Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Glasproduktion: Auf die Zähigkeit kommt es an

14.04.2004


Freiburg - Die Heißformgebung von Glas hat eine jahrhundertealte Tradition. Produktionseffizienz und Qualitätssicherung werden aber noch heute erschwert, weil sie nach wie vor teilweise auf reinen Erfahrungswerten basieren. Das Klebeverhalten des Glases und seine Ursache ist ein Beispiel. Dieses Geheimnis hat Daniel Rieser jetzt gelüftet: Mit seiner Forschungsarbeit "zum Klebe- und Abriebverhalten von Formenwerkstoffen für die Heißformgebung von anorganischem Glas" hat der 28jährige Physiker am Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Freiburg den entscheidenden Parameter für das Kleben des Glases am Formwerkzeug festgemacht: seine Viskosität. Dafür erhielt der Doktorand im April 2004 den mit 1500 Euro dotierten Werkstoffmechanik-Preis 2004. Der von der Sinterstahl GmbH Füssen im Fraunhofer IWM gestiftete Preis prämiert Arbeiten von Nachwuchswissenschaftlern.



Seit Ende 2000 arbeitete Daniel Rieser im Rahmen seiner Doktorarbeit, an der Fakultät für Maschinenbau der Universität Karlsruhe, an der Frage, welches der entscheidende Parameter für das Klebeverhalten und die Stärke des Anhaftens des Glases sei. Dafür entwickelte er zunächst - immer mit Zielrichtung industrielle Produktion - eine Maschine, mit der sich für verschiedene Formenwerkstoffe bestimmen lässt, wie sie sich im Kontakt mit chemisch unterschiedlichen Glasarten verhalten. Sowohl das Kleben wie der Abrieb und das Verschleißverhalten lassen sich mit dem Laboraufbau quantitativ erfassen.



Frühere wissenschaftliche Arbeiten zur Bestimmung des Klebeverhaltens von Formenwerkstoffen und empirisch gewonnene Ergebnisse verschiedener Glashütten schienen bislang widersprüchlich. Nachwuchsforscher Rieser stellte nun fest, "dass ein Teil dieser Widersprüche darauf zurückzuführen ist, wann und vor allem wo die Temperatur-Messungen jeweils im Prozess durchgeführt wurden". Seine Untersuchungen ergaben, dass zwar verschiedene Glas-Werkzeug-Kombinationen bei verschiedenen Temperaturen beginnen, aneinander zu kleben, dass jedoch die Glasviskosität jeweils dieselbe ist - unabhängig von Glasart und Formenwerkzeug.

Die Erkenntnisse aus Riesers Forschungsarbeit, zunächst ausgerichtet auf die Produktion von Hohlglas, sollen nun weiterentwickelt werden und auch in der Herstellung mikrostrukturierter Gläser und der Formgebung von Kunststoffen ihren Niederschlag finden. Die "hervorragende wissenschaftliche Leistung auf dem Gebiet der Werkstoffmechanik mit ihrem besonders innovativen Charakter" lobte Laudator Dr. Lorenz Sigl anlässlich der Preisverleihung am Fraunhofer IWM in Freiburg. Der Leiter Vorentwicklung der Sinterstahl GmbH vertritt das stiftende Unternehmen im Kuratorium des Instituts. Sinterstahl, in Europa Marktführer bei gesinterten Teilen für Getriebe und Stoßdämpfer, hat seinen Sitz im bayrischen Füssen und gehört zum Plansee-Konzern. Im Stammwerk sowie an zwei Produktionsstandorten in Spanien und einem in USA sind mehr als 800 Mitarbeiter beschäftigt. Die Sinterstahl Gruppe ist mit 100 Millionen Euro Jahresumsatz der drittgrößte Unternehmensbereich von Plansee.

Daniel Rieser wird im Mai 2004 seine Doktorarbeit an der Universität Karlsruhe verteidigen. Nach seinem Physikstudium mit materialwissenschaftlichem Fokus an der Universität Freiburg und der Mitarbeit in der Entwicklungsabteilung des Automobilzulieferers Peguform, Bötzingen, war Rieser ans Fraunhofer IWM gekommen. Von der Niels-Bülow-Stiftung der Deutschen Glastechnischen Gesellschaft (DGG) erhielt der Doktorand ein dreijähriges Stipendium. Betreut wurde er von Professor Hermann Riedel, neben seiner Tätigkeit an der Universität Karlsruhe Geschäftsfeldleiter am Fraunhofer IWM in Freiburg, und Professor Peter Gumbsch, Leiter des Instituts für Zuverlässigkeit von Bauteilen und Systemen an der Universität Karlsruhe und des Fraunhofer IWM mit Institutsteilen in Freiburg und Halle.

Thomas Götz | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwm.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Formenwerkstoff Klebeverhalten Sinterstahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe
21.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie