Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

“Trusted Products“ verhindert Fälschungen - Produktsicherheit durch Authentizitätsnachweis

24.06.2004


Unter Beleuchtung mit „Weißlicht“ sind keine Sicherheitsmerkmale erkennbar.


Eine Beleuchtung mit „UV-Licht“ macht die Sicherheitsmerkmale sichtbar (z.B. Barcode gedruckt mit spezieller Tinte).


Die Zahl der illegalen Kopien von Dokumenten, Kleidung, Musik, Videos, Ersatzteilen und anderen Produkten hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Nach Angaben der WTO liegt der weltweite Anteil der Produktfälschungen bei ca. 10-13% und wächst jährlich mit mehr als 20%. Der weltweite Schaden wird damit auf ca. USD 600 Mrd. geschätzt. Davon entfallen rd. USD 27 Mrd. auf die deutsche Wirtschaft. Der Zoll entdeckt jährlich Raubkopien im Wert von ca. USD 91 Mil. Ein stoppen dieser Plagiataktivitäten würde in den meisten Fällen für den Hersteller der Originale zu einer Umsatzerhöhung führen. Schwer bezifferbar sind vor allem Imageschäden der Marke oder Vertrauensverlust in den Hersteller durch fehlerhafte Kopien.


Neben diesen indirekten Verlusten durch Plagiate entstehen durch stärkere rechtliche Regelungen und Ausweitung der Produkthaftung hohe direkte finanzielle Risiken. Bei Produktfehlfunktionen durch Plagiate oder unsachgemäßer Wartung durch Verwendung von nicht zugelassenen Ersatzteilen entstehen Haftungsrisiken für die in erster Linie der Hersteller in Anspruch genommen wird.

Die eindeutige Identifikation der Produkte spielt daher eine zunehmende Rolle. Sicherheitsmerkmale werden ständig verbessert und optimiert. In den meisten Fällen werden diese Sicherheitsmerkmale umgangen, kopiert oder sind frei erwerbbar. Der Bedarf an universellen nicht kopierbaren Sicherheitsmerkmalen wächst enorm.


Neuste Entwicklungen im Bereich der Partikeltechnologie machen es möglich Produkte eindeutig zu markieren und zu identifizieren. Ein Beispiel sind fälschungssichere Nanopartikel die als Tracer (Markierstoff) in ein Produkt eingebracht oder mit handelsüblichen Tintenstrahldruckern aufgebracht werden können. Die Partikel sind mit dem bloßen Auge nicht sichtbar. Durch individuell gestaltbare Oberflächen und Eigenschaften sind die Partikel aber für jeden Hersteller einzigartig.

Die Anforderungen an ein umfassendes Sicherheitskonzept bestehen aus einer komplexen logistischen Kette. Der Markeninhaber will Produktschutz umsetzen. Mit der Produktion sind daraufhin die Applikation des Sicherheitsmerkmals und der unkomplizierte Bezug der Markierstoffe zu klären. Dabei sind entsprechende Autorisierungen und rechtliche Anforderungen bezüglich des Bezugs des Sicherheitsfeatures wichtig. Bei Bedarf lassen sich eine Datenbank mit weltweitem Zugriff, Produkt- oder Chargen-Trekking, sowie ein weltweiter Inspektionsservice einführen.

Die Initialkosten für die Applikationsentwicklung liegen in den meisten Fällen in einem Bereich von 25 T bis 125 T EUR. Die Markierung des einzelnen Produktes inklusive Nutzung der Logistikkette kostet ca. 0,005 bis 0,020 EUR / Stück. Diese Angaben sind Richtwerte und variieren in Einzelfällen stark. Für eine genauere Kalkulation ist eine Vorstudie erforderlich in der das Mengengerüst sowie die Servicetiefe wichtige Faktoren für die Preisgestaltung sind.

Unter dem Titel Trusted Products bietet m·u·t Sicherheitskonzepte für drei Bereiche an:

· ProductSecurity Government
· ProductSecurity Industry
· ProductSecurity Consumer

Das Gesamtlösungsangebot setzt sich aus einem Konsortium von Anbietern aus verschiedenen Segmenten zusammen:

· Hersteller von Sicherheitsmerkmalen
· Entwicklern für Detektionssysteme
· Betreiber von Hochsicherheitsdatenbanken
· Serviceorganisation für weltweite Inspektionen

m·u·t übernimmt dabei die Funktion des Entwicklers und Herstellers für Detektionssysteme und unterstützt die Kunden bei der Applikation der Sicherheitsmerkmale auf Ihre Produkte.

Heino Prüß | m·u·t GmbH
Weitere Informationen:
http://www.mut.de

Weitere Berichte zu: Kopie Product ProductSecurity Sicherheitsmerkmale

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kleine Strukturen – große Wirkung
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen
20.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Strukturen – große Wirkung

21.11.2017 | Materialwissenschaften

ESO-Beobachtungen zeigen, dass der erste interstellare Asteroid mit nichts vergleichbar ist, was wir bisher kennen

21.11.2017 | Physik Astronomie

DFKI-Roboter erkunden autonom Lavahöhlen auf Teneriffa

21.11.2017 | Energie und Elektrotechnik