Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnologie sorgt für knusprigen Grillgenuss

23.06.2004


Knusprige Würstchen vom Holzkohlegrill sind ein Hochgenuss. Doch leider vergeht manchem Gesundheitsbewussten schnell der Appetit, wenn er an die schädlichen Stoffe denkt (so genannte Benzyprene), die beim Grillen durch heruntertropfendes Fett erzeugt werden. Dem jedoch kann endlich Abhilfe geleistet werden. Um einen schnellen, knusprigen und gesunden Grillgenuss zu erreichen, lohnt es sich, zu einer Grillschale zu greifen und das Grillgut darin braun werden zu lassen.



In Zusammenarbeit mit der Cofresco Frischhalteprodukte GmbH & Co. KG (Cofresco Frischhalteprodukte Europa produziert u. a. Folienprodukte der Marke Toppits®) hat die saarländische Firma NANO-X GmbH ein neues, schwarzes Beschichtungsmaterial entwickelt, welches die Eigenschaften von Grillschalen und Alufolien verbessert. Der Effekt ist genial einfach, oder einfach genial. Die Beschichtung verbessert den Wärmeübertrag auf das Grillgut, wodurch die Garzeit deutlich verkürzt (um bis zu 30% im Vergleich zu herkömmlicher Alufolie) und die Gartemperatur erhöht wird. Dadurch wird das Gargut knuspriger und durch die effektivere Wärmeleitung wird zusätzlich Energie eingespart. Abtropfendes Fett wird in Auffang-Rillen gesammelt und tropft nicht in die heiße Glut. Die Beschichtung ist toxikologisch unbedenklich (Lebensmittelzulassung), brennt nicht und entwickelt selbst bei hohen Temperaturen keine unangenehmen Gerüche.



Der Schwerpunkt der Entwicklungsarbeit von NANO-X lag darin, eine flexible Beschichtung zu entwickeln, die bei hohen Temperaturen stabil bleibt und sich nicht zersetzt. Ein Beschichtungsmaterial mit diesen Eigenschaften war bis heute am Markt nicht verfügbar. Seit Anfang April jedoch sind die neuen Produkte Toppits® Fix-Grill Pfannen und Toppits® Fix-Brat Alu überall im Handel erhältlich.

Intensives Forschen zahlt sich also aus. Immer häufiger finden neue Produkte der chemischen Nanotechnologie auch im alltäglichen Gebrauch Anwendung. Die NANO-X GmbH konnte bereits mehrfach nach gemeinsamer Entwicklung mit namhaften Herstellern eine Brücke zwischen Forschung/Entwicklung und Produktion schlagen und somit einen Marktvorteil für beide Seiten erreichen. Das Unternehmen entwickelt und produziert neue Werkstoffe der chemischen Nanotechnologie mit multifunktionellen Eigenschaften. Die Dienstleistung reicht dabei von Innovationsberatung über zielgerichtete Anpassungsentwicklung bis hin zur Produktion der gewünschten Systemleistungen in den Bereichen leicht zu reinigende Oberflächen (easy to clean), Korrosionsschutz, Photokatalyse, Antibeschlag, Kratzfestbeschichtungen und Farbschichten.

NANO-X ist Mitglied im Kompetenznetzwerk NanoBioNet. Dieses Netzwerk besteht aus Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Institutionen aus der Region Saarland-Rheinhessen-Pfalz im Verbund mit internationalen Partnern, die gemeinsam an der Entwicklung nanobiotechnologischer Produkte arbeiten.

Kontakt:

NANO-X GmbH
Theodor-Heuss-Str. 11a, 66130 Saarbrücken
Tel.: (0681) 95940-0, Fax: -15
E-Mail: info@nano-x.de

Roland Rolles | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.nano-x.de

Weitere Berichte zu: Beschichtung Frischhalteprodukte Nanotechnologie Toppits®

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie