Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Trend zur Polycarbonat-Verscheibung im Automobil setzt sich fort

24.08.2004


Aus dem transparenten Polycarbonat besteht der rund ein Quadratmeter große vordere Teil des Panoramadaches, der an das hintere Glasdach angrenzt. Der Kunststoffbereich des Daches wurde von der in Schwaikheim nahe Stuttgart ansässigen freeglass GmbH & Co. KG in Kooperation mit Bayer MaterialScience und smart entwickelt. „Für die Umsetzung des kompletten vorderen Sonnendachmoduls in Kunststoff sprach neben der hohen Steinschlagfestigkeit des Polycarbonates vor allem die deutliche Gewichtseinsparung. So ist die gesamte Baugruppe um etwa sechs Kilogramm leichter als eine vergleichbare konventionelle Lösung mit Glas.



Dadurch liegt der Fahrzeugschwerpunkt tiefer, was zu einem besseren Fahrverhalten des Kleinwagens führt“, erklärt Dr. Martin Döbler, Experte bei Bayer MaterialScience. Eine weitere Gewichtsersparnis steuern die hinteren festen Seitenfenster bei. Sie sind wie bei früheren smart-Modellen ebenfalls aus Makrolon® gefertigt. Das Panoramadach ist ein Bauteil aus zwei Komponenten, das in einem Wendeplattenwerkzeug durch einen kostengünstigen Zwei-Komponenten-Spritzgießprozess mit anschließender Kratzfestlackierung gefertigt wird.



Das Verkleben des Daches aus Polycarbonat mit dem Autodachrahmen aus Stahl war eine große konstruktive Herausforderung. Denn Polycarbonat hat im Vergleich zu Stahl einen mehr als fünfmal größeren Ausdehnungskoeffizienten. „Die Kunst bestand darin, die Kleberaupe so über das Bauteil zu ziehen, dass es sich bei Hitze und Kälte gleichmäßig verformt und keine sichtbaren Unregelmäßigkeiten in der Oberfläche auftreten“, so Frank Schiemann, Key Account Manager bei Bayer MaterialScience. Um die ideale Lage der Klebstoffraupe zu ermitteln, führte Bayer MaterialScience daher umfangreiche CAE-Simulationen durch, die unter anderem auch die Elastizität des Klebstoffes bei extremen Umwelttemperaturen berücksichtigten.

Die hinteren festen Seitenscheiben aus Makrolon® 2607 weisen gegenüber ihren Vorgängern in früheren smart-Modellen ein Novum auf. So sind auch die Führungsschienen für die benachbarten beweglichen Seitenscheiben aus dem Polycarbonat gefertigt. Die Seitenscheibe und die integrierte Führungsschiene werden dabei in einem Arbeitsgang per Spritzguss hergestellt. Außerdem wird auch die Gummidichtlippe mit angespritzt. Dadurch verringert sich der Aufwand bei der Folgemontage, was eine spürbare Kostenreduktion mit sich bringt.

Der Trend zu mehr Polycarbonat-Verscheibungen im Automobil wird sich Bayer-Experten zufolge weiter fortsetzen. Gründe hierfür sind neben den größeren Gestaltungsfreiheiten gegenüber Glas vor allem die Chancen zur Gewichtsreduktion.

Bayer MaterialScience AG
Herr Dr. Sven Gestermann
Tel.: +49 (0)214-30-32885
Fax: +49 (0)214-30-66426
D-51368 Leverkusen

Dr. Sven Gestermann | NeMa-News
Weitere Informationen:
http://www.bayermaterialscience.com
http://www.neuematerialien.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum
07.12.2016 | Technische Universität Graz

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops