Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnellere und leichtere Handhabung von flexiblen Materialien

05.08.2003


Die meisten Fertigungsunternehmen, die mit Kabeln oder empfindlichen Materialien umgehen, setzen heute verstärkt Automations-Steuerungssysteme ein. In vielen Fällen sind solche automatisierten Steuerungen nicht nur extrem komplex, sondern verursachen auch erhebliche Schwierigkeiten beim Umgang von Materialien, die keine hohen mechanischen Beanspruchungen vertragen. Ein italienischer Partner des HANDFLEX-Forschungsprojekts verfügt jetzt über Softwareentwicklungs-Tools für die Verwendung oder Herstellung von flexiblen und unflexiblen Materialien.



Gegenwärtig werden biegsame oder auch starre Materialien in den meisten Industriebetrieben von Hand oder mit Hilfe von Hebezeugen wie Winden oder Kranen gehandhabt. Materialien, die weder gebogen, verdreht, gezogen oder Materialbeanspruchungen ausgesetzt werden dürfen, erfordern allerdings eine feinfühligere und effektivere Behandlung. EICAS geht einen Schritt weiter: Hier werden empfindliche Materialien mit Hilfe einer Automationsformel erfasst, gelagert, befördert oder installiert. Im Ergebnis erspart dies dem anwendenden Unternehmen Zeit, Arbeit und Kosten.

... mehr zu:
»Handhabung »Steuerung


Ein Teil der Lösung, mit der das Auf- und Abwickeln von flexiblen Materialien (z.B. von Kabeln zur Energie- oder Signalübertragung) von Hand vermieden wird, besteht in der Rationalisierung und Automation von Vorgängen zur Kabelherstellung. Wird die Lösung erst einmal von der Elektrokabelindustrie angewandt, dürfte sie letzterer jedes Jahr Kosten in Höhe von mehreren Millionen Euro ersparen.

Zur Erzielung dieses hohen Rationalisierungs- und Automationsgrades bietet das Unternehmen proprietäre Software-Tools an, die in ein Softwarepaket zum Entwurf von Steuerungen integriert sind. Diese Tools unterstützen den Anwender beim Entwurf von robotergestützten Systemen zum automatischen Auf- und Abspulen von Seekabeln. Nach dem Erfassen dieser Kabel mit Hilfe spezieller Vorrichtungen werden sie von den Lagertanks auf einen Kabelleger transportiert. Der neu entwickelte Roboter wird anschließend in den Fertigungsstätten für die Handhabung solcher flexiblen Materialien in allen Phasen ihrer Produktion eingerichtet.

Auch für andere Industriezweige, namentlich die Textil- und Sperrholzindustrie, dürfte diese spezielle Software-Technologie von Nutzen sein. Darüber hinaus kann sie in der Produktion von Kleidung, Holzprodukten, Werkzeugmaschinen und Telekommunikationssystemen eingesetzt werden. Obwohl die Entwicklung dieses neuartigen Systems zur Handhabung biegsamer und starrer Materialien noch nicht abgeschlossen ist, empfiehlt der italienische Hersteller den Unternehmen, für die es in Frage kommt, sich dieser hochinnovativen und futuristischen Technologie je nach Bedarf zu bedienen.

Kontakt:

Managing Director
Dr. Gabriella Caporaletti
EICAS Automazione S.p.A.
via Vela 27
10128 Torino, Italy
Tel: +39-011-5623088
Fax: +39-011-4360679
Email: gabry@eicas.it

Dr. Gabriella Caporaletti | ctm
Weitere Informationen:
http://www.eicas.it

Weitere Berichte zu: Handhabung Steuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie