Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nutzen von Software-Werkzeugen in der Kunststofftechnik

24.01.2005


Im Februar wird der Studiengang Maschinenbau der Hochschule Pforzheim seine erfolgreiche Seminarreihe "Entscheider-Seminar Kunststofftechnik" fortsetzten. Im Mittelpunkt des im vergangenen Jahr ausgebuchten Seminars steht jetzt der "Nutzen von Software-Werkzeugen in der Kunststofftechnik - Schnellere, besser überwachte Prozesse bei der Erstellung von Spritzgießteilen", deren Möglichkeiten, Nutzung und Zukunft aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet werden. Das Seminar findet am Freitag, 25. Februar 2005 ab 13 Uhr im Raum T1.3.03/04 statt. Eine Anmeldung ist erforderlich (bei: Frau Dipl.-Ing. (FH) Kerstin Jehle, Tel. 07231 28 6352 oder unter jehle@fh-pforzheim.de).



Erfahrene Referenten mit breit gefächerten Praxiserfahrungen zeigen die Möglichkeiten des sukzessiven Ausbaus hin zur Vision der "digitalen Fabrik". Ziel dieser Vision ist das optimale Ausnutzen vorhandener Reserven im Hinblick auf Wirtschaftlichkeit und Organisation, damit deutsche Firmen mit ihrem hoch qualifizierten Personal besser im globalen Wettbewerb bestehen können.



Die Entwicklung und Herstellung von Kunststoff-Bauteilen und Baugruppen erfolgt oft in mittelständischen Unternehmen, häufig engagiert von den Eigentümer-Familien betrieben. Sie leisten als Zulieferer für Kfz-, Elektro- und Elektronik- sowie Hausgeräte- und Medizintechnik-Industrie, aber auch als Hersteller eigener Artikel einen ganz erheblichen Beitrag zu innovativen, zukunftsweisenden Produkten und letztendlich zur Sicherung der baden-württembergischen Industrie.

Auch in dieser Branche steigt der globale Wettbewerbsdruck, so dass unabhängig von exzellenten Produkten diese auch zu günstigsten Kosten gefertigt werden müssen. Hier gilt es, Transparenz, Effizienz und Qualität in die Entwicklungs- und Fertigungsabläufe zu bringen. Mit modernen Softwarewerkzeugen können Produkt und Fertigung ohne aufwändiges "Probieren" optimiert werden, viel Zeit und Geld wird so gespart.

Die Bauteilfertigung ist dabei in der Regel geprägt durch die Spritzgieß-Technologie, daran anschließende Prozesse betreffen Oberflächenfinish, Montage zu Baugruppen und Verbinden. Entsprechend ist die Bauteil-Entwicklungsphase gekennzeichnet durch funktions- und fertigungsgerechte Produktgestaltung, Werkzeugkonstruktion und -bau, sowie Konstruktion und Bau der weiteren Fertigungsmittel. In den jeweiligen Arbeitsbereichen haben sich Software-Werkzeuge etabliert, die es in einem modernen Unternehmen möglich machen, die Abläufe bzgl. Terminen, Mengen und Kosten auf den Punkt zu bringen.

Für manchen Unternehmer waren in der Vergangenheit Risiko und Erfolg einer Software-Einführung schwer abschätzbar. Dies hat sich geändert.

Professor Dr. Gerhard Frey, Leiter des Arbeitsgebietes Kunststofftechnik im Studiengang Maschinenbau an der Hochschule Pforzheim, sieht es als wichtigen Baustein zum Erfolg an, moderne Software-Werkzeuge zu nutzen. Wesentlich hierbei ist die auf die individuellen Anforderungen maßgeschneiderte Lösung, sowie das Zusammenpassen und die weitere Nutzung der in den jeweiligen Arbeitsschritten erzeugten Daten.

Ansprechpartner:
Professor Dr. Gerhard Frey / Kerstin Jehle
Tel: 07231/28-6005
Fax: 07231/28-6006
E-Mail: presse@fh-pforzheim.de

Dr. Claudia Gerstenmaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-pforzheim.de

Weitere Berichte zu: Kunststofftechnik Maschinenbau Software-Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Materialwissenschaft: Widerstand wächst auch im Vakuum
22.06.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Schnell, berührungslos: Dehnungsmessverfahren für thermisch-mechanisch hoch belastete Werkstoffe
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie