Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

“Trusted Products“ verhindert Fälschungen - Produktsicherheit durch Authentizitätsnachweis

24.06.2004


Unter Beleuchtung mit „Weißlicht“ sind keine Sicherheitsmerkmale erkennbar.


Eine Beleuchtung mit „UV-Licht“ macht die Sicherheitsmerkmale sichtbar (z.B. Barcode gedruckt mit spezieller Tinte).


Die Zahl der illegalen Kopien von Dokumenten, Kleidung, Musik, Videos, Ersatzteilen und anderen Produkten hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Nach Angaben der WTO liegt der weltweite Anteil der Produktfälschungen bei ca. 10-13% und wächst jährlich mit mehr als 20%. Der weltweite Schaden wird damit auf ca. USD 600 Mrd. geschätzt. Davon entfallen rd. USD 27 Mrd. auf die deutsche Wirtschaft. Der Zoll entdeckt jährlich Raubkopien im Wert von ca. USD 91 Mil. Ein stoppen dieser Plagiataktivitäten würde in den meisten Fällen für den Hersteller der Originale zu einer Umsatzerhöhung führen. Schwer bezifferbar sind vor allem Imageschäden der Marke oder Vertrauensverlust in den Hersteller durch fehlerhafte Kopien.


Neben diesen indirekten Verlusten durch Plagiate entstehen durch stärkere rechtliche Regelungen und Ausweitung der Produkthaftung hohe direkte finanzielle Risiken. Bei Produktfehlfunktionen durch Plagiate oder unsachgemäßer Wartung durch Verwendung von nicht zugelassenen Ersatzteilen entstehen Haftungsrisiken für die in erster Linie der Hersteller in Anspruch genommen wird.

Die eindeutige Identifikation der Produkte spielt daher eine zunehmende Rolle. Sicherheitsmerkmale werden ständig verbessert und optimiert. In den meisten Fällen werden diese Sicherheitsmerkmale umgangen, kopiert oder sind frei erwerbbar. Der Bedarf an universellen nicht kopierbaren Sicherheitsmerkmalen wächst enorm.


Neuste Entwicklungen im Bereich der Partikeltechnologie machen es möglich Produkte eindeutig zu markieren und zu identifizieren. Ein Beispiel sind fälschungssichere Nanopartikel die als Tracer (Markierstoff) in ein Produkt eingebracht oder mit handelsüblichen Tintenstrahldruckern aufgebracht werden können. Die Partikel sind mit dem bloßen Auge nicht sichtbar. Durch individuell gestaltbare Oberflächen und Eigenschaften sind die Partikel aber für jeden Hersteller einzigartig.

Die Anforderungen an ein umfassendes Sicherheitskonzept bestehen aus einer komplexen logistischen Kette. Der Markeninhaber will Produktschutz umsetzen. Mit der Produktion sind daraufhin die Applikation des Sicherheitsmerkmals und der unkomplizierte Bezug der Markierstoffe zu klären. Dabei sind entsprechende Autorisierungen und rechtliche Anforderungen bezüglich des Bezugs des Sicherheitsfeatures wichtig. Bei Bedarf lassen sich eine Datenbank mit weltweitem Zugriff, Produkt- oder Chargen-Trekking, sowie ein weltweiter Inspektionsservice einführen.

Die Initialkosten für die Applikationsentwicklung liegen in den meisten Fällen in einem Bereich von 25 T bis 125 T EUR. Die Markierung des einzelnen Produktes inklusive Nutzung der Logistikkette kostet ca. 0,005 bis 0,020 EUR / Stück. Diese Angaben sind Richtwerte und variieren in Einzelfällen stark. Für eine genauere Kalkulation ist eine Vorstudie erforderlich in der das Mengengerüst sowie die Servicetiefe wichtige Faktoren für die Preisgestaltung sind.

Unter dem Titel Trusted Products bietet m·u·t Sicherheitskonzepte für drei Bereiche an:

· ProductSecurity Government
· ProductSecurity Industry
· ProductSecurity Consumer

Das Gesamtlösungsangebot setzt sich aus einem Konsortium von Anbietern aus verschiedenen Segmenten zusammen:

· Hersteller von Sicherheitsmerkmalen
· Entwicklern für Detektionssysteme
· Betreiber von Hochsicherheitsdatenbanken
· Serviceorganisation für weltweite Inspektionen

m·u·t übernimmt dabei die Funktion des Entwicklers und Herstellers für Detektionssysteme und unterstützt die Kunden bei der Applikation der Sicherheitsmerkmale auf Ihre Produkte.

Heino Prüß | m·u·t GmbH
Weitere Informationen:
http://www.mut.de

Weitere Berichte zu: Kopie Product ProductSecurity Sicherheitsmerkmale

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Flammschutzmittel – Verborgene Lebensretter in Kunststoffen
20.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wie man Stickstoff zwingt, sich zu binden
20.07.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie