Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nanotechnologie sorgt für knusprigen Grillgenuss

23.06.2004


Knusprige Würstchen vom Holzkohlegrill sind ein Hochgenuss. Doch leider vergeht manchem Gesundheitsbewussten schnell der Appetit, wenn er an die schädlichen Stoffe denkt (so genannte Benzyprene), die beim Grillen durch heruntertropfendes Fett erzeugt werden. Dem jedoch kann endlich Abhilfe geleistet werden. Um einen schnellen, knusprigen und gesunden Grillgenuss zu erreichen, lohnt es sich, zu einer Grillschale zu greifen und das Grillgut darin braun werden zu lassen.



In Zusammenarbeit mit der Cofresco Frischhalteprodukte GmbH & Co. KG (Cofresco Frischhalteprodukte Europa produziert u. a. Folienprodukte der Marke Toppits®) hat die saarländische Firma NANO-X GmbH ein neues, schwarzes Beschichtungsmaterial entwickelt, welches die Eigenschaften von Grillschalen und Alufolien verbessert. Der Effekt ist genial einfach, oder einfach genial. Die Beschichtung verbessert den Wärmeübertrag auf das Grillgut, wodurch die Garzeit deutlich verkürzt (um bis zu 30% im Vergleich zu herkömmlicher Alufolie) und die Gartemperatur erhöht wird. Dadurch wird das Gargut knuspriger und durch die effektivere Wärmeleitung wird zusätzlich Energie eingespart. Abtropfendes Fett wird in Auffang-Rillen gesammelt und tropft nicht in die heiße Glut. Die Beschichtung ist toxikologisch unbedenklich (Lebensmittelzulassung), brennt nicht und entwickelt selbst bei hohen Temperaturen keine unangenehmen Gerüche.



Der Schwerpunkt der Entwicklungsarbeit von NANO-X lag darin, eine flexible Beschichtung zu entwickeln, die bei hohen Temperaturen stabil bleibt und sich nicht zersetzt. Ein Beschichtungsmaterial mit diesen Eigenschaften war bis heute am Markt nicht verfügbar. Seit Anfang April jedoch sind die neuen Produkte Toppits® Fix-Grill Pfannen und Toppits® Fix-Brat Alu überall im Handel erhältlich.

Intensives Forschen zahlt sich also aus. Immer häufiger finden neue Produkte der chemischen Nanotechnologie auch im alltäglichen Gebrauch Anwendung. Die NANO-X GmbH konnte bereits mehrfach nach gemeinsamer Entwicklung mit namhaften Herstellern eine Brücke zwischen Forschung/Entwicklung und Produktion schlagen und somit einen Marktvorteil für beide Seiten erreichen. Das Unternehmen entwickelt und produziert neue Werkstoffe der chemischen Nanotechnologie mit multifunktionellen Eigenschaften. Die Dienstleistung reicht dabei von Innovationsberatung über zielgerichtete Anpassungsentwicklung bis hin zur Produktion der gewünschten Systemleistungen in den Bereichen leicht zu reinigende Oberflächen (easy to clean), Korrosionsschutz, Photokatalyse, Antibeschlag, Kratzfestbeschichtungen und Farbschichten.

NANO-X ist Mitglied im Kompetenznetzwerk NanoBioNet. Dieses Netzwerk besteht aus Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Institutionen aus der Region Saarland-Rheinhessen-Pfalz im Verbund mit internationalen Partnern, die gemeinsam an der Entwicklung nanobiotechnologischer Produkte arbeiten.

Kontakt:

NANO-X GmbH
Theodor-Heuss-Str. 11a, 66130 Saarbrücken
Tel.: (0681) 95940-0, Fax: -15
E-Mail: info@nano-x.de

Roland Rolles | Innovationseinblicke Saarland
Weitere Informationen:
http://www.nano-x.de

Weitere Berichte zu: Beschichtung Frischhalteprodukte Nanotechnologie Toppits®

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Bessere Anwendungsmöglichkeiten für Laserlicht
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Biegsame Touchscreens: Neues Herstellungsverfahren für transparente Elektronik verbessert
28.03.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit