Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

“Trusted Products“ verhindert Fälschungen - Produktsicherheit durch Authentizitätsnachweis

24.06.2004


Unter Beleuchtung mit „Weißlicht“ sind keine Sicherheitsmerkmale erkennbar.


Eine Beleuchtung mit „UV-Licht“ macht die Sicherheitsmerkmale sichtbar (z.B. Barcode gedruckt mit spezieller Tinte).


Die Zahl der illegalen Kopien von Dokumenten, Kleidung, Musik, Videos, Ersatzteilen und anderen Produkten hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Nach Angaben der WTO liegt der weltweite Anteil der Produktfälschungen bei ca. 10-13% und wächst jährlich mit mehr als 20%. Der weltweite Schaden wird damit auf ca. USD 600 Mrd. geschätzt. Davon entfallen rd. USD 27 Mrd. auf die deutsche Wirtschaft. Der Zoll entdeckt jährlich Raubkopien im Wert von ca. USD 91 Mil. Ein stoppen dieser Plagiataktivitäten würde in den meisten Fällen für den Hersteller der Originale zu einer Umsatzerhöhung führen. Schwer bezifferbar sind vor allem Imageschäden der Marke oder Vertrauensverlust in den Hersteller durch fehlerhafte Kopien.


Neben diesen indirekten Verlusten durch Plagiate entstehen durch stärkere rechtliche Regelungen und Ausweitung der Produkthaftung hohe direkte finanzielle Risiken. Bei Produktfehlfunktionen durch Plagiate oder unsachgemäßer Wartung durch Verwendung von nicht zugelassenen Ersatzteilen entstehen Haftungsrisiken für die in erster Linie der Hersteller in Anspruch genommen wird.

Die eindeutige Identifikation der Produkte spielt daher eine zunehmende Rolle. Sicherheitsmerkmale werden ständig verbessert und optimiert. In den meisten Fällen werden diese Sicherheitsmerkmale umgangen, kopiert oder sind frei erwerbbar. Der Bedarf an universellen nicht kopierbaren Sicherheitsmerkmalen wächst enorm.


Neuste Entwicklungen im Bereich der Partikeltechnologie machen es möglich Produkte eindeutig zu markieren und zu identifizieren. Ein Beispiel sind fälschungssichere Nanopartikel die als Tracer (Markierstoff) in ein Produkt eingebracht oder mit handelsüblichen Tintenstrahldruckern aufgebracht werden können. Die Partikel sind mit dem bloßen Auge nicht sichtbar. Durch individuell gestaltbare Oberflächen und Eigenschaften sind die Partikel aber für jeden Hersteller einzigartig.

Die Anforderungen an ein umfassendes Sicherheitskonzept bestehen aus einer komplexen logistischen Kette. Der Markeninhaber will Produktschutz umsetzen. Mit der Produktion sind daraufhin die Applikation des Sicherheitsmerkmals und der unkomplizierte Bezug der Markierstoffe zu klären. Dabei sind entsprechende Autorisierungen und rechtliche Anforderungen bezüglich des Bezugs des Sicherheitsfeatures wichtig. Bei Bedarf lassen sich eine Datenbank mit weltweitem Zugriff, Produkt- oder Chargen-Trekking, sowie ein weltweiter Inspektionsservice einführen.

Die Initialkosten für die Applikationsentwicklung liegen in den meisten Fällen in einem Bereich von 25 T bis 125 T EUR. Die Markierung des einzelnen Produktes inklusive Nutzung der Logistikkette kostet ca. 0,005 bis 0,020 EUR / Stück. Diese Angaben sind Richtwerte und variieren in Einzelfällen stark. Für eine genauere Kalkulation ist eine Vorstudie erforderlich in der das Mengengerüst sowie die Servicetiefe wichtige Faktoren für die Preisgestaltung sind.

Unter dem Titel Trusted Products bietet m·u·t Sicherheitskonzepte für drei Bereiche an:

· ProductSecurity Government
· ProductSecurity Industry
· ProductSecurity Consumer

Das Gesamtlösungsangebot setzt sich aus einem Konsortium von Anbietern aus verschiedenen Segmenten zusammen:

· Hersteller von Sicherheitsmerkmalen
· Entwicklern für Detektionssysteme
· Betreiber von Hochsicherheitsdatenbanken
· Serviceorganisation für weltweite Inspektionen

m·u·t übernimmt dabei die Funktion des Entwicklers und Herstellers für Detektionssysteme und unterstützt die Kunden bei der Applikation der Sicherheitsmerkmale auf Ihre Produkte.

Heino Prüß | m·u·t GmbH
Weitere Informationen:
http://www.mut.de

Weitere Berichte zu: Kopie Product ProductSecurity Sicherheitsmerkmale

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Studie InLight: Einblicke in chemische Prozesse mit Licht
22.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Eigenschaften von Magnetmaterialien gezielt ändern
16.11.2016 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie