Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Modifikator für Reibbeläge verbessert Bremseigenschaften

28.01.2004


Künftig können die Fahrer von Nutzfahrzeugen und Pkw’s nicht nur schneller, sondern auch leiser bremsen: Für die Herstellung von Bremsbelägen hat die Bayer Chemicals AG, Leverkusen, einen neuen Modifikator entwickelt, der die Bremseigenschaften deutlich verbessert.


Baymod® N VP KA 8641 gehört zur Gruppe der weichmachenden Polymere und ist eine Weiterentwicklung von Baymod® N XL 38.20, der bereits einen neuen Standard im Bereich Pulver-Nitrilkautschuk gesetzt hat. Bei gleichen chemischen Eigenschaften bietet das neue Produkt demgegenüber jedoch deutliche technische Vorteile:

Durch den Einsatz von Calcium-Carbonat als Trennmittel - anstatt Talk wie bei Baymod® N XL 38.20 - erzielt der neue Modifikator eine verbesserte Rieselfähigkeit und ist so auch leichter zu verarbeiten. Mit einem ACN-Gehalt von 38 Prozent ist dieser vorvernetzte Nitrilkautschuk sehr polar und kann in fast jedem Mischungsverhältnis mit gleichpolaren Phenolharzen gemischt werden. Schon kleine Mengen reichen aus, um eine wesentliche Verbesserung des Eigenschaftsprofils der Phenolharze zu erreichen.


Baymod® N VP KA 8641 erhöht den Abriebkoeffizienten, so dass selbst bei niedrigen Temperaturen die Bremswirkung von Beginn des Bremsvorgangs an eintritt und nicht erst, wenn die Bremsbeläge aufgeheizt sind.

Der neue Modifikator erhöht sowohl die Flexibilität der Reib- und Bremsbeläge als auch die Beständigkeit gegenüber Ölen und Kfz-Treibstoffen. Darüber hinaus werden die Abnutzungseigenschaften verbessert. Ein besonderer Vorteil ist auch die Verringerung von Bremsgeräuschen.

Baymod® N VP KA 8641 wird als Binder von Fasern, Füllstoffen und Phenolformaldehydharzen eingesetzt. Die Herstellung von solchen Harzmischungen erfolgt üblicherweise durch Mischen der festen Komponenten in einem Schnellmischer. Durch die besonders kleine Teilchengröße des neuen Modifikators wird eine optimale Dispergierung des Kautschuks auch ohne Lösemittel erreicht. Fasern und Füllstoffe lassen sich sehr gut in die Harzmatrix einbinden. Zur Fertigung der Bremsbeläge wird die Mischung anschließend mit einem Metallträger verpresst und konfektioniert.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Bayer Chemicals AG beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance unserer Dachgesellschaft Bayer AG wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die in Berichten der Bayer AG an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Weder die Bayer AG noch die Bayer Chemicals AG übernehmen die Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| Bayer Chemicals AG
Weitere Informationen:
http://www.experts4additives.com

Weitere Berichte zu: Baymod Bremsbeläge Bremseigenschaft Modifikator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Metamaterial: Kettenhemd inspiriert Physiker
19.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Additiv gefertigte Verklammerungsstrukturen verbessern Schichthaftung und Anbindung
19.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie