Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkstoffe für das 21. Jahrhundert

06.05.2003


Seit dem Entstehen der ersten Steinzeitwerkzeuge haben die Werkstoffwissenschaften eine lange Entwicklung durchgemacht. Einen weiteren Meilenstein auf diesem Weg bilden revolutionäre Werkstoffe, die in einem israelischen KMU entwickelt wurden: Sie weisen eine unglaubliche Haltbarkeit auf und können in einer Vielzahl von Anwendungen zum Einsatz kommen.



Das erste vom Menschen zur Herstellung von Werkzeugen verwendete Rohmaterial war Stein. Später wurde es durch Bronze und Eisen abgelöst, und die Werkstoffe unserer Zeit sind Stahl, Beton, Silizium und eine Vielzahl verschiedener Kunststoffe.



Werkstoffe können in unserem Alltag eine zentrale Rolle spielen, ob im Haus, im Auto oder am Arbeitsplatz. Im Laufe der Zeit haben sich unsere Einstellungen zu diesen Werkstoffen ebenso durchgreifend verändert wie unsere Bedürfnisse. Neue Materialien müssen stabiler, leichter und haltbarer sein, und natürlich ist die Recyclingfähigkeit ein Merkmal, dem immer größere Bedeutung zukommt.

Ein israelisches KMU hat durch Grundlagenentwicklung mehrere entscheidende Fortschritte in den Werkstoffwissenschaften erzielt. Dabei wurden neue UHMWPE-Faserverbundwerkstoffe (Ultra-High Molecular Weight Polyethylene) hergestellt. Die Innovation dieser Werkstoffe liegt in der Einbettung von Einzelfasern in feste Bausteine und der Kombination mit Metallfolien.

Die dabei entstehenden UHMWPEs der neuen Generation besitzen chemische und physikalische Eigenschaften, die denen der bisherigen Materialien weit überlegen sind. So halten sie beispielsweise nicht nur starken Temperaturschwankungen stand, sondern sie weisen auch eine hohe Verschleißbeständigkeit, Reißfestigkeit und Schlagfestigkeit auf, sind leicht wiederverwertbar und vor allem ausgesprochen kostengünstig.

Ebenso wie Kunststoffe integrale Bestandteile einer Vielzahl von Produkten geworden sind, die wir heute am Arbeitsplatz und zu Hause benutzen, werden sich auch die neuen Verbundwerkstoffe vielfältige Anwendungsbereiche erschließen. Sie sind beispielsweise in Autos, Flugzeugen, Booten, Hausgeräten, Computern, medizinischen Geräten, Telekommunikationsanlagen und sogar in so speziellen Produkten wie kugelsicheren Westen einsetzbar.

Das KMU aus Israel hat sich die Urheberrechte sowohl an den neuen Materialien als auch an den zu ihrer Herstellung angewandten Prozessen gesichert. Das Unternehmen sucht gegenwärtig nach Partnern und Finanzierungsquellen für die Nutzung der wirtschaftlichen Möglichkeiten dieser neuen Materialien.

Kontakt

REIN, Dimitry (Dr)

PolyEitan Composites Ltd
Chief Development Manager
Technion City
32000
Haifa
ISRAEL
Tel: +972-4-8292010
Fax: +972-4-8222978
Email: cerycdr@tx.technion.ac.il

| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1026&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: KMU Kunststoff Werkstoffwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

nachricht Gelatine statt Unterarm
19.04.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen