | idw

Weitere Berichte zu: Hitzeschutz Lanthanzirkonat Turbine Wärmedämmschicht Zirkonoxid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum
07.12.2016 | Technische Universität Graz

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops