Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals Katalysator bei der Arbeit zugeschaut

29.09.2004


Experimentell gemessene und nun berechnete Aktivität des Katalysators (oben links), sowie die zugehörige atomare Zusammensetzung der Oberfläche unter Bedingungen optimaler katalytischer Performance (unten rechts). Der die Gesamtaktivität dann dominierende Reaktionsschritt zwischen O und CO auf der Oberfläche ist unten links dargestellt. Die Rechnungen basieren auf den Details aller möglichen Elementarprozesse, um die mesoskopische atomare Zusammensetzung der Oberfläche zu ermitteln, die wiederum zu einer makroskopisch messbaren Reaktionsrate führt.
Bild: Fritz-Haber-Institut


Berliner Max-Planck-Forschern gelingen fundamentale Einblicke in die Wirkungsweise von Katalysatoren


In der theoretischen Materialwissenschaft ist ein seit Jahren angestrebter Brückenschlag gelungen: Eine katalytische Reaktion lässt sich erstmals unter realistischen Temperatur- und Druckbedingungen verfolgen, beginnend bei den elektronischen Bindungen über die atomaren Prozesse bis hin zur mesoskopischen Beschreibung der letztlich messbaren katalytischen Aktivität. Forscher des Berliner Fritz-Haber-Instituts der Max-Planck-Gesellschaft sowie des FOM-Instituts AMOLF in Amsterdam/Niederlande haben dazu die Theorien und Computerprogramme entwickelt. Mit Hilfe eines Hochleistungsrechners am Rechenzentrum Garching der Max-Planck-Gesellschaft (RZG) konnten sie an einem Modellkatalysator erstmals die gesamte chemische Reaktion simulieren und die Ergebnisse visuell darstellen. Überraschend war dabei, wie stark die atomaren Prozesse auf der Oberfläche voneinander abhängen, was von ausschlaggebender Bedeutung für die daraus resultierende Wirkung des Katalysators ist (Physical Review Letters, 10. September 2004).


Katalysatoren sind von herausragender Bedeutung für viele technische Prozesse in der chemischen Industrie und der Abgasreinigung. Dennoch kennt man ihre Wirkungsweise noch nicht bis ins Detail. Das liegt vor allem daran, dass experimentelle Untersuchungen auf atomarer Ebene unter realen Temperatur- und Druckbedingungen bei der Katalyse nicht möglich sind, sondern bestenfalls unter den künstlichen Bedingungen des Ultrahochvakuums.


Ein Katalysator ist ein Zusatzstoff, der eine chemische Reaktion beschleunigt, ohne selbst dabei verbraucht zu werden. Was aber an seiner Oberfläche im Detail vor sich geht, also wie es letztendlich zu der erwünschten chemischen Reaktion kommt, war bislang weitgehend unbekannt. Um die Oberflächenreaktionen zu verstehen, ist daher zunächst eine genaue Kenntnis der einzelnen atomaren Prozesse notwendig. Die erwirbt man neben experimentellen Untersuchungen mit quantenmechanischen Rechenverfahren wie der Dichtefunktionaltheorie (Walter Kohn erhielt dafür 1998 den Nobelpreis für Chemie).

Doch trotz des Einsatzes von Hochleistungsrechnern kann man die relevanten molekularen Prozesse nur über extrem kurze Zeiträume von weniger als einer Hundertmillionstel Sekunde verfolgen. Das reicht bei weitem nicht aus, um einen - wie sich jetzt herausstellte - wesentlichen Aspekt - der Katalysatorwirkung zu simulieren, nämlich das kollektiv-chaotische Zusammenspiel der vielen verschiedenen Prozesse. Die Herausforderung bestand darin, die Rechenverfahren, die sich bei der Untersuchung einzelner molekularer Prozesse als zuverlässig erwiesen haben, mit statistischen Methoden zu verbinden. Letztere sind weniger genau, machen es aber möglich, größere Oberflächenbereiche und Zeiträume bis in den Sekundenbereich zu überblicken.

Die Wissenschaftler am Fritz-Haber-Institut haben diese Verknüpfung der Methoden auf die Oxidation von Kohlenmonoxid, eine der Hauptreaktionen in Autoabgaskatalysatoren, auf einer Rutheniumoberfläche angewandt. Ihnen gelang eine statistische Simulation der verschiedenen atomaren Prozesse über Zeiträume von Pikosekunden (ein Millionstel einer Millionstel Sekunde) bis Sekunden, also über 12 Größenordnungen. Als Grundlage diente eine genaue dichtefunktionaltheoretische Beschreibung der Bildung und des Aufbrechens der unterschiedlichen chemischen Bindungen.

Hierbei kamen die Forscher zu einem überraschenden Befund: Der aus Experimenten bekannte hohe Wirkungsgrad des Modellkatalysators ließ sich nur dann theoretisch wiederholen, wenn das enge Zusammenspiel der Elementarprozesse zu einer bestimmten Zusammensetzung der Atome auf der Oberfläche führte (vgl. Abb.), die sich entscheidend von experimentellen Befunden unter Ultrahochvakuumsbedingungen bzw. von früheren theoretischen Ergebnissen, die das Wechselspiel der Prozesse nicht berücksichtigten, unterscheidet.

Die jetzt erstmals gelungene explizite Behandlung des Zusammenspiels aller Prozesse stellt somit einen entscheidenden Aspekt in der theoretischen Modellierung dar. Denn, wie sich herausstellte, kann nur in der nun gefundenen speziellen Konstellation der Atome ein bestimmter Reaktionsprozess ablaufen, der für sich allein, also ohne das Zusammenspiel aller Prozesse, gar nicht bedeutsam erscheint und keineswegs einen optimalen katalytischen Effekt hätte. Der errechnete hohe Wirkungsgrad des Katalysators stimmt bemerkenswert gut mit den experimentell gewonnenen Daten überein.

Dr. Andreas Trepte | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Katalysator Modellkatalysator Temperatur- Wirkungsgrad

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Vollautomatisierte Herstellung von CAD/CAM-Blöcken für kostengünstigen, hochwertigen Zahnersatz
16.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise