Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Verfahren zur lösemittelfreien Herstellung von Dekorfolien für die Keramikindustrie

14.09.2004


Neues Verfahren in Nordrhein-Westfalen und im Saarland soll Alternativen aufzeigen - Deutsche Bundesstiftung Umwelt fördert mit 111.000 Euro

Flotte Sprüche, lustige Motive, klassische Dekorationen - jeder hat seine Lieblingstasse, aus der er morgens Kaffee oder Tee trinkt. Doch die schmucken Tassen haben einen Schönheitsfehler: Um das Motiv auf der Keramik zu fixieren, werden Folien benutzt, die mit umwelt- und gesundheitsschädlichen Lösemitteln hergestellt werden. Geeignete Ersatzstoffe gibt es dafür in der Keramikindustrie bisher nicht. Die Firma Unternehmensberatung/Forschung/Gutachten aus Köln (Nordrhein-Westfalen) entwickelt deswegen in Zusammenarbeit mit dem Saarbrücker Unternehmen M&R Innovative Kommunikation (Saarland) ein Verfahren zur lösemittelfreien Herstellung dieser Dekorfolien. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützt das Projekt mit 111.000 Euro.

Bundesweit werden in der Keramikindustrie für die Folienherstellung jährlich zwischen 150 und 200 Tonnen organische Lösemittel, die z.B. auch in Klebstoffen enthalten sind, verbraucht. Diese sogenannten "flüchtigen organischen Verbindungen" oder VOC (Volatile Organic Compounds) belasten aber die Umwelt und schädigen die Gesundheit. Ein Verfahren, bei dem die Dekors ohne Verwendung von Lösemitteln auf die Keramik aufgebracht werden, ist bereits entwickelt worden. Könnte bei der Herstellung von Dekor-Trägerfolien ebenfalls darauf verzichtet werden, wäre eine lösemittelfreie Gesamtfertigung von bedruckter Keramik in Zukunft möglich.

Im Rahmen dieses von der DBU geförderten Projektes sollen Dekorfolien aus Acrylat entwickelt und deren Praxistauglichkeit getestet werden. Es handelt sich dabei um einen elastischen und auf Wasserbasis hergestellten Kunststoff, der emissionsfrei verarbeitet werden kann und gesundheitlich unbedenklich ist. Er wird unter anderem auch zur Herstellung von lösemittelfreien Klebstoffen, Farben und Lacke verwendet.

"Darüber hinaus kann dieses Projekt international ein innovatives Zeichen im Bereich der lösemittelfreien Industrieproduktion setzen, da rund 90 Prozent der bedruckten keramischen Produkte in Fernost-Staaten produziert werden", so DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Dekorfolie Keramik Keramikindustrie Lösemittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Beschichtung bei Industrieanlagen soll Emissionen senken
12.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften