Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nutzen von Software-Werkzeugen in der Kunststofftechnik

24.01.2005


Im Februar wird der Studiengang Maschinenbau der Hochschule Pforzheim seine erfolgreiche Seminarreihe "Entscheider-Seminar Kunststofftechnik" fortsetzten. Im Mittelpunkt des im vergangenen Jahr ausgebuchten Seminars steht jetzt der "Nutzen von Software-Werkzeugen in der Kunststofftechnik - Schnellere, besser überwachte Prozesse bei der Erstellung von Spritzgießteilen", deren Möglichkeiten, Nutzung und Zukunft aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet werden. Das Seminar findet am Freitag, 25. Februar 2005 ab 13 Uhr im Raum T1.3.03/04 statt. Eine Anmeldung ist erforderlich (bei: Frau Dipl.-Ing. (FH) Kerstin Jehle, Tel. 07231 28 6352 oder unter jehle@fh-pforzheim.de).



Erfahrene Referenten mit breit gefächerten Praxiserfahrungen zeigen die Möglichkeiten des sukzessiven Ausbaus hin zur Vision der "digitalen Fabrik". Ziel dieser Vision ist das optimale Ausnutzen vorhandener Reserven im Hinblick auf Wirtschaftlichkeit und Organisation, damit deutsche Firmen mit ihrem hoch qualifizierten Personal besser im globalen Wettbewerb bestehen können.



Die Entwicklung und Herstellung von Kunststoff-Bauteilen und Baugruppen erfolgt oft in mittelständischen Unternehmen, häufig engagiert von den Eigentümer-Familien betrieben. Sie leisten als Zulieferer für Kfz-, Elektro- und Elektronik- sowie Hausgeräte- und Medizintechnik-Industrie, aber auch als Hersteller eigener Artikel einen ganz erheblichen Beitrag zu innovativen, zukunftsweisenden Produkten und letztendlich zur Sicherung der baden-württembergischen Industrie.

Auch in dieser Branche steigt der globale Wettbewerbsdruck, so dass unabhängig von exzellenten Produkten diese auch zu günstigsten Kosten gefertigt werden müssen. Hier gilt es, Transparenz, Effizienz und Qualität in die Entwicklungs- und Fertigungsabläufe zu bringen. Mit modernen Softwarewerkzeugen können Produkt und Fertigung ohne aufwändiges "Probieren" optimiert werden, viel Zeit und Geld wird so gespart.

Die Bauteilfertigung ist dabei in der Regel geprägt durch die Spritzgieß-Technologie, daran anschließende Prozesse betreffen Oberflächenfinish, Montage zu Baugruppen und Verbinden. Entsprechend ist die Bauteil-Entwicklungsphase gekennzeichnet durch funktions- und fertigungsgerechte Produktgestaltung, Werkzeugkonstruktion und -bau, sowie Konstruktion und Bau der weiteren Fertigungsmittel. In den jeweiligen Arbeitsbereichen haben sich Software-Werkzeuge etabliert, die es in einem modernen Unternehmen möglich machen, die Abläufe bzgl. Terminen, Mengen und Kosten auf den Punkt zu bringen.

Für manchen Unternehmer waren in der Vergangenheit Risiko und Erfolg einer Software-Einführung schwer abschätzbar. Dies hat sich geändert.

Professor Dr. Gerhard Frey, Leiter des Arbeitsgebietes Kunststofftechnik im Studiengang Maschinenbau an der Hochschule Pforzheim, sieht es als wichtigen Baustein zum Erfolg an, moderne Software-Werkzeuge zu nutzen. Wesentlich hierbei ist die auf die individuellen Anforderungen maßgeschneiderte Lösung, sowie das Zusammenpassen und die weitere Nutzung der in den jeweiligen Arbeitsschritten erzeugten Daten.

Ansprechpartner:
Professor Dr. Gerhard Frey / Kerstin Jehle
Tel: 07231/28-6005
Fax: 07231/28-6006
E-Mail: presse@fh-pforzheim.de

Dr. Claudia Gerstenmaier | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-pforzheim.de

Weitere Berichte zu: Kunststofftechnik Maschinenbau Software-Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

nachricht Aufgewärmt am Start
05.12.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit