Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PVC - Lebensmittelverpackung mit Zukunft

10.11.2004


Die Verpackungstechnologie von Linpac entspricht schon heute den künftigen EU-Bestimmungen für Lebensmittel-Schutzfolien

... mehr zu:
»DEHA »Folie »Linpac »PVC

Die Europäische Kommission überprüft derzeit die Richtlinien für Kunststoffe, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen, um die Gesetzgebung in den 25 Ländern der Europäischen Union zu vereinheitlichen. Die Überarbeitung wird zu neuen Regeln hinsichtlich der zulässigen Migrationspegel von Lebensmittel-Schutzfolien führen, zu denen auch Folien aus PVC (Polyvinylchlorid) gehören. Linpac, der europäische Marktführer in der Herstellung von PVC, erfüllt die gesetzlichen Änderungen schon heute.

"Wir verfolgen mit großem Interesse die Arbeit der Europäischen Kommission zur Bestimmung der spezifischen Migration von Additiven und wenden die künftigen Regeln bereits überall dort an, wo es möglich ist", so Jean-Pierre Le Breton, der bei Linpac Plastics Pontivy für die Qualitätssicherung verantwortlich ist. "Die europäischen Richtlinien gehören zu den weltweit strengsten und sind daher mit diejenigen, die das höchste Maß an Verbraucherschutz bieten", führt Le Breton fort. "Außerdem kommt uns die Vereinheitlichung der Gesetzgebung auch deshalb sehr entgegen, weil wir derzeit gezwungen sind, je nach dem Bestimmungsland unserer Waren unterschiedliche Zusammensetzungen einzuhalten, um die unterschiedlichen nationalen Vorgaben zu erfüllen."


Linpac fertigt mit dem Blasfolienverfahren oder dem Flachdüsenziehverfahren ein umfangreiches Sortiment an neutralen und bedruckten Folien. Das Fertigungsprogramm reicht von Folien aus PVC und Polyolefinen für den Schutz von Lebensmitteln bis hin zu Mehrschichtfolien mit Barriere-Eigenschaften für die Konservierung von Frischprodukten. PVC-Folien machen 70 Prozent des Absatzes von Linpac aus.

Wirtschaftlicher Umgang mit natürlichen Ressourcen

"Die selbsthaftende PVC-Folie ist nach wie vor die beste Lösung für den Schutz von Lebensmitteln", so Le Breton. "Außerdem trägt PVC durch seine Zusammensetzung zu einer besseren Nutzung der natürlichen Ressourcen der Erde bei. PVC ist ein ökologischer Werkstoff. Er besteht zu 43 Prozent aus organischen Substanzen, die aus Erdöl stammen, und zu 57 Prozent aus mineralischen Stoffen, deren Ursprung Salz ist. PVC-Folie ermöglicht auch durch ihre funktionellen Eigenschaften wie zum Beispiel ihrer geringen Dicke einen wirtschaftlichen Umgang mit den natürlichen organischen Ressourcen", erläutert Le Breton.

Weichgemachte PVC-Folie hat auch zahlreiche technische Eigenschaften für den Einsatz im Lebensmittelbereich: Sie ist sauerstoffdurchlässig, was unter anderem für frische Lebensmittel sehr wichtig ist, sie lässt sich leicht handhaben und hat eine sehr gute Selbsthaftung. Auch das Preis- Leistungs-Verhältnis dieser Folie ist derzeit auf dem Markt unübertroffen.

Linpac verwendet für die Herstellung verschiedene Arten von Weichmachern in Verbindung mit DEHA (Di-2-ethylhexyladipat). Dieser Weichmacher trägt dazu bei, bessere Eigenschaften hinsichtlich Durchlässigkeit, Dehnbarkeit und Haftung bei niedrigen Temperaturen zu erreichen. Um den DEHA-Expositionspegel und die Migrationsschwelle vor allem bei fetthaltigen Lebensmitteln zu messen, wurden außerdem unabhängige Versuche durchgeführt. Die Entwicklung neuer Folien und der Einsatz verschiedener Arten von Weichmachern führten zu ausgezeichneten Ergebnissen. Die Überarbeitung der Europäischen Kommission betrifft auch DEHA und wird auch hier neue Regeln für die Migrationspegel vorschreiben.

Hohes Maß an Sicherheit

"Die Industrie hat seit je her mit den offiziellen Organen zusammengearbeitet, um die Regeln zum Verbraucherschutz zu aktualisieren. Linpac hat mit dem Fachverband EPFMA - der European Polyvinyl Film Manufacturer Association (www.epfma.org) - die Sicherheit von DEHA überprüft und ist aufgrund der Ergebnisse zuversichtlich, was den zukünftigen Einsatz von DEHA betrifft: "Wir haben den Expositionspegel dieses Weichmachers auf eine repräsentative Bevölkerung in verschiedenen Ländern der Europäischen Union abgeschätzt. Die Resultate zeigen, dass PVC-Folien für die Gesundheit der Verbraucher ein sehr hohes Maß an Sicherheit aufweisen", so Le Breton.

Linpac betreibt ein voll automatisiertes Verfahren, das den strengsten Hygiene-Vorschriften entspricht und es ermöglicht, die Zusammensetzung präzise zu kontrollieren, damit die Migrationsgrenzwerte sicher eingehalten werden. "Wir legen sehr großen Wert darauf, dass die von uns verwendeten Formulierungen richtig und die Rohstoffe, die wir verarbeiten, ungefährlich sind. Die Einhaltung sehr strenger Arbeitsmethoden erlaubt uns unter anderem die Rückverfolgbarkeit unserer Produkte in der gesamten Verarbeitungskette, vom Rohstoffhersteller bis zur Auslage der verpackten Produkte im Geschäft", erklärt Le Breton. "Linpac stellt sich außerdem auch auf die individuellen Bedürfnisse der Kunden ein und bietet diesen maßgeschneiderte Alternativlösungen an, wie beispielsweise mehrschichtige Systeme auf Polyolefin-Basis. Dabei ermittelt Linpac immer den besten Kompromiss zwischen Eigenschaften und Kosten".

Hintergrund Linpac

Die LINPAC-Gruppe ist auf die Entwicklung, die Fertigung und den Vertrieb von Verpackungsmaterial, Handhabungssystemen und Automobil- komponenten spezialisiert. Linpac wurde im Jahr 1959 in Großbritannien gegründet und hat sich von einem kleinen Hersteller von Verpackungen aus Papier zum internationalen Marktführer entwickelt. Die Gruppe beschäftigt 11.000 Personen in allen fünf Kontinenten und erzielt einen Umsatz von über zwei Milliarden Euro. Die Betriebe von Linpac Films konzentrieren sich auf die Fertigung von flexiblen Folien und haben etwa 1.000 Beschäftigte in sechs Fertigungsstätten in Europa, den USA, Südamerika und Südafrika. Jean-Pierre Le Breton arbeitet bei LINPAC Plastics Pontivy in der Bretagne, dem wichtigsten Standort für die Folienherstellung.

Lotte Andréani | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: DEHA Folie Linpac PVC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

nachricht Aufgewärmt am Start
05.12.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie