Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korrosion bei der Geburt betrachten

26.06.2001


Der Aalener Student Bernd Huchler im Messtechnik-Labor des Studiengangs Oberflächentechnik/Werkstoffkunde bei der Untersuchung von Prüfteilen mittels Ultraschall-Impulsecho-Verfahren.


FH Aalen erforscht den Einsatz von Mikrowellen

(26.06.01) Mikrowellen dienen nicht nur in den bekannten Geräten zum Garen von Speisen, sondern können auch zur Nachrichtenübertragung - etwa beim Satellitenfernsehen - und als Sensoren für verschiedene Zwecke eingesetzt werden. An der FH Aalen werden die Strahlen seit langem in der Forschung verwendet. Gerade ist ein weiteres innovatives Forschungsprojekt zur Konturerfassung mittels Mikrowellen gestartet worden. Es wird in den nächsten zwei Jahren mit 200.000 Mark vom Land Baden-Württemberg gefördert.

Das neue Projekt ist Teil des Aalener Schwerpunktes "Mikrowellenanwendungen in der industriellen Messtechnik", der im Studiengang Oberflächentechnik/Werkstoffkunde innerhalb des Instituts für Angewandte Forschung (IAF) der FH angesiedelt ist. Dieser Schwerpunkt wurde von Prof. Dr. Johanngeorg Otto im Messtechnik-Labor des Studiengangs aufgebaut und bietet auch den Studierenden die Chance, Studien- und Diplomarbeiten anzufertigen.

In einem aktuellen Forschungsprojekt werden Möglichkeiten zur Früherkennung von Korrosion untersucht. Erforscht wird, ob sich unter Lackschichten bereits Ansätze von Rost bilden. "Man will sozusagen der Korrosion bei der Geburt zusehen", definiert Prof. Otto. "Derartige Korrosion kann beispielsweise die Tragfähigkeit von Flugzeugen gefährden", erläutert der Aalener Werkstoffwissenschaftler. Deshalb werden Flugzeuge in regelmäßigen Abständen im Rahmen von Wartungsarbeiten entlackt und optisch begutachtet. "Dies bedeutet allerdings einen großen Aufwand, den Einsatz von umweltschädlichen Lösungsmitteln und viel Farbe", weist Otto auf einige Probleme.

"Da Lackschichten für Mikrowellen teilweise transparent sind, kann man versuchen, mit Mikrowellen durch den Lack hindurch Oberflächeneigenschaften wie entstehende Korrosion zu ’sehen’ und zu beurteilen", zeigt der Aalener Experte neue Lösungswege auf. Dazu müssen sehr empfindliche Sensoren eingesetzt werden. Die Auswertung der Messsignale erfolgt mit so genannten Zeit-Frequenz-Transformationen und anderen modernen Verfahren der digitalen Signalverarbeitung, die im Messtechnik-Labor eingesetzt werden können.

"Dieses Forschungsprojekt gehört zum Themenfeld ’Zerstörungsfreie Prüfung von Werkstoffen und Bauteilen’, das einen wichtigen Schwerpunkt innerhalb des Studiengangs ’Oberflächentechnik und Werkstoffkunde’ bildet", sagt Prof. Otto. An der FH Aalen werden dazu Verfahren wie die Prüfung mit Ultraschall-Pulsecho-Verfahren - das in ähnlicher Form in der Medizin zur Schwangerschaftsuntersuchung eingesetzt wird -, Wirbelstromprüfungen oder Röntgenverfahren bis hin zur modernen Computertomografie in Forschung und Lehre eingesetzt.

Kontakt:
Prof. Dr. Johanngeorg Otto (Oberflächentechnik/Werkstoffkunde)
Tel.: 07361 / 576 302
Fax: 07361 / 576 250
E-Mail: Johanngeorg.Otto@fh-aalen.de


FH Aalen
Öffentlichkeitsarbeit und Wissenschaftskommunikation
Beethovenstr. 1
73430 Aalen
Axel Burchardt M.A.
Tel.: 07361 / 576 162
Fax: 07361 / 576 355
E-Mail: axel.burchardt@fh-aalen.de

Axel Burchardt | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

nachricht Aufgewärmt am Start
05.12.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Roboter-Navigation über die Cloud

11.12.2017 | Informationstechnologie

Molekulare Chaperone als Helfer gegen Chorea-Huntington identifiziert

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit den Augen der Biene: Zoologe der Uni Graz entwickelt Verfahren zur Verbesserung dunkler Bilder

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie