Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzise und schnelle Kunststoff-Prüfungen

18.07.2003


Neues Thermoplastics Testing Center bietet Service, der sich rechnet

In den vergangenen sechs Jahren hat das Thermoplastics Testing Center von Bayer Polymers, einem Unternehmensbereich der Bayer AG, seine Produktivität - gemessen an der Zahl der durchgeführten Prüfungen - um 180 Prozent gesteigert. Davon können nun weltweit Compoundeure, Extrudeure, Spritzgießer, Rohstoffhersteller sowie Automobilproduzenten und deren Zulieferer profitieren. Denn als "Thermoplastics Testing Center" (TTC) offeriert das umstrukturierte ehemalige Technikum im Bayerwerk Krefeld-Uerdingen nun allen externen und internen Kunden einen Service "aus einer Hand", der neben rund 200 verschiedenen Prüfungen für Kunststoffe auch die Herstellung von Granulat und Prüfkörpern umfasst. "Wir bieten höchste Prüfqualität, schnelle Auftragsabwicklung und ein überragendes Preis-Leistungs-Verhältnis", bringt Dr. Bahman Sarabi, Leiter des TTC, den Kundennutzen auf den Punkt.

Das neue Center besitzt eine komplette Fertigungslinie, mit der ABS und deren Blends, Polycarbonate und technische Thermoplaste in Mengen von 1,3 bis 100 Kilogramm compoundiert werden können. Die Prüfkörper-Herstellung erfolgt mit vollautomatischen Spritzgießmaschinen. Dabei sind rund 100 verschiedene Spritzgießformen für nahezu alle Prüfvorschriften nach ISO (International Organization for Standardization), UL (Underwriters Laboratories) und CAMPUS (Computer Aided Material Preselection by Uniform Standards) vorhanden. Das TTC führt die gängigen Prüfungen für alle wichtigen Kunststoffanwendungen durch, wobei Standard-Thermoplaste wie Polyethylen und Polypropylen als Prüflinge ebenso willkommen sind wie thermoplastische Hochleistungskunststoffe.

Der Schlüssel für den exzellenten Service des TTC liegt in der konsequenten Automatisierung. Sie ermöglicht nicht nur ein herausragend gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, sondern hat auch dazu geführt, dass im letzten Jahr beispielsweise bei mechanischen und rheologischen Prüfungen nur vier Tage zwischen Auftragseingang und Auftragsausgang lagen. Der Einsatz von Robotern und modernsten Geräten trägt darüber hinaus zur Genauigkeit und sehr guten Reproduzierbarkeit der Prüfungen bei. So werden etwa beim so genannten "Zugversuch mit E-Modul" die Prüfkörper automatisch stets so eingespannt, dass die einwirkenden Kräfte exakt zentrisch verlaufen - eine wesentliche Bedingung, um die Steifigkeit des Prüfmaterials präzise bestimmen zu können.

Bestätigt von der DAP Deutsches Akkreditierungssystem Prüfwesen GmbH, besitzt das TTC nach ISO/IEC 17025 die Kompetenz, ausgewählte physikalisch-technologische Prüfungen von Kunststoffen auszuführen. Gegenwärtig einmalig in Deutschland, schließt die Akkreditierung auch die Compoundierung von Thermoplasten und das Spritzgießen von Prüfkörpern ein. Außerdem hat die international bedeutendste und größte Prüforganisation UL dem Center ein Qualitätszertifikat für Brand-, Alterungs-, Bewitterungs- und elektrische Prüfungen erteilt.

Im Rahmen der Akkreditierung wurden die Mitarbeiter des TTC verpflichtet, mit den Daten und Materialien ihrer Kunden vertraulich umzugehen. "Darüber hinaus sind wir auch gern bereit, Geheimhaltungsverträge abzuschließen", bietet Sarabi an. Und weist darauf hin, dass das Prüfpersonal schon lange an die vertrauliche Bearbeitung von Aufträgen gewöhnt ist. So haben die Spezialisten des TTC das von ihnen entwickelte Labor-Informations-Management System LIMS so ausgelegt, dass kein unbefugter Dritter Einsicht erhalten kann.

Das TTC ist bis auf eine fünftägige Weihnachtspause ganzjährig rund um die Uhr erreichbar. Kunden, die lediglich den Entzündungswiderstand eines fertigen Prüfkörpers bestimmen lassen wollen, sind beim TTC ebenso an der richtigen Adresse wie solche, die zum Beispiel 50 verschiedene Kenndaten benötigen und auch Prüfkörper und Granulat extern herstellen wollen. Selbst wenn ein Unternehmen ein neues Prüflabor irgendwo auf der Welt einrichten will, können die Experten des TTC mit ihrem Know-how kompetente Hilfestellung geben.

Informationen zum Thermoplastics Testing Center inklusive einer Übersicht über dessen gesamtes Angebot sowie Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme finden sich im Internet unter www.ttc.bayerpolymers.de bzw. eMail: ttc@bayerpolymers.com



Hotline für Leseranfragen:

... mehr zu:
»Prüfkörper »TTC »Thermoplastics

Fax: (0221) 9902-160

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.BayNews.BAYER.DE/BayNews/BayNews.nsf/pressaccess?Open&id=2003-0245
http://www.ttc.bayerpolymers.de

Weitere Berichte zu: Prüfkörper TTC Thermoplastics

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Advanced Materials: Glas wie Kunststoff bearbeiten
18.05.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Stärkstes Biomaterial der Welt schlägt Stahl und Spinnenseide
17.05.2018 | Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics