Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkstoffe für das 21. Jahrhundert

06.05.2003


Seit dem Entstehen der ersten Steinzeitwerkzeuge haben die Werkstoffwissenschaften eine lange Entwicklung durchgemacht. Einen weiteren Meilenstein auf diesem Weg bilden revolutionäre Werkstoffe, die in einem israelischen KMU entwickelt wurden: Sie weisen eine unglaubliche Haltbarkeit auf und können in einer Vielzahl von Anwendungen zum Einsatz kommen.



Das erste vom Menschen zur Herstellung von Werkzeugen verwendete Rohmaterial war Stein. Später wurde es durch Bronze und Eisen abgelöst, und die Werkstoffe unserer Zeit sind Stahl, Beton, Silizium und eine Vielzahl verschiedener Kunststoffe.



Werkstoffe können in unserem Alltag eine zentrale Rolle spielen, ob im Haus, im Auto oder am Arbeitsplatz. Im Laufe der Zeit haben sich unsere Einstellungen zu diesen Werkstoffen ebenso durchgreifend verändert wie unsere Bedürfnisse. Neue Materialien müssen stabiler, leichter und haltbarer sein, und natürlich ist die Recyclingfähigkeit ein Merkmal, dem immer größere Bedeutung zukommt.

Ein israelisches KMU hat durch Grundlagenentwicklung mehrere entscheidende Fortschritte in den Werkstoffwissenschaften erzielt. Dabei wurden neue UHMWPE-Faserverbundwerkstoffe (Ultra-High Molecular Weight Polyethylene) hergestellt. Die Innovation dieser Werkstoffe liegt in der Einbettung von Einzelfasern in feste Bausteine und der Kombination mit Metallfolien.

Die dabei entstehenden UHMWPEs der neuen Generation besitzen chemische und physikalische Eigenschaften, die denen der bisherigen Materialien weit überlegen sind. So halten sie beispielsweise nicht nur starken Temperaturschwankungen stand, sondern sie weisen auch eine hohe Verschleißbeständigkeit, Reißfestigkeit und Schlagfestigkeit auf, sind leicht wiederverwertbar und vor allem ausgesprochen kostengünstig.

Ebenso wie Kunststoffe integrale Bestandteile einer Vielzahl von Produkten geworden sind, die wir heute am Arbeitsplatz und zu Hause benutzen, werden sich auch die neuen Verbundwerkstoffe vielfältige Anwendungsbereiche erschließen. Sie sind beispielsweise in Autos, Flugzeugen, Booten, Hausgeräten, Computern, medizinischen Geräten, Telekommunikationsanlagen und sogar in so speziellen Produkten wie kugelsicheren Westen einsetzbar.

Das KMU aus Israel hat sich die Urheberrechte sowohl an den neuen Materialien als auch an den zu ihrer Herstellung angewandten Prozessen gesichert. Das Unternehmen sucht gegenwärtig nach Partnern und Finanzierungsquellen für die Nutzung der wirtschaftlichen Möglichkeiten dieser neuen Materialien.

Kontakt

REIN, Dimitry (Dr)

PolyEitan Composites Ltd
Chief Development Manager
Technion City
32000
Haifa
ISRAEL
Tel: +972-4-8292010
Fax: +972-4-8222978
Email: cerycdr@tx.technion.ac.il

| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1026&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: KMU Kunststoff Werkstoffwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Materialwissenschaft: Widerstand wächst auch im Vakuum
22.06.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Schnell, berührungslos: Dehnungsmessverfahren für thermisch-mechanisch hoch belastete Werkstoffe
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie