Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neutronendiffraktion zur Prüfung polykrystalliner Werkstoffe

02.09.2003


Die Werkstoffprüfung spielt eine wichtige Rolle in den verschiedensten Industriezweigen, da ein Verständnis für die Bindungs-, Leistungs- und Materialeigenschaften von Hybrid- und Verbundwerkstoffen unabdingbar ist. Das Institut für Kerphysik in der Tschechischen Republik hat eine neue, zerstörungsfreie Technik entwickelt, die bei der Prüfung komplexerer Materialeigenschaften gute Dienste leistet.


Es gibt eine ganze Reihe von Verfahren zur Werkstoffprüfung, die jeweils bestimmte industrielle Anforderungen erfüllen müssen und in Bereichen von der Qualitätssicherung und -prüfung bis hin zur Forschung und Entwicklung eingesetzt werden. Die Entwicklung aus Tschechien bietet vielfältige Standard-Prüffunktionen, ermöglicht aber darüber hinaus auch einige weitere Prüfungen, die bislang nicht durchgeführt werden konnten. Die Entwicklung steckt im Neutronendiffraktionsverfahren, mit dem sich zahlreiche Werkstoffeigenschaften - insbesondere von polykristallinen Materialien - untersuchen lassen.

Polykristalline Materialien sind deshalb so schwierig zu überwachen oder zu prüfen, weil die kristalline Struktur, die ihre Topographie ausmacht, eine schwankende Orientierung aufweist. Diese zufällig veränderliche Orientierung kann nicht selten zu Ungenauigkeiten während der Prüfverfahren führen und den Zeitbedarf für die Prüfung erheblich nach oben treiben. Außerdem arbeiten die meisten der gängigen Verfahren nicht zerstörungsfrei und erfordern thermische Behandlungen. Das hier vorgeschlagene neue System ermöglicht mikro- und makroskopische Prüfungen, die Analyse von Materialermüdung, den Nachweis von Verformungen und Materialbeanspruchungen in polykristallinen Materialien und vieles mehr. Es ist in der Lage, Materialbeanspruchungen und thermisch induzierte Festkörper-Phasenübergänge, Phasenzusammensetzungen und Wechselwirkungen zwischen einzelnen Legierungs-Teilphasen - beispielsweise bei Shape-Memory-Legierungen - zu erfassen. Diese Aufzählung erhebt natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit, macht aber die Vielfalt der Anwendungen deutlich, in denen dieses Verfahren eingesetzt werden kann.


Unbeeinflusst von Faktoren wie z.B. plastischer Verformung lassen sich damit phasenspezifische Materialbeanspruchungen und Schweißeinflüsse analysieren. Auch die Fähigkeit, Deformationen unter der Materialoberfläche aufzuspüren, machen das Verfahren zu einer attraktiven Technologie. Das Verfahren ist schnell, zuverlässig und genau. Es ist auch für Bereiche der Werkstoffprüfung geeignet, in denen zerstörungsfreie Standardverfahren bislang nicht einsetzbar waren, und bietet sich daher für ein breites Spektrum von Prüfaktivitäten an. Industriezweige wie Luftfahrt, Automobiltechnik, Bauwesen und Maschinenbau dürften großes Interesse an dieser Anwendung zeigen, auch wenn sich die Technologie erst im Stadium des Labor-Prototypen befindet.


Kontakt:

SKARKA, Martin (Mr.)

Technology Centre AS CR
Rozvojova 135,
165 02
Prague 6
CZECH REPUBLIC
Tel: +420-220-390-726
Fax: +420-2-209-22-698
E-Mail: skarka@tc.cas.cz

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.tc.cas.cz
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1188&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide
20.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Metamaterial: Kettenhemd inspiriert Physiker
19.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise