Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Herstellungsmethode verbessert Zementfestigkeit und verringert Kosten

07.09.2004


Der gewöhnliche Portlandzement (OPC Ordinary Portland Cement) muss ungefähr zwei bis drei Stunden abbinden. Ein deutsches Unternehmen entwickelt derzeit ein neues Herstellungsverfahren mit dem Namen HEM (High Energy Milling = Hochenergiemahlen), mit dem die Abbindezeit von Zement nur noch zwei bis drei Minuten beträgt.


Die herkömmlichen Herstellungsverfahren des gewöhnlichen Portlandzements (OPC) sind niederkinetisch, arbeiten mit Trommelmühlen und haben eine Korngrössenverteilung, bei der 90% aller Teilchen 50 mm groß sind. Das hier vorgeschlagene System aber ist ein schnelles Verfahren zur Korngrößenverkleinerung des OPC, bei dem dieser mechanisch auf 2 bzw. 9 mm verkleinert wird.

Wenn die Korngrößen in Verbindungen wie Zement oder einem anderem Material reduziert werden, werden auch die Zwischengitterplätze (Räume zwischen den Teilchen) verkleinert. Daher sind es die Zwischengitterplätze, die eine Verbindung stärker oder schwächer machen. Mit Hilfe der OPC-Korngrößenverkleinerung wird der Zement dichter, wodurch seine Druckfestigkeit verbessert wird.


Der OPC wird überall auf der Welt produziert und hat normalerweise nach 28-tägiger Härtung eine Druckfestigkeit von 40 Megapascal. Um die Druckfestigkeit weiter zu verstärken, arbeitete ein deutsches Unternehmen so nah wie möglich am Verfahren ASTM C109, wobei verschiedene Zementmassen hergestellt wurden.

Die erzielten Ergebnisse zeigen im Vergleich mit dem OPC eine wesentliche Verbesserung der Materialdruckfestigkeit. Eine Beispielmischung zeigte nach dem ersten Tag eine Festigkeit von 320 kg/cm² und 1100 kg/cm² nach 28 Tagen Härtung.
%Dies alles ist auf das HEM-Verfahren und dessen Fähigkeit zurückzuführen, permanent mit einem integrierten Pulverselektionssystem zu arbeiten. Weitere HEM-Entwicklungen zeigen, dass die Einbrenntemperatur von 1150 Grad Celsius ebenfalls drastisch gesenkt werden kann und damit auch die zukünftigen Herstellungskosten.

Kontakt:

Sabrina Wodrich
ZENIT - Zentrum fur Innovation & Technik
in Nordrhein-Westfalen GmbH
Dohne 54, Postfach 102264
45468 Mülheim
Tel: +49-208-3000444
Fax: +49-208-3000461
Email: sw@zenit.de

Sabrina Wodrich | ctm
Weitere Informationen:
http://www.zenit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Smart und bequem: Neue Textilien für High-Tech-Kleidung, made in Bayreuth
14.02.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Super-Werkstoffe für die Automobil-, Luft- und Raumfahrtbranche
12.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics