Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheitsteile aus Magnesium

08.05.2001


Forschungen zu Magnesiumguss an der FH Aalen gefördert

Der Computertomograph (CT) im Gießerei-Labor der Fachhochschule

Aalen ist durch Untersuchungen für die Industrie bereits gut ausgelastet. Doch nun werden die zerstörungsfreien Bauteilprüfungen, die der CT ermöglicht, noch ausgeweitet, denn das Bundesforschungsministerium hat Mittel für das Verbund-Forschungsprojekt "MAGUS 2" bewilligt. Rund 300.000 Mark fließen im kommenden Jahr in das Teilprojekt "Bauteilprüfung mit Computertomographie". Mit weiteren ca. 1,8 Millionen Mark wird die "Entwicklung von Kokillengießverfahren zur Herstellung von Magnesiumteilen" gefördert. Diese beiden Aalener Teilprojekte werden von Prof. Dr. Friedrich Klein geleitet. Neben der FH Aalen sind an MAGUS 2 die Universitäten Dortmund und Duisburg, das Institut für Gießereitechnik GmbH in Düsseldorf sowie zahlreiche Industrieunternehmen beteiligt.

Am Teilprojekt Bauteilprüfung mittels CT nehmen alleine acht Industrieunternehmen, vor allem Fahrzeughersteller, teil. Ziel des Projekts ist es, Bauteile aus Magnesium oder anderen Leichtmetall-Legierungen zerstörungsfrei zu testen und so deren Einsatz als tragende Sicherheitsteile, etwa in Fahrzeugen, zu ermöglichen. Da Magnesium noch einmal rund 16 % leichter ist als Aluminium erwarten die Fahrzeughersteller, dass ein verstärkter Einsatz von Magnesium zu weiteren Benzineinsparungen führen wird. VW hat bereits beim letzten Aalener Gießerei-Symposium bestätigt, dass die Entwicklung des 1-Liter-Autos nur durch den verstärkten Einsatz von Magnesium möglich sein wird. Daher werden in Zukunft u. a. Katalysatoren und Lenkgehäuse im Aalener Tomographen durchleuchtet werden, um ihre Qualität auch an mit anderen Prüfverfahren schlecht zugänglichen Stellen zu untersuchen und dreidimensional darstellen zu lassen.

Im zweiten Aalener Teilprojekt zum Thema Kokillengießen geht es vor allem um die Verbesserung von Sicherheitsstandards. Obwohl dieses spezielle Gussverfahren zur Herstellung von Teilen in Dauerformen bereits seit rund 5000 Jahren bekannt ist, ist für die Verarbeitung von Magnesium-Legierungen ein kompliziertes Verfahren notwendig, um die geforderten Sicherheitsaspekte zu erfüllen. Diese Bedingungen sollen durch die Aalener Forschungen ermittelt und später möglichst vereinfacht werden. Außerdem soll eine neue Anlagenkonzeption für dieses Gießverfahren erarbeitet werden. "Gerade das Kokillengießverfahren eignet sich besonders für Kleinserienbauteile, die geometrisch sehr anspruchsvoll sind", erläutert Prof. Klein und verweist als Beispiel auf bestimmte Autofelgen.

Ziel des gesamten Verbundvorhabens ist es, Ende 2003 eine prozesssichere Fertigungstechnik für Magnesiumguss bereitstellen zu können, die einen verstärkten Einsatz von Magnesium in vielen Industriebereichen ermöglicht.

Kontakt:
Prof. Dr. Friedrich Klein (Fertigungstechnik)
Tel./Fax: 07361/9274-0
E-Mail: Friedrich.Klein@fh-aalen.de


FH Aalen
Öffentlichkeitsarbeit und Wissenschaftskommunikation
Beethovenstr. 1
73430 Aalen
Axel Burchardt M.A.
Tel.: 07361 / 576 162
Fax: 07361 / 576 355
E-Mail: axel.burchardt@fh-aalen.de

Prof. Dr. Friedrich Klein |

Weitere Berichte zu: Magnesium Sicherheitsteil Teilprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kampf dem Plastik mit Verpackungen aus Seetang
15.12.2017 | Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke-Heinemann

nachricht Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung
14.12.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik