Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Faserverstärkte Polymere mit geringerem Gewicht

18.06.2003


Die EU hat im Rahmen ihrer aktiven Unterstützung für die Ziele des Welt-Umweltgipfels von Rio und die dort formulierten Grundsätze für ein nachhaltiges Wachstum zahlreiche Projekte gefördert, deren Ziel die Umsetzung dieser Philosophien ist. In einem dieser Projekte ging die EU auf die Notwendigkeit zur Schaffung neuer Polymer-Verbundwerkstoffe ein, die eine ähnlich hohe Festigkeit wie heutige Werkstoffe haben, aber deutlich leichter sind.

... mehr zu:
»Bindung »Festigkeit »Polymer »Young-Moduls

Faserverstärkte Polymere setzen sich aus mindestens zwei verschiedenen Polymeren zusammen, von denen das eine für die Festigkeit, das andere dagegen für bestimmte mechanische Eigenschaften wie Elastizität oder Flexibilität sorgt. Durch eine solche Kombination lassen sich die naturgemäßen Schwächen des einen Polymers durch die Stärken des anderen kompensieren. So entstehen neue Materialien, die im Vergleich zu den heute üblichen Werkstoffen eine ebenso große oder größere Festigkeit, aber ein geringeres Gewicht aufweisen.

Eine erfolgreiche chemische Bindung von Verbundpolymeren ist abhängig von verschiedenen Systemen zum Testen der aktiven Oberflächen-Bindungseigenschaften wie etwa der kovalenten Bindung und der fehlerabhängigen Kriterien. Neben den beiden zu verbindenden Polymeren muss auch das für ihre Bindung verwendete Harz starke Adhäsionseigenschaften aufweisen. Dies erfordert weitere Tests, weshalb in diesem Projekt das neue, empfindliche Atomkraft-Mikroskopie-Tool zur Bestimmung des Young-Moduls an den Verbundpolymer-Grenzflächen verwendet wurde.


Bislang wurden in verschiedenen Laboratorien, in denen jeweils unterschiedliche Testverfahren angewandt wurden, mehrere gute Ergebnisse erzielt. Daneben bestätigten sich in mehreren Beispielen die Ergebnisse für die Adhäsionskraft eines vorgegebenen Faser-Matrixsystems, und diese Daten sind von einem Laboratorium zu einem anderen vergleichbar.

Das Zwischenphasen-Netzwerk verfügt über verschiedene Einrichtungen zur Behandlung von Grenzflächenproblemen bei Verbundwerkstoffen, während die Ergebnisse aus der Messung des Young-Moduls für künftige, verbesserte Simulationen genutzt werden können. Mit den übrigen Aktivitäten, in denen es um Fragen der Datenreduktion geht, werden die Probleme behandelt, die sich aus nichtlinearem, elasto-plastischem und/oder elastischem/flexiblem Materialverhalten ergeben. Im weiteren Verlauf der Forschung wird allerdings noch auf Bindungsfehler und reversible Bindungen einzugehen sein. Zu den künftigen Zielen dieses Projekts zum Thema "Verstärkte Verbundpolymerwerkstoffe" gehört die experimentelle Untersuchung der Zusammenhänge der Material- und Zugbeanspruchungs-Verhältnisse zwischen den Harzen und den Verbundwerkstoffen.

Die Ergebnisse aus diesen zusätzlichen Daten werden den Wissenschaftlern ausreichende Informationen liefern, um ihr Verständnis der allgemeinen Kompatibilitätsverhältnisse bei beanspruchten Verbundwerkstoff-Strukturen sowie ihre Datenreduktionsanalyse zu verbessern. Die bis jetzt erzielten Ergebnisse haben zu einem Gemeinschaftsprojekt zur foto-elastischen Bestimmung von Matrix und Grenzfläche zwischen dem MMSC und US geführt; die Firma Twaron BV steht mit dem MMSC, IPF und Calipso BV in Verhandlungen über eine mögliche zukünftige Zusammenarbeit.



Institut für Polymerforschung Dresden
Physikalische Kunststoffcharakterisierung
6 Hohe Strasse, 01069 Dresden Germany
Dr. Edith Maeder
Tel: +49-35-14658305
Fax: +49-35-14658284
Email: emaeder@argos.ipfdd.de

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.ipfdd.de

Weitere Berichte zu: Bindung Festigkeit Polymer Young-Moduls

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum
07.12.2016 | Technische Universität Graz

nachricht Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate
06.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie