Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzise und schnelle Kunststoff-Prüfungen

18.07.2003


Neues Thermoplastics Testing Center bietet Service, der sich rechnet

In den vergangenen sechs Jahren hat das Thermoplastics Testing Center von Bayer Polymers, einem Unternehmensbereich der Bayer AG, seine Produktivität - gemessen an der Zahl der durchgeführten Prüfungen - um 180 Prozent gesteigert. Davon können nun weltweit Compoundeure, Extrudeure, Spritzgießer, Rohstoffhersteller sowie Automobilproduzenten und deren Zulieferer profitieren. Denn als "Thermoplastics Testing Center" (TTC) offeriert das umstrukturierte ehemalige Technikum im Bayerwerk Krefeld-Uerdingen nun allen externen und internen Kunden einen Service "aus einer Hand", der neben rund 200 verschiedenen Prüfungen für Kunststoffe auch die Herstellung von Granulat und Prüfkörpern umfasst. "Wir bieten höchste Prüfqualität, schnelle Auftragsabwicklung und ein überragendes Preis-Leistungs-Verhältnis", bringt Dr. Bahman Sarabi, Leiter des TTC, den Kundennutzen auf den Punkt.

Das neue Center besitzt eine komplette Fertigungslinie, mit der ABS und deren Blends, Polycarbonate und technische Thermoplaste in Mengen von 1,3 bis 100 Kilogramm compoundiert werden können. Die Prüfkörper-Herstellung erfolgt mit vollautomatischen Spritzgießmaschinen. Dabei sind rund 100 verschiedene Spritzgießformen für nahezu alle Prüfvorschriften nach ISO (International Organization for Standardization), UL (Underwriters Laboratories) und CAMPUS (Computer Aided Material Preselection by Uniform Standards) vorhanden. Das TTC führt die gängigen Prüfungen für alle wichtigen Kunststoffanwendungen durch, wobei Standard-Thermoplaste wie Polyethylen und Polypropylen als Prüflinge ebenso willkommen sind wie thermoplastische Hochleistungskunststoffe.

Der Schlüssel für den exzellenten Service des TTC liegt in der konsequenten Automatisierung. Sie ermöglicht nicht nur ein herausragend gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, sondern hat auch dazu geführt, dass im letzten Jahr beispielsweise bei mechanischen und rheologischen Prüfungen nur vier Tage zwischen Auftragseingang und Auftragsausgang lagen. Der Einsatz von Robotern und modernsten Geräten trägt darüber hinaus zur Genauigkeit und sehr guten Reproduzierbarkeit der Prüfungen bei. So werden etwa beim so genannten "Zugversuch mit E-Modul" die Prüfkörper automatisch stets so eingespannt, dass die einwirkenden Kräfte exakt zentrisch verlaufen - eine wesentliche Bedingung, um die Steifigkeit des Prüfmaterials präzise bestimmen zu können.

Bestätigt von der DAP Deutsches Akkreditierungssystem Prüfwesen GmbH, besitzt das TTC nach ISO/IEC 17025 die Kompetenz, ausgewählte physikalisch-technologische Prüfungen von Kunststoffen auszuführen. Gegenwärtig einmalig in Deutschland, schließt die Akkreditierung auch die Compoundierung von Thermoplasten und das Spritzgießen von Prüfkörpern ein. Außerdem hat die international bedeutendste und größte Prüforganisation UL dem Center ein Qualitätszertifikat für Brand-, Alterungs-, Bewitterungs- und elektrische Prüfungen erteilt.

Im Rahmen der Akkreditierung wurden die Mitarbeiter des TTC verpflichtet, mit den Daten und Materialien ihrer Kunden vertraulich umzugehen. "Darüber hinaus sind wir auch gern bereit, Geheimhaltungsverträge abzuschließen", bietet Sarabi an. Und weist darauf hin, dass das Prüfpersonal schon lange an die vertrauliche Bearbeitung von Aufträgen gewöhnt ist. So haben die Spezialisten des TTC das von ihnen entwickelte Labor-Informations-Management System LIMS so ausgelegt, dass kein unbefugter Dritter Einsicht erhalten kann.

Das TTC ist bis auf eine fünftägige Weihnachtspause ganzjährig rund um die Uhr erreichbar. Kunden, die lediglich den Entzündungswiderstand eines fertigen Prüfkörpers bestimmen lassen wollen, sind beim TTC ebenso an der richtigen Adresse wie solche, die zum Beispiel 50 verschiedene Kenndaten benötigen und auch Prüfkörper und Granulat extern herstellen wollen. Selbst wenn ein Unternehmen ein neues Prüflabor irgendwo auf der Welt einrichten will, können die Experten des TTC mit ihrem Know-how kompetente Hilfestellung geben.

Informationen zum Thermoplastics Testing Center inklusive einer Übersicht über dessen gesamtes Angebot sowie Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme finden sich im Internet unter www.ttc.bayerpolymers.de bzw. eMail: ttc@bayerpolymers.com



Hotline für Leseranfragen:

... mehr zu:
»Prüfkörper »TTC »Thermoplastics

Fax: (0221) 9902-160

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.BayNews.BAYER.DE/BayNews/BayNews.nsf/pressaccess?Open&id=2003-0245
http://www.ttc.bayerpolymers.de

Weitere Berichte zu: Prüfkörper TTC Thermoplastics

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Mikroplastik in Meeren: Hochschule Niederrhein forscht an biologisch abbaubarer Sport-Kleidung
18.09.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Flexibler Leichtbau für individualisierte Produkte durch 3D-Druck und Faserverbundtechnologie
13.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie