Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lichthärtende Klebstoffe im Brennpunkt der Entwickler

04.08.2004


Die Teile von Kleinlautsprechern (z. B. für Handys) werden heute fast ausschließlich mit lichthärtenden Acrylaten wie DELO-PHOTOBOND geklebt.


Die Abbildungen zeigen die Verfärbung nach 1000h in einem Sonnenlicht-Simulator, der eine Belastung von 1000 h Tageslicht in Äquatornähe bzw. 5000 h in Mitteleuropa simuliert. Hier zeigt sich gegenüber bisherigen Standards (unten) eine deutliche Verbesserung bei den DELO-GLASBOND-Verklebungen (oben)


Lichthärtende Klebstoffe sind inzwischen unverzichtbar für industrielle Prozesse geworden, gleichgültig ob es sich um Klebstoffe auf Basis von Acrylaten oder Epoxidharzen handelt. Obwohl oder vielmehr, weil diese Klebstoffe inzwischen viele Anwendungsbereiche erobert haben, steht auch die Forschung und Entwicklung auf diesem Gebiet nie still: neue Rohstoffe, veränderte Anforderungen der Kunden oder neue Technologien erfordern eine ständige Weiterentwicklung.


Zwischen den Anfängen in den 50er Jahren, als lichthärtende Klebstoffe hauptsächlich in der Möbelindustrie eingesetzt wurden, über den ersten Aufschwung im Druckfarbenbereich in den 70er Jahren bis zum heutigen High-Tech-Einsatz in der Mikroelektronik liegt eine rasante Entwicklung, die noch nicht zu Ende ist. Denn Epoxidharze und Acrylate, die bei der Bestrahlung mit UVA-Licht oder Licht im sichtbaren Wellenlängenbereich aushärten, sind für viele Anwendungen unverzichtbar geworden.

Die Vorteile der lichthärtenden Klebstoffe liegen auf der Hand:


  • Einfache Verarbeitung è für hoch automatisierte Prozesse
  • Sekundenschnelle Aushärtung ohne Temperaturzufuhr è für schnelle Inline-Produktion
  • „Curing on demand“, d. h. der Klebstoff härtet erst nach Bestrahlung mit Licht der notwendigen Wellenlänge aus è einfache Integration in Fertigungslinien
  • Frei von Lösungsmitteln è umweltverträglich und gesundheitsschonend
  • Harte wie auch sehr flexible Klebstoff-Varianten è maßgeschneidert für die Anwendung

Neben den bekannten Anwendungen sind noch viele weitere möglich. Drei zentrale Entwicklungsrichtungen sollen im Folgenden kurz vorgestellt werden, die eindrucksvoll demonstrieren, wie Eigenschaften, die vor wenigen Jahren noch als unmöglich erachtet wurden, heute realisiert werden können.

Glasklebstoffe – feuchtigkeitsbeständig und dauerhaft transparent

Glasklebstoffe sind schon seit geraumer Zeit eine Domäne von lichthärtenden Acrylatklebstoffen. Typische Anwendungsbeispiele sind Glastrennwände für Bürogebäude oder Glasverklebungen zu Designzwecken. Neuerdings werden Glasklebstoffe für strukturelle Verklebungen verwendet, beispielsweise für das Verkleben von Fassadenteilen aus Glas bei modernen Gebäuden. Hauptanforderungen bei allen Glasverklebungen sind neben der guten Haftung auf Glas und trockenen Klebstoffoberflächen vor allem die Beständigkeit der Verklebung und die Lichtstabilität.

Während die anfängliche Haftung auf Glas nie eine besondere Herausforderung dargestellt hat, konnte erst durch den Einsatz neuer Rohstoffe die Feuchtigkeitsbeständigkeit deutlich verbessert werden. Maßstab für die Feuchtigkeitsbeständigkeit ist der Pressure-Cooker-Test, bei dem die Verklebung 16 h bei 100 °C einer relativen Luftfeuchtigkeit von 100 % ausgesetzt wird.

Klebstoffe für die Optoelektronik

In der Optoelektronik ist zusätzlich zu den Anforderungen für Glasklebstoffe eine höhere Temperaturstabilität notwendig. Aus diesem Grund werden hier bisher vor allem Epoxidharzklebstoffe oder Silikone eingesetzt – zweikomponentige oder warmhärtende Klebstoffen mit sehr langen Aushärtezeiten von mindestens mehreren Minuten. Beim Verguss von Leuchtdioden werden heute jedoch sehr hohe Stückzahlen angestrebt, so dass die Aushärtung der Vergussmasse innerhalb weniger Sekunden erfolgen muss. So kann auch hier die Lichthärtung ihren größten Vorteil, die Geschwindigkeit, ausspielen.

Die Stabilisierung sowohl gegen Licht als auch Wärmebelastung von strahlungshärtenden Klebstoffen ist eine besondere Herausforderung, da die konventionell verwendeten Stabilisatoren die Strahlungshärtung beeinträchtigen oder gar verhindern. Eine Kombination mehrerer UV- und Thermostabilisatoren ermöglichte es den Entwicklern bei DELO Industrie Klebstoffe, diese Herausforderung zu meistern. Die Abbildung zeigt die Wärme- und UV-Stabilität im Vergleich zu handelsüblichen Produkten. Messwert ist der Grad der Vergilbung, der so genannte b-Wert, gemessen an einem Farbmessgerät.

Schwarze Chipvergussmassen

UV-härtende Vergussmassen sind in der Chipkartenindustrie Stand der Technik. Verwendet man keine speziellen Verfahren, wie z. B. die Voraktivierung von kationisch polymerisierenden Produkten an, so ist für die Nutzung der Strahlungshärtung die vollständige Durchstrahlung des Klebstoffvolumens, also ein weitgehend transparenter Klebstoff Voraussetzung für die Aushärtung.

Ein verstärktes Sicherheitsdenken hat dazu geführt, dass man die Chips und damit die Daten mehr und mehr vor unbefugten Blicken und Kopieren schützen möchte – mit einer absolut blickdichten Vergussmasse. Bisher konnte ein echt schwarzer Chipverguss nur mit warmhärtenden Produkten realisiert werden. Durch die Entwicklung eines zweiten, patentierten Härtungsmechanismus für kationische Systeme entstand in den Laboratorien von DELO eine schwarze Vergussmasse, die durch eine Kombinationshärtung von Licht und Wärme die Vorteile der Lichthärtung weiterhin nutzbar macht – also schnelle Prozesse für hohe Stückzahlen – und gleichzeitig den hohen Sicherheitsanforderungen Rechnung trägt. Sie wird bei führenden Chipmodulherstellern bereits eingesetzt.

Zusammenfassung

Diese Entwicklungsrichtungen zeigen deutlich, dass in lichthärtenden Klebstoffen noch große Potenziale zur Weiterentwicklung stecken. Selbst bei den lichthärtenden Acrylaten, die inzwischen schon seit mehreren Jahrzehnten in Einsatz sind, finden sich immer wieder Möglichkeiten zur Optimierung. Und die strahlungshärtenden Epoxidklebstoffe sind mit einem Alter von ca. 15 Jahren noch weit von dem Zenit ihrer technischen Möglichkeiten entfernt. Es gibt außer den genannten noch weitere, sehr viel versprechende Entwicklungsansätze in den Labors der Klebstoffhersteller. Beispiele sind lichthärtende Klebstoffe mit hoher Temperaturstabilität oder neue Methoden zur Sensibilisierung von Photoinitiatoren, um größere Wellenlängenbereiche für die Aushärtung nutzbar zu machen. Aber nicht nur an den Klebstoffen selbst wird geforscht und entwickelt, auch bei den Aushärtelampen stehen neue Innovationen vor der Marktreife. Besonders die Leuchtdioden-Technologie hat in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht und zwar sowohl hinsichtlich der emittierten Wellenlängen, der Intensität des ausgestrahlten Lichtes sowie der Lebensdauer. Die ersten wirklich leistungsfähigen Aushärtelampen mit Leuchtdioden statt konventionellen Quecksilberdampflampen werden in absehbarer Zeit auf dem Markt erscheinen.

Dr. Michael Stumbeck | DELO Industrie Klebstoffe
Weitere Informationen:
http://www.delo.de

Weitere Berichte zu: Aushärtung Klebstoff Temperaturstabilität Vergussmasse Verklebung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?
30.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Bessere Anwendungsmöglichkeiten für Laserlicht
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE