Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Solarmodulkonzepte

02.09.2003

Die Solarstromwirtschaft boomt: Weltweit werden jährlich Solarmodule mit einer Fläche von etwa vier Millionen Quadratmeter neu installiert. In Europa dürfte der sonnenreiche Sommer dieser Entwicklung noch einen zusätzlichen Schub verleihen. Allein die deutsche Solarindustrie erwartet für dieses Jahr ein Umsatzwachstum von 25 Prozent. Einzig die hohen Kosten für die Produktion von Solarmodulen stehen einer noch schnelleren Verbreitung der Technologie entgegen. Rund 30 Prozent des Verkaufspreises für Solarmodule entfallen zurzeit auf die Verkapselung der Solarzellen - ein Tribut an die hohen Anforderungen, die insbesondere an deren Haltbarkeit gestellt werden: Nach zehn Jahren müssen sie noch 90 Prozent der ursprünglichen Leistung liefern, nach 25 Jahren immerhin noch 80 Prozent, damit sich die Investition für den Käufer amortisiert.

Gefragt sind deshalb Solarmodulkonzepte, die zu einer Vereinfachung und Beschleunigung des Montageprozesses führen. Eine wichtige Rolle spielt dabei der Ersatz bisher verwendeter Materialien durch Kunststoffe. Bayer Polymers, ein Unternehmensbereich der Bayer AG, hat mit umfangreichem Know-how und einem breit gefächerten Programm an polymeren Werkstoffen verschiedene innovative Konzepte entwickelt. Damit hergestellte Testmodule haben die in internationalen Normen (IEC 61215, Ispra Test) beschriebenen Stabilitätstests wie UV-Bewitterung, Feuchtwärmetest und extreme Temperaturwechsel bei Bayer Polymers bereits bestanden. Zurzeit werden sie in größerem Maßstab bei Kunden geprüft.

Solarzellen sicher verpackt - mit Polyurethan Etwa die Hälfte aller zurzeit hergestellten Solarmodule wird zur Stabilisierung mit einem Aluminiumrahmen ausgestattet. Die Montage ist zeitaufwändig und teuer, ebenso wie die Gewinnung des Metalls und seine Verarbeitung. "Unsere langjährigen guten Erfahrungen mit dem Polyurethan Bayflex® MP zur Ummantelung von Autoscheiben brachten uns auf die Idee, diesen witterungsstabilen Kunststoff auch für die Umrahmung der Solarmodule einzusetzen", erläutert dazu Dr. Gunther Stollwerck, der das Solartechnik-Projekt bei Bayer Polymers leitet.

Das Polyurethan-Elastomer eignet sich wegen seiner guten Fließfähigkeit bei geringen Verarbeitungsdrücken ideal für diese Anwendung. Der Herstellprozess ist denkbar einfach: Zuerst werden auf die äußere Scheibe die Solarzellen-Strings mit einer Schmelzklebefolie auflaminiert. Danach wird das Laminat auf der Rückseite und am Rand nach dem RIM-Verfahren mit dem Polyurethan-Schaum in einem Schuss umspritzt. Dadurch ist ein dauerhafter Schutz der empfindlichen Solarzellen gegen Feuchtigkeit und Schmutz gewährleistet, auf die üblicherweise eingesetzte Tedlarfolie kann verzichtet werden.

"Durch die Ummantelung mit Bayflex® lassen sich sowohl Material- als auch Investitionskosten senken. Auch die kürzeren Zykluszeiten von wenigen Minuten leisten einen wichtigen Beitrag, um die Produktion von Solarmodulen wirtschaftlicher zu gestalten", bringt Dr. Andreas Hoffmann, Experte für Polyurethanschaumsysteme bei Bayer Polymers, die Vorteile dieser Technologie auf den Punkt. So kostet zum Beispiel ein PU-Rahmen für ein Solarmodul mit 1,3 Quadratmetern Fläche weniger als die Hälfte eines Aluminiumrahmens gleicher Größe. Ein weiteres Plus: im PUR-Rahmen lassen sich die Anschlussdose und Befestigungselemente direkt integrieren.

Das Solarmodul mit Bayflex® Rahmen weist eine große elektrische Durchschlagfestigkeit von mehr als 7 kV/mm auf und widersteht auch den hohen Temperaturen, wie sie in einem heißen Sommer auf dem Dach auftreten können. Architekten und Bauherren bietet sich zudem noch ein optischer Vorteil, denn im Gegensatz zur auffälligen Kästchenstruktur einer Solaranlage mit Alu-Rahmen sieht ein Verbund aus mehreren Solarmodulen mit PUR-Rahmen aus wie eine durchgehende Fläche.

Optimierte Verkapselung von Solarzellen mittels thermoplastischer PU-Folien Eine weitere Kunststoffentwicklung von Bayer Polymers rund um das Thema Solarmodule betrifft die direkte Umhüllung der empfindlichen Solarzellen. Nahezu alle Solarmodulhersteller verwenden dafür bis jetzt einen Ethylen-Vinylacetat-Kautschuk (EVA). Ein Nachteil dieses Verfahrens ist die geringe Produktivität, da EVA chemisch vernetzt werden muss, was mit einem hohen Zeitaufwand verbunden ist: "Mit einem Vakuumlaminator und EVA erreicht man eine Zykluszeit von 12 bis 20 Minuten. Bei Verwendung von Folien aus dem thermoplastischen Polyurethan (TPU) Desmopan® ließe sich die Zykluszeit deutlich reduzieren, da bei der Verarbeitung keine Vernetzungszeit zu berücksichtigen ist", erläutert dazu Jens Ufermann, Spezialist für TPU-Werkstoffe bei Bayer Polymers.

Die Folien weisen eine hohe UV-Stabilität und Transparenz auf. Sie lassen sich neben dem Vakuumlaminator auch in einem Rollenlaminator verarbeiten. Vorteile bietet insbesondere das letztgenannte Verfahren, denn es erlaubt eine kontinuierliche und damit stark zeitsparende Produktion von Solarmodulen von der Rolle. Im Vergleich zu Vakuumlaminieranlagen liegen die Investitionskosten hier deutlich niedriger. Desmopan® ist im Vergleich zu EVA ein wesentlich einfacher zu handhabendes Material, denn es kann leicht über längere Zeit gelagert werden, ohne dass besondere Klimabedingungen eingehalten werden müssten. Mit Desmopan® Folien gefertigte Solarmodule können außerdem im Falle von Beschädigungen repariert werden, und sollten sie nach langer Lebensdauer einmal durch ein neueres Modell ersetzt werden, lässt sich das Material leicht recyceln.

Schlagzähe Solarmodule mit innovativem Design Eine Reihe von Solarmodulanwendungen lassen sich mit Glas nicht oder nur schwer realisieren. Ein Einsatz in maritimer Umgebung, z.B. auf Segelyachten, ist aus Sicherheitsgründen verboten. Für architektonische Anwendungen ist ein hohes Maß an Gestaltungsfreiheit gefragt, um kreative Lösungen zu ermöglichen. Öffentliche Einrichtungen wie z.B. Haltestellen für den Nahverkehr müssen vor Vandalismus geschützt werden. Für diese Anwendungen bieten sich Massiv- oder Stegplatten aus dem schlagzähen, transparenten und witterungsstabilen Hochleistungskunststoff Makrolon® an. Die Platten werden von der Makroform GmbH, einer 100prozentigen Tochter von Bayer, hergestellt, die Solarmodule von der Sunovation GmbH.

Da Kunststoffe und Silicium-Wafer einen deutlich unterschiedlichen Wärmeausdehnungskoeffizienten haben, müssen die Solarzellen mit einem weichen, gelartigen Medium zwischen den Makrolon® Platten eingegossen werden. Für das Gießharz werden glasklare Polyurethan-Rezepturen auf Basis von Desmodur® W entwickelt, die derzeit geprüft werden.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayer.de

Weitere Berichte zu: Bayflex Desmopan EVA Folie Kunststoff Polymer Polyurethan Solarmodul Solarmodulkonzept Solarzelle Zykluszeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Studie InLight: Einblicke in chemische Prozesse mit Licht
22.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Eigenschaften von Magnetmaterialien gezielt ändern
16.11.2016 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie