Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die tragende Rolle der Kohlenstofffaser im Hochtemperaturprozess

23.09.2003


Die jüngsten Erfolge in der Entwicklung von Werkstück-Leichtgestellen für ihre Kunden veranlasst die Stuttgarter Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe ein strategisches Eigenforschungsprojekt (SEF) nach dem Motto "Manche mögen’s heiß" voranzutreiben. Dabei fließen die Erfahrungen aus Kunden-Projekten im Temperaturbereich von 500 bis 1000°C jetzt auch bei CFC-Gestellen ein, die bis 1300°C im Einsatz sind.


CFC-Chargenaufbau mit Inconel-Pfosten zum Hartlöten von Wärmetauschern


Gestell mit CFC-Werkstückträgern zum Einsatzhärten von Sechskantwinkelschlüsseln mit Ölbadabschreckung



Dem neuen Supersportwagen Mercedes-Benz SLR McLaren eilt der Ruf des Innovationsträgers voraus. So meldet Daimler Chrysler kürzlich: "Hightech-Materialien aus der Luftfahrttechnologie halten Einzug in die automobile Serienproduktion: Karbonfasern dienen zur Herstellung der Karosserie und verleihen ihr bei geringem Gewicht eine vorbildliche Steifigkeit und Festigkeit." Was für Hightech im Karosseriebau steht, gilt - allerdings in weiter entwickelter Form - ebenso für andere Produktionsprozesse. Denn auch kohlefaserverstärkte Verbundkeramiken für Gestelle in Hochtemperaturprozessen gelten inzwischen als wahrhafte "Innovations-Träger". Bislang haben herkömmliche Werkstückträger Eigenschaften, die maßgeblich Qualität und Kosten der Wärmebehandlung negativ beeinflussen. Dipl. Ing. Gundolf Kopp, der bei der Fraunhofer TEG als Leiter der Gruppe "Anwendung neuer Werkstoffe" verantwortlich zeichnet, zählt die Defizite von Gestellen aus Stahl oder Stahlguss bei hohen Temperaturen, starken Temperaturwechseln oder aggressiven Atmosphären auf: "Aufkohlung und Versprödung, starke Wärmeaufnahme sowie ein niedriger Automatisierungsgrad durch starken Materialverzug führen letztlich zu einer geringen Lebensdauer und Prozesssicherheit der Gestelle in der Wärmebehandlung." Durch den Einsatz von kohlefaserverstärktem Kohlenstoff oder kurz CFC (Carbon Fiber reinforced Carbon) können die bestehenden Nachteile in der Härterei, beim Sintern oder Hartlöten erheblich reduziert werden. Fraunhofer TEG-Abteilungsleiter Produktionsprozesse, Matthias Böning: "Wir haben für verschiedene Auftraggeber neuartige Gestelle aus CFC entwickelt, die bereits mit großem Erfolg in der Praxis eingesetzt werden. Die Vorzüge von CFC-Gestellen in den Hochtemperaturprozessen liegen in der besseren Gestellausnutzung, einem geringeren Gewicht sowie einem form- und maßhaltigen Chargenaufbau. Daraus folgen eine höhere Prozesssicherheit und Automatisierungsmöglichkeiten beim Be- und Entladen."



Von der Raumfahrttechnik in die Fertigungshalle

Die Stuttgarter Ingenieure entdeckten die Faserverbundkeramik CFC, die ursprünglich als Bestandteil für Hitzeschutzschilder in der Luft- und Raumfahrt entwickelt wurde, schon vor einiger Zeit als nahezu ideales Material für Industrie-Werkstückträger. Sie haben auf diesem Gebiet viel Forschungsarbeit geleistet und diese auftragsgemäß in die Praxis umgesetzt. So sollte von der Fraunhofer TEG beispielsweise ein völlig neuer Chargenaufbau zur Vergütung von Sechskantwinkelschlüsseln entwickelt werden. Auftraggeber war die Firma Wiha, einer der führenden Werkzeuganbieter. Schnell zeigten sich die positiven Eigenschaften durch den Einsatz der Faserverbundkeramik CFC. Dipl.-Ing. Kopp: "CFC verfügt über eine hohe Temperaturwechselbeständigkeit und weist im Gegensatz zu Stahl eine etwa 20-fach bessere Festigkeit bei 1000°C auf. Während sich Stahl bei einer Erwärmung von 20°C auf 1000°C etwa ein bis zwei Zentimeter pro Meter ausdehnt, ändert CFC seine Form in Faserrichtung gerade mal um einen Millimeter."

Hervorragende thermische und mechanische Eigenschaften

Zusätzlich sorgen die Kohlenstofffasern im Gegensatz z.B. zu unverstärkter Keramik für ein pseudoelastisches Bruchverhalten. "CFC kann Spannungen besser aufnehmen und bricht nicht spröde und unvermittelt. Die Bruchzähigkeit ist so hoch, dass man ein Stück CFC sogar an die Wand nageln kann", erklärt Kopp weiter. Für die Firma Wiha ergab sich aus der Entwicklung des neuartigen Werkstückträgers aufgrund des niedrigeren Gewichts eine 70 Prozent höhere Mehrbeladung und - bedingt durch eine 20 Prozent längere Durchführungszeit eine insgesamt 50 Prozent höhere Prozessauslastung. Bei diesem Auftrag wirkte sich insbesondere auch die Verzugsfreiheit des Materials positiv auf die Qualitätssicherung aus: "Durch die gerade und gleichmäßige Anordnung der Werkstücke konnte eine stets gleichbleibende Qualität garantiert werden. Außerdem war durch die verzugsfreien Gestelle erstmals eine automatische Be- und Entladung möglich, welche die aufwändige manuelle Chargiertätigkeit reduzierte", führt Dipl.-Ing. Kopp weiter aus. "Insgesamt konnten wir durch den Einsatz von CFC eine enorme Qualitätsverbesserung erreichen", resümiert Matthias Böning, Abteilungsleiter Produktionstechnik.

Wissensvorsprung durch Forschung in die Praxis umgesetzt

Das Know-how der Fraunhofer TEG in Sachen Faserverbundkeramik kam auch dem Unternehmen Modine zu Gute. Als einer der weltweit führenden Hersteller werden im Werk Filderstadt bei Stuttgart Wärmetauscher hergestellt. Bei den herkömmlichen Chargiergestellen, auf denen die Wärmetauscher gelötet wurden, kam es aufgrund der hohen Temperatur- und Gewichtsbelastungen oft zu Verformungen im Wärmebehandlungsprozess. Die TEG-Experten konzipierten einen völlig neuartigen, modularen Gitterrost aus CFC, der insbesondere für hohe Lasten geeignet ist. Damit reduzierten sie das Gestell-Gewicht von etwa 600 auf 150 Kilogramm und erhöhten die Nettobeladung um 50 Prozent. Insgesamt konnte die Prozessauslastung so um 70 Prozent gesteigert werden. Außerdem lassen sich die modularen CFC-Gestelle sicherer handhaben und beschädigte Einzelteile werden einfach und kostengünstig ausgetauscht. Ein weiterer Vorteil: Es treten weniger Lot-Anhaftungen an den Werkstückträgern auf.

In höheren Temperaturbereichen zwischen ca. 1050 und 1300°C kann es auch beim Einsatz von CFC zu unerwünschten Wechselwirkungen mit Metallen wie Aluminium, Kobalt, Molybdän oder Stahl kommen. Bei diesen sogenannten Kontaktreaktionen erfolgt ein Übertrag des Kohlenstoffs auf das Werkstück, wodurch dieses hart und brüchig wird. An den Kontaktstellen kann es auch zu Anschmelzungen der Werkstücke kommen, da die Schmelztemperatur der Metalle lokal heruntergesetzt wird.

Forschungsprojekt soll Anwendung bei Höchsttemperaturen optimieren

Die Reaktions-Problematik mit dem Werkstückmaterial veranlasste die Fraunhofer TEG gemeinsam mit den Schwesterinstituten IWM in Freiburg und IKTS in Dresden ein Forschungsprojekt aufzulegen. Um diese Diffusionen auszuschließen, forschen und entwickeln die Fraunhofer-Ingenieure inzwischen eigenständig weiter und können in dieser Richtung auch bereits erste Ergebnisse vorweisen: "Abhilfe ist hier beispielsweise in Form eines Keramikplättchens als Zwischenlage zwischen Gestell und Werkstück möglich. Auch fest angebrachte Abstandhalter aus Metall, sowie keramische Beschichtungen zur Vermeidung von Kontaktreaktionen zwischen Stahl und CFC sind bereits in der Praxiserprobung", erklärt Dipl.-Ing. Gundolf Kopp in Kurzform die ersten Ergebnisse der Forschungsarbeit mit dem etwas langatmigen Titel "Entwicklung von Schichten und weiterer geeigneter Maßnahmen für Faserverbundkeramik, um Hochtemperaturprozesse in der Produktions-, Energie- und Umwelttechnik zu verbessern."

CFC-Gestelle auch betriebswirtschaftlich sinnvolle Investition

Was immer den Fraunhofer-Ingenieuren noch einfallen mag, die Fachwelt dürfte gespannt auf die neuesten Forschungsergebnisse warten. Denn ein ebenso einfaches wie wichtiges Ergebnis aus der mehrjährigen Praxiserfahrung der Fraunhofer-Technologie-Entwicklungsgruppe hat bereits viele Anwender in der industriellen Fertigung hellhörig gemacht: "Der Einsatz von CFC lohnt sich auch unter Berücksichtigung des vielleicht zunächst im Vergleich mit anderen Materialien sehr hoch erscheinenden Preises. Denn auf Grund der höheren Lebensdauer und der verbesserten Prozessqualität amortisieren sich die Mehrkosten für den Werkstoff sehr schnell", führt der TEG-Abteilungsleiter Produktionsprozesse, Matthias Böning aus. Im beschriebenen Beispiel der Firma Wiha waren die Investitionskosten durch das einfachere Chargieren und die höhere Beladungskapazität bereits nach 1,2 Jahren vollständig ausgeglichen. Und die Gestelle sind nun bereits seit nahezu vier Jahren ohne Anzeichen von Verschleißerscheinungen im Einsatz. Bleibt die Herausforderung an die Fraunhofer TEG, die Phasengrenzreaktionen in den Hochtemperaturbereichen bis 1300°C in den Griff zu bekommen. Doch da ist Dipl.-Ing. Gundolf Kopp sehr zuversichtlich: "Wir werden bereits beim 59. Kolloquium für Wärmebehandlung, Werkstofftechnik, Fertigungs- und Verfahrentechnik in Wiesbaden (8. bis 10. Oktober 2003) wegweisende Ergebnisse präsentieren können."

Chris Krüger

Info-Kasten:
Ansprechpartner Fraunhofer TEG
Dipl.-Ing. Gundolf Kopp
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Tel.: +49 0711 - 970-3645
Fax: +49 0711 - 970-3698
e-Mail: guk@teg.fraunhofer.de

Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Axel Storz | idw
Weitere Informationen:
http://www.teg.fraunhofer.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise