Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PVC - Lebensmittelverpackung mit Zukunft

10.11.2004


Die Verpackungstechnologie von Linpac entspricht schon heute den künftigen EU-Bestimmungen für Lebensmittel-Schutzfolien

... mehr zu:
»DEHA »Folie »Linpac »PVC

Die Europäische Kommission überprüft derzeit die Richtlinien für Kunststoffe, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen, um die Gesetzgebung in den 25 Ländern der Europäischen Union zu vereinheitlichen. Die Überarbeitung wird zu neuen Regeln hinsichtlich der zulässigen Migrationspegel von Lebensmittel-Schutzfolien führen, zu denen auch Folien aus PVC (Polyvinylchlorid) gehören. Linpac, der europäische Marktführer in der Herstellung von PVC, erfüllt die gesetzlichen Änderungen schon heute.

"Wir verfolgen mit großem Interesse die Arbeit der Europäischen Kommission zur Bestimmung der spezifischen Migration von Additiven und wenden die künftigen Regeln bereits überall dort an, wo es möglich ist", so Jean-Pierre Le Breton, der bei Linpac Plastics Pontivy für die Qualitätssicherung verantwortlich ist. "Die europäischen Richtlinien gehören zu den weltweit strengsten und sind daher mit diejenigen, die das höchste Maß an Verbraucherschutz bieten", führt Le Breton fort. "Außerdem kommt uns die Vereinheitlichung der Gesetzgebung auch deshalb sehr entgegen, weil wir derzeit gezwungen sind, je nach dem Bestimmungsland unserer Waren unterschiedliche Zusammensetzungen einzuhalten, um die unterschiedlichen nationalen Vorgaben zu erfüllen."


Linpac fertigt mit dem Blasfolienverfahren oder dem Flachdüsenziehverfahren ein umfangreiches Sortiment an neutralen und bedruckten Folien. Das Fertigungsprogramm reicht von Folien aus PVC und Polyolefinen für den Schutz von Lebensmitteln bis hin zu Mehrschichtfolien mit Barriere-Eigenschaften für die Konservierung von Frischprodukten. PVC-Folien machen 70 Prozent des Absatzes von Linpac aus.

Wirtschaftlicher Umgang mit natürlichen Ressourcen

"Die selbsthaftende PVC-Folie ist nach wie vor die beste Lösung für den Schutz von Lebensmitteln", so Le Breton. "Außerdem trägt PVC durch seine Zusammensetzung zu einer besseren Nutzung der natürlichen Ressourcen der Erde bei. PVC ist ein ökologischer Werkstoff. Er besteht zu 43 Prozent aus organischen Substanzen, die aus Erdöl stammen, und zu 57 Prozent aus mineralischen Stoffen, deren Ursprung Salz ist. PVC-Folie ermöglicht auch durch ihre funktionellen Eigenschaften wie zum Beispiel ihrer geringen Dicke einen wirtschaftlichen Umgang mit den natürlichen organischen Ressourcen", erläutert Le Breton.

Weichgemachte PVC-Folie hat auch zahlreiche technische Eigenschaften für den Einsatz im Lebensmittelbereich: Sie ist sauerstoffdurchlässig, was unter anderem für frische Lebensmittel sehr wichtig ist, sie lässt sich leicht handhaben und hat eine sehr gute Selbsthaftung. Auch das Preis- Leistungs-Verhältnis dieser Folie ist derzeit auf dem Markt unübertroffen.

Linpac verwendet für die Herstellung verschiedene Arten von Weichmachern in Verbindung mit DEHA (Di-2-ethylhexyladipat). Dieser Weichmacher trägt dazu bei, bessere Eigenschaften hinsichtlich Durchlässigkeit, Dehnbarkeit und Haftung bei niedrigen Temperaturen zu erreichen. Um den DEHA-Expositionspegel und die Migrationsschwelle vor allem bei fetthaltigen Lebensmitteln zu messen, wurden außerdem unabhängige Versuche durchgeführt. Die Entwicklung neuer Folien und der Einsatz verschiedener Arten von Weichmachern führten zu ausgezeichneten Ergebnissen. Die Überarbeitung der Europäischen Kommission betrifft auch DEHA und wird auch hier neue Regeln für die Migrationspegel vorschreiben.

Hohes Maß an Sicherheit

"Die Industrie hat seit je her mit den offiziellen Organen zusammengearbeitet, um die Regeln zum Verbraucherschutz zu aktualisieren. Linpac hat mit dem Fachverband EPFMA - der European Polyvinyl Film Manufacturer Association (www.epfma.org) - die Sicherheit von DEHA überprüft und ist aufgrund der Ergebnisse zuversichtlich, was den zukünftigen Einsatz von DEHA betrifft: "Wir haben den Expositionspegel dieses Weichmachers auf eine repräsentative Bevölkerung in verschiedenen Ländern der Europäischen Union abgeschätzt. Die Resultate zeigen, dass PVC-Folien für die Gesundheit der Verbraucher ein sehr hohes Maß an Sicherheit aufweisen", so Le Breton.

Linpac betreibt ein voll automatisiertes Verfahren, das den strengsten Hygiene-Vorschriften entspricht und es ermöglicht, die Zusammensetzung präzise zu kontrollieren, damit die Migrationsgrenzwerte sicher eingehalten werden. "Wir legen sehr großen Wert darauf, dass die von uns verwendeten Formulierungen richtig und die Rohstoffe, die wir verarbeiten, ungefährlich sind. Die Einhaltung sehr strenger Arbeitsmethoden erlaubt uns unter anderem die Rückverfolgbarkeit unserer Produkte in der gesamten Verarbeitungskette, vom Rohstoffhersteller bis zur Auslage der verpackten Produkte im Geschäft", erklärt Le Breton. "Linpac stellt sich außerdem auch auf die individuellen Bedürfnisse der Kunden ein und bietet diesen maßgeschneiderte Alternativlösungen an, wie beispielsweise mehrschichtige Systeme auf Polyolefin-Basis. Dabei ermittelt Linpac immer den besten Kompromiss zwischen Eigenschaften und Kosten".

Hintergrund Linpac

Die LINPAC-Gruppe ist auf die Entwicklung, die Fertigung und den Vertrieb von Verpackungsmaterial, Handhabungssystemen und Automobil- komponenten spezialisiert. Linpac wurde im Jahr 1959 in Großbritannien gegründet und hat sich von einem kleinen Hersteller von Verpackungen aus Papier zum internationalen Marktführer entwickelt. Die Gruppe beschäftigt 11.000 Personen in allen fünf Kontinenten und erzielt einen Umsatz von über zwei Milliarden Euro. Die Betriebe von Linpac Films konzentrieren sich auf die Fertigung von flexiblen Folien und haben etwa 1.000 Beschäftigte in sechs Fertigungsstätten in Europa, den USA, Südamerika und Südafrika. Jean-Pierre Le Breton arbeitet bei LINPAC Plastics Pontivy in der Bretagne, dem wichtigsten Standort für die Folienherstellung.

Lotte Andréani | FIZIT - Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: DEHA Folie Linpac PVC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Vollautomatisierte Herstellung von CAD/CAM-Blöcken für kostengünstigen, hochwertigen Zahnersatz
16.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise