Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheitsteile aus Magnesium

08.05.2001


Forschungen zu Magnesiumguss an der FH Aalen gefördert

Der Computertomograph (CT) im Gießerei-Labor der Fachhochschule

Aalen ist durch Untersuchungen für die Industrie bereits gut ausgelastet. Doch nun werden die zerstörungsfreien Bauteilprüfungen, die der CT ermöglicht, noch ausgeweitet, denn das Bundesforschungsministerium hat Mittel für das Verbund-Forschungsprojekt "MAGUS 2" bewilligt. Rund 300.000 Mark fließen im kommenden Jahr in das Teilprojekt "Bauteilprüfung mit Computertomographie". Mit weiteren ca. 1,8 Millionen Mark wird die "Entwicklung von Kokillengießverfahren zur Herstellung von Magnesiumteilen" gefördert. Diese beiden Aalener Teilprojekte werden von Prof. Dr. Friedrich Klein geleitet. Neben der FH Aalen sind an MAGUS 2 die Universitäten Dortmund und Duisburg, das Institut für Gießereitechnik GmbH in Düsseldorf sowie zahlreiche Industrieunternehmen beteiligt.

Am Teilprojekt Bauteilprüfung mittels CT nehmen alleine acht Industrieunternehmen, vor allem Fahrzeughersteller, teil. Ziel des Projekts ist es, Bauteile aus Magnesium oder anderen Leichtmetall-Legierungen zerstörungsfrei zu testen und so deren Einsatz als tragende Sicherheitsteile, etwa in Fahrzeugen, zu ermöglichen. Da Magnesium noch einmal rund 16 % leichter ist als Aluminium erwarten die Fahrzeughersteller, dass ein verstärkter Einsatz von Magnesium zu weiteren Benzineinsparungen führen wird. VW hat bereits beim letzten Aalener Gießerei-Symposium bestätigt, dass die Entwicklung des 1-Liter-Autos nur durch den verstärkten Einsatz von Magnesium möglich sein wird. Daher werden in Zukunft u. a. Katalysatoren und Lenkgehäuse im Aalener Tomographen durchleuchtet werden, um ihre Qualität auch an mit anderen Prüfverfahren schlecht zugänglichen Stellen zu untersuchen und dreidimensional darstellen zu lassen.

Im zweiten Aalener Teilprojekt zum Thema Kokillengießen geht es vor allem um die Verbesserung von Sicherheitsstandards. Obwohl dieses spezielle Gussverfahren zur Herstellung von Teilen in Dauerformen bereits seit rund 5000 Jahren bekannt ist, ist für die Verarbeitung von Magnesium-Legierungen ein kompliziertes Verfahren notwendig, um die geforderten Sicherheitsaspekte zu erfüllen. Diese Bedingungen sollen durch die Aalener Forschungen ermittelt und später möglichst vereinfacht werden. Außerdem soll eine neue Anlagenkonzeption für dieses Gießverfahren erarbeitet werden. "Gerade das Kokillengießverfahren eignet sich besonders für Kleinserienbauteile, die geometrisch sehr anspruchsvoll sind", erläutert Prof. Klein und verweist als Beispiel auf bestimmte Autofelgen.

Ziel des gesamten Verbundvorhabens ist es, Ende 2003 eine prozesssichere Fertigungstechnik für Magnesiumguss bereitstellen zu können, die einen verstärkten Einsatz von Magnesium in vielen Industriebereichen ermöglicht.

Kontakt:
Prof. Dr. Friedrich Klein (Fertigungstechnik)
Tel./Fax: 07361/9274-0
E-Mail: Friedrich.Klein@fh-aalen.de


FH Aalen
Öffentlichkeitsarbeit und Wissenschaftskommunikation
Beethovenstr. 1
73430 Aalen
Axel Burchardt M.A.
Tel.: 07361 / 576 162
Fax: 07361 / 576 355
E-Mail: axel.burchardt@fh-aalen.de

Prof. Dr. Friedrich Klein |

Weitere Berichte zu: Magnesium Sicherheitsteil Teilprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?
20.02.2018 | Hohenstein Institute

nachricht Stahl ist nicht gleich Stahl: Informatiker und Materialforscher optimieren Werkstoffklassifizierung
19.02.2018 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics