Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnologie sorgt für knusprigen Grillgenuss

23.06.2004


Knusprige Würstchen vom Holzkohlegrill sind ein Hochgenuss. Doch leider vergeht manchem Gesundheitsbewussten schnell der Appetit, wenn er an die schädlichen Stoffe denkt (so genannte Benzyprene), die beim Grillen durch heruntertropfendes Fett erzeugt werden. Dem jedoch kann endlich Abhilfe geleistet werden. Um einen schnellen, knusprigen und gesunden Grillgenuss zu erreichen, lohnt es sich, zu einer Grillschale zu greifen und das Grillgut darin braun werden zu lassen.



In Zusammenarbeit mit der Cofresco Frischhalteprodukte GmbH & Co. KG (Cofresco Frischhalteprodukte Europa produziert u. a. Folienprodukte der Marke Toppits®) hat die saarländische Firma NANO-X GmbH ein neues, schwarzes Beschichtungsmaterial entwickelt, welches die Eigenschaften von Grillschalen und Alufolien verbessert. Der Effekt ist genial einfach, oder einfach genial. Die Beschichtung verbessert den Wärmeübertrag auf das Grillgut, wodurch die Garzeit deutlich verkürzt (um bis zu 30% im Vergleich zu herkömmlicher Alufolie) und die Gartemperatur erhöht wird. Dadurch wird das Gargut knuspriger und durch die effektivere Wärmeleitung wird zusätzlich Energie eingespart. Abtropfendes Fett wird in Auffang-Rillen gesammelt und tropft nicht in die heiße Glut. Die Beschichtung ist toxikologisch unbedenklich (Lebensmittelzulassung), brennt nicht und entwickelt selbst bei hohen Temperaturen keine unangenehmen Gerüche.



Der Schwerpunkt der Entwicklungsarbeit von NANO-X lag darin, eine flexible Beschichtung zu entwickeln, die bei hohen Temperaturen stabil bleibt und sich nicht zersetzt. Ein Beschichtungsmaterial mit diesen Eigenschaften war bis heute am Markt nicht verfügbar. Seit Anfang April jedoch sind die neuen Produkte Toppits® Fix-Grill Pfannen und Toppits® Fix-Brat Alu überall im Handel erhältlich.

Intensives Forschen zahlt sich also aus. Immer häufiger finden neue Produkte der chemischen Nanotechnologie auch im alltäglichen Gebrauch Anwendung. Die NANO-X GmbH konnte bereits mehrfach nach gemeinsamer Entwicklung mit namhaften Herstellern eine Brücke zwischen Forschung/Entwicklung und Produktion schlagen und somit einen Marktvorteil für beide Seiten erreichen. Das Unternehmen entwickelt und produziert neue Werkstoffe der chemischen Nanotechnologie mit multifunktionellen Eigenschaften. Die Dienstleistung reicht dabei von Innovationsberatung über zielgerichtete Anpassungsentwicklung bis hin zur Produktion der gewünschten Systemleistungen in den Bereichen leicht zu reinigende Oberflächen (easy to clean), Korrosionsschutz, Photokatalyse, Antibeschlag, Kratzfestbeschichtungen und Farbschichten.

NANO-X ist Mitglied im Kompetenznetzwerk NanoBioNet. Dieses Netzwerk besteht aus Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Institutionen aus der Region Saarland-Rheinhessen-Pfalz im Verbund mit internationalen Partnern, die gemeinsam an der Entwicklung nanobiotechnologischer Produkte arbeiten.

Kontakt:

NANO-X GmbH
Theodor-Heuss-Str. 11a, 66130 Saarbrücken
Tel.: (0681) 95940-0, Fax: -15
E-Mail: info@nano-x.de

Roland Rolles | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.nano-x.de

Weitere Berichte zu: Beschichtung Frischhalteprodukte Nanotechnologie Toppits®

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht CAU-Forschungsteam entwickelt neues Verbundmaterial aus Kohlenstoffnanoröhren
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Material mit vielversprechenden Eigenschaften
22.11.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Ecology Across Borders: International conference brings together 1,500 ecologists

15.11.2017 | Event News

Road into laboratory: Users discuss biaxial fatigue-testing for car and truck wheel

15.11.2017 | Event News

#Berlin5GWeek: The right network for Industry 4.0

30.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung