Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochleistungs-Aluminium-Werkstoffe für den Leichtbau

26.06.2003


Die neuen Leichtbauwerkstoffe DISPAL® sind für Kfz-Komponenten, für Präzisionsteile im Maschinenbau und in Branchen wie Posi­tioniertech­nik, Robotik, Opto­elektronik, Druck- und Spinn­maschinenbau und Luft- und Raumfahrt geeignet.


Abb. 1

Durch das Sprühkompaktieren der Alu­miniumwerkstoffe wird eine einmalige Mikrostruktur erreicht. Die ausschließlich primär ausgeschiedenen Siliziumpartikel sind 1 bis 2 цm klein, rundlich geformt und feinst verteilt, was auch die Zerspanung begünstigt (Abb. 1). Im Vergleich dazu eine herkömmliche Guss­legierung in gleicher Zusammen­setzung (Abb. 2), jeweils 250fach vergrößert.


Abb. 2



Die pulvermetallurgisch hergestellten DISPAL®-Hochleistungs-Aluminumwerkstoffe zeichnen sich durch Eigenschaften aus, die von konventionellen Aluminiumlegierungen nicht erreicht werden. Hohe Festigkeit und Steifigkeit eröffnen neue Möglichkeiten des Leichtbaus und der Produktoptimierung.



DISPAL®-Hochleistungs-Werkstoffe bestehen aus Aluminium mit bis zu 35 % Silizium. Sie kombinieren das geringe Gewicht des Aluminiums von 2,7 g/cm³ mit Zugfestigkeiten bis 750 N/mm² - bisher unerreicht bei Aluminiumwerkstoffen. Dabei beträgt die Bruchdehnung bis zu 20 %. Auch der hohe E-Modul von bis zu 100 Gpa ermöglicht, Bauteilgewicht zu sparen. Diese Steigerungen von ca. 40% gegenüber konventionellem Aluminium erlauben häufig den Ersatz von Stahl oder Titan.

Der hohe Anteil an primär ausgeschiedenem Silizium bewirkt eine naturharte Oberfläche, die ohne Beschichtung verschleißfest ist. Diese Eigenschaft bewährt sich bei Zylinderlaufbuchsen und in vielen hydraulischen Systemen. Leichtbaukomponenten aus DISPAL® kommen auch da zum Einsatz, wo hohe Präzision gefordert ist. Es werden neue Perspektiven im Motorenbau eröffnet, z.B. für die thermisch hoch belasteten Kolben. DISPAL® ist zum Dauereinsatz bis 350ºC geeignet.

PEAK setzt die pulvermetallurgischen Herstellverfahren in Großserie um und ist der weltgrößte Hersteller sprühkompaktierter Aluminiumwerkstoffe. PEAK bietet auch Weiterverarbeitung bzw. Lieferung von Fertigteilen und Systemen an. Daneben stehen stranggepresste Halbzeuge zur Verfügung, die spanend oder spanlos weiterverarbeitet werden können.


Kontakt:
Herr Dipl.-Ing. Martin Schwagereit
Tel.: 02053 95-13 30
Fax: 02053 95 18 44
martin.schwagereit@peak-werkstoff.de

PEAK Werkstoff GmbH
Siebeneicker Str. 235
D-42553 Velbert/Neviges

| NeMa
Weitere Informationen:
http://www.erbsloeh.de

Weitere Berichte zu: ALUMINIUM DISPAL Leichtbau Luft- und Raumfahrt Silizium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kampf dem Plastik mit Verpackungen aus Seetang
15.12.2017 | Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke-Heinemann

nachricht Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung
14.12.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik