Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freie Fahrt auf stabilem Asphalt

25.06.2001



Ein elastisches Polymer verstärkt die Fahrbahndecke - Die Nachricht

Davon träumen Autofahrer: freie Fahrt in den Urlaub und keine Staus durch Baustellen. Gute und sichere Straßen sorgen für ein bequemes Reisen. Dieser Traum kann wahr werden mit einem neu entwickelten Asphalttyp aus den Labors der BASF. Mit ihm werden die Straßenbeläge stabiler und halten um die Hälfte länger, bevor sich gefährliche Spurrillen oder Risse bilden. Das Geheimnis des Super-Belags: ein elastisches Polymer, das in Form eines flexiblen Gitters den Asphalt im Innersten zusammenhält. Das Produkt mit dem Namen Butonalâ wird dem Asphalt in geringen Mengen beigegeben und verstärkt durch seine vernetzende Wirkung die Eigenschaften des Bitumens: Mineralgesteine und Sand, die übrigen Zutaten des Asphalts, werden fester miteinander verbunden. Die Fahrbahndecke wird deutlich witterungsbeständiger, robuster - und damit sicherer. Das haben jetzt auch Praxistests auf einem Streckenabschnitt der Autobahn A1 Trier Richtung Köln bewiesen.

... mehr zu:
»Asphalt »Bitum »Reparatur »Spurrille


Straßen werden belastbarer - Die Story

Alltag auf den Straßen und Autobahnen: Immer mehr Autos und Lkw’s sind in unserer "mobilen" Gesellschaft unterwegs. Das belastet - im wahrsten Sinne des Wortes - immer stärker unsere Straßen. Wie auf der Wiese ein Trampelpfad entsteht, so bilden sich in der Asphaltdecke gefährliche Spurrillen. Zwar müssen etliche Millionen Fahrzeuge über die Straße rollen, bis sich gefährliche Unebenheiten bilden.
Doch: wussten Sie, dass ein einziger 40 -Tonner die Asphaltdecke so stark wie 300 000 Pkw’s belastet? Der Schwerlastverkehr ist demnach eine der Hauptursachen für Straßenschäden. Darüber hinaus nagt die Witterung an der Straßendecke: Große Kälte macht den Asphalt spröde. Dringt dann noch Wasser ein, drohen Frostschäden. Anders im Sommer: In der Gluthitze eines Julitages heizt sich die grauschwarze Fahrbahn auf über 60 Grad Celsius auf. Der Belag wird weich, und die Räder graben um so leichter Spurrillen in den Asphalt.

Reparieren ist teuer, vorbeugen ist besser und vor allem sicherer. Am besten gelingt das mit intelligenter Chemie: "Wird Asphalt mit einem verbesserten Bitumen hergestellt, so können Haltbarkeit und Belastbarkeit der Straße bei Kälte oder hohen Temperaturen deutlich erhöht werden", erklärt Jose Torres-Llosa von der BASF und verweist auf den neuen Asphalttyp. Das große Plus des Super-Belags: Er ist vielseitig verwendbar. Im Straßenneubau kann man ihn für die obere Binder- und Deckschicht der Fahrbahn einsetzen. Nur millimeterdünn, als Emulsion aufgetragen, ist er auch für Reparaturen verwendbar. So lassen sich schnell Unebenheiten wie Spurrillen ausgleichen und Ermüdungsbrüche beheben.


Höheres Bindevermögen des Bitumen - Der Hintergrund

Es ist schwarz und klebrig zäh: Kein anderes Material vermag Gesteinssplitter und Sand so fest zu Asphalt zu verbinden wie Bitumen. Als Rückstand der Kraftstoff- und Ölproduktion bleibt Bitumen in den Raffinerien übrig: ein Rohstoff für den Straßenbau, der im Asphalt gerade mal sechs bis sieben Prozent ausmacht. Seine Bindewirkung lässt sich noch einmal deutlich steigern, wenn man dem Bitumen ein vernetzendes Polymer zugibt. Butonal der BASF verbessert das Bitumen derart, dass eine damit hergestellte Asphaltdecke stabiler wird - und das sogar in einem größeren Temperaturbereich.

Butonal verbessert die Gebrauchseigenschaften des Bitumens - für jede Anwendung im Straßenbau: sei es als Bitumenemulsion für Reparaturen oder als Heißasphalt für den Straßenneubau. Kommt die Bitumenemulsion mit Mineralgestein in Kontakt, so entsteht spontan ein geschlossener Film. Eine Zugabe von Butonal verstärkt nicht nur das Bindevermögen dieses Bitumenfilms, sondern erhöht im Asphalt auch dessen Haftung auf deihn für die obere Binder- und Deckschicht der Fahrbahn einsetzen. Nur millimeterdünn, als Emulsion aufgetragen, ist er auch für Reparaturen verwendbar. So lassen sich schnell Unebenheiten wie Spurrillen ausgleichen und Ermüdungsbrüche beheben.


Vorausschauende Wartung - Die Perspektiven

Die längere Lebensdauer der Fahrbahn durch die Asphaltmodifizierung rechtfertige die Investitionskosten, meint Jose Torres Llosa, der für die BASF dieses Geschäftsfeld bereits in den USA betreut hat. Das Unternehmen strebt mit der Asphaltmodifizierung nun auch auf den europäischen Markt. Auf einer Teststrecke der Autobahn A1 wurde kürzlich der Einsatz von Butonal im Asphalt für den Neubau und bei Reparaturen untersucht. Mit bestem Ergebnis: Der innovative Straßenbelag neigt deutlich weniger dazu, Spurrillen zu bilden, als die herkömmliche Variante. Das hat ein Untersuchungsbericht der Ingenieurgesellschaft für technische Analytik bescheinigt.

"Mit diesem positiven Ergebnis wollen wir den polymermodifizierten Asphalt, der in den USA schon standardmäßig verwandt wird, auch hierzulande stärker vermarkten", erklärt Johannes Türk, BASF-Marketingexperte für Dispersionen.

Und noch ein weiterer Trend kommt aus den USA: "Immer wichtiger wird der Aspekt der vorbeugenden Instandsetzung", erläutert Torres-Llosa. Gleich nach Auftreten erster Risse und Ablösungen von Asphalt können größere Straßenschäden durch eine leichte Reparatur vermieden werden. Für diese millimeterdicken Ausbesserungen sind besonders Bitumenemulsionen geeignet. So ergebe sich das Potenzial, durch die Investition einer einzigen Reparatur-Mark etwa 10 Mark für die vermiedene Straßensanierung einzusparen. Sicherer und bequemer fahren und dabei Geld sparen - darauf fährt sicher nicht nur Finanzminister Eichel ab.

Cordelia Krooß | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: Asphalt Bitum Reparatur Spurrille

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Mikroplastik in Meeren: Hochschule Niederrhein forscht an biologisch abbaubarer Sport-Kleidung
18.09.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Flexibler Leichtbau für individualisierte Produkte durch 3D-Druck und Faserverbundtechnologie
13.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie