Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzise und schnelle Kunststoff-Prüfungen

18.07.2003


Neues Thermoplastics Testing Center bietet Service, der sich rechnet

In den vergangenen sechs Jahren hat das Thermoplastics Testing Center von Bayer Polymers, einem Unternehmensbereich der Bayer AG, seine Produktivität - gemessen an der Zahl der durchgeführten Prüfungen - um 180 Prozent gesteigert. Davon können nun weltweit Compoundeure, Extrudeure, Spritzgießer, Rohstoffhersteller sowie Automobilproduzenten und deren Zulieferer profitieren. Denn als "Thermoplastics Testing Center" (TTC) offeriert das umstrukturierte ehemalige Technikum im Bayerwerk Krefeld-Uerdingen nun allen externen und internen Kunden einen Service "aus einer Hand", der neben rund 200 verschiedenen Prüfungen für Kunststoffe auch die Herstellung von Granulat und Prüfkörpern umfasst. "Wir bieten höchste Prüfqualität, schnelle Auftragsabwicklung und ein überragendes Preis-Leistungs-Verhältnis", bringt Dr. Bahman Sarabi, Leiter des TTC, den Kundennutzen auf den Punkt.

Das neue Center besitzt eine komplette Fertigungslinie, mit der ABS und deren Blends, Polycarbonate und technische Thermoplaste in Mengen von 1,3 bis 100 Kilogramm compoundiert werden können. Die Prüfkörper-Herstellung erfolgt mit vollautomatischen Spritzgießmaschinen. Dabei sind rund 100 verschiedene Spritzgießformen für nahezu alle Prüfvorschriften nach ISO (International Organization for Standardization), UL (Underwriters Laboratories) und CAMPUS (Computer Aided Material Preselection by Uniform Standards) vorhanden. Das TTC führt die gängigen Prüfungen für alle wichtigen Kunststoffanwendungen durch, wobei Standard-Thermoplaste wie Polyethylen und Polypropylen als Prüflinge ebenso willkommen sind wie thermoplastische Hochleistungskunststoffe.

Der Schlüssel für den exzellenten Service des TTC liegt in der konsequenten Automatisierung. Sie ermöglicht nicht nur ein herausragend gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, sondern hat auch dazu geführt, dass im letzten Jahr beispielsweise bei mechanischen und rheologischen Prüfungen nur vier Tage zwischen Auftragseingang und Auftragsausgang lagen. Der Einsatz von Robotern und modernsten Geräten trägt darüber hinaus zur Genauigkeit und sehr guten Reproduzierbarkeit der Prüfungen bei. So werden etwa beim so genannten "Zugversuch mit E-Modul" die Prüfkörper automatisch stets so eingespannt, dass die einwirkenden Kräfte exakt zentrisch verlaufen - eine wesentliche Bedingung, um die Steifigkeit des Prüfmaterials präzise bestimmen zu können.

Bestätigt von der DAP Deutsches Akkreditierungssystem Prüfwesen GmbH, besitzt das TTC nach ISO/IEC 17025 die Kompetenz, ausgewählte physikalisch-technologische Prüfungen von Kunststoffen auszuführen. Gegenwärtig einmalig in Deutschland, schließt die Akkreditierung auch die Compoundierung von Thermoplasten und das Spritzgießen von Prüfkörpern ein. Außerdem hat die international bedeutendste und größte Prüforganisation UL dem Center ein Qualitätszertifikat für Brand-, Alterungs-, Bewitterungs- und elektrische Prüfungen erteilt.

Im Rahmen der Akkreditierung wurden die Mitarbeiter des TTC verpflichtet, mit den Daten und Materialien ihrer Kunden vertraulich umzugehen. "Darüber hinaus sind wir auch gern bereit, Geheimhaltungsverträge abzuschließen", bietet Sarabi an. Und weist darauf hin, dass das Prüfpersonal schon lange an die vertrauliche Bearbeitung von Aufträgen gewöhnt ist. So haben die Spezialisten des TTC das von ihnen entwickelte Labor-Informations-Management System LIMS so ausgelegt, dass kein unbefugter Dritter Einsicht erhalten kann.

Das TTC ist bis auf eine fünftägige Weihnachtspause ganzjährig rund um die Uhr erreichbar. Kunden, die lediglich den Entzündungswiderstand eines fertigen Prüfkörpers bestimmen lassen wollen, sind beim TTC ebenso an der richtigen Adresse wie solche, die zum Beispiel 50 verschiedene Kenndaten benötigen und auch Prüfkörper und Granulat extern herstellen wollen. Selbst wenn ein Unternehmen ein neues Prüflabor irgendwo auf der Welt einrichten will, können die Experten des TTC mit ihrem Know-how kompetente Hilfestellung geben.

Informationen zum Thermoplastics Testing Center inklusive einer Übersicht über dessen gesamtes Angebot sowie Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme finden sich im Internet unter www.ttc.bayerpolymers.de bzw. eMail: ttc@bayerpolymers.com



Hotline für Leseranfragen:

... mehr zu:
»Prüfkörper »TTC »Thermoplastics

Fax: (0221) 9902-160

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.BayNews.BAYER.DE/BayNews/BayNews.nsf/pressaccess?Open&id=2003-0245
http://www.ttc.bayerpolymers.de

Weitere Berichte zu: Prüfkörper TTC Thermoplastics

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Vollautomatisierte Herstellung von CAD/CAM-Blöcken für kostengünstigen, hochwertigen Zahnersatz
16.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen