Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkstoffe für das 21. Jahrhundert

06.05.2003


Seit dem Entstehen der ersten Steinzeitwerkzeuge haben die Werkstoffwissenschaften eine lange Entwicklung durchgemacht. Einen weiteren Meilenstein auf diesem Weg bilden revolutionäre Werkstoffe, die in einem israelischen KMU entwickelt wurden: Sie weisen eine unglaubliche Haltbarkeit auf und können in einer Vielzahl von Anwendungen zum Einsatz kommen.



Das erste vom Menschen zur Herstellung von Werkzeugen verwendete Rohmaterial war Stein. Später wurde es durch Bronze und Eisen abgelöst, und die Werkstoffe unserer Zeit sind Stahl, Beton, Silizium und eine Vielzahl verschiedener Kunststoffe.



Werkstoffe können in unserem Alltag eine zentrale Rolle spielen, ob im Haus, im Auto oder am Arbeitsplatz. Im Laufe der Zeit haben sich unsere Einstellungen zu diesen Werkstoffen ebenso durchgreifend verändert wie unsere Bedürfnisse. Neue Materialien müssen stabiler, leichter und haltbarer sein, und natürlich ist die Recyclingfähigkeit ein Merkmal, dem immer größere Bedeutung zukommt.

Ein israelisches KMU hat durch Grundlagenentwicklung mehrere entscheidende Fortschritte in den Werkstoffwissenschaften erzielt. Dabei wurden neue UHMWPE-Faserverbundwerkstoffe (Ultra-High Molecular Weight Polyethylene) hergestellt. Die Innovation dieser Werkstoffe liegt in der Einbettung von Einzelfasern in feste Bausteine und der Kombination mit Metallfolien.

Die dabei entstehenden UHMWPEs der neuen Generation besitzen chemische und physikalische Eigenschaften, die denen der bisherigen Materialien weit überlegen sind. So halten sie beispielsweise nicht nur starken Temperaturschwankungen stand, sondern sie weisen auch eine hohe Verschleißbeständigkeit, Reißfestigkeit und Schlagfestigkeit auf, sind leicht wiederverwertbar und vor allem ausgesprochen kostengünstig.

Ebenso wie Kunststoffe integrale Bestandteile einer Vielzahl von Produkten geworden sind, die wir heute am Arbeitsplatz und zu Hause benutzen, werden sich auch die neuen Verbundwerkstoffe vielfältige Anwendungsbereiche erschließen. Sie sind beispielsweise in Autos, Flugzeugen, Booten, Hausgeräten, Computern, medizinischen Geräten, Telekommunikationsanlagen und sogar in so speziellen Produkten wie kugelsicheren Westen einsetzbar.

Das KMU aus Israel hat sich die Urheberrechte sowohl an den neuen Materialien als auch an den zu ihrer Herstellung angewandten Prozessen gesichert. Das Unternehmen sucht gegenwärtig nach Partnern und Finanzierungsquellen für die Nutzung der wirtschaftlichen Möglichkeiten dieser neuen Materialien.

Kontakt

REIN, Dimitry (Dr)

PolyEitan Composites Ltd
Chief Development Manager
Technion City
32000
Haifa
ISRAEL
Tel: +972-4-8292010
Fax: +972-4-8222978
Email: cerycdr@tx.technion.ac.il

| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1026&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: KMU Kunststoff Werkstoffwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beschichtung lässt Muscheln abrutschen
18.08.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht PKW-Verglasung aus Plastik?
15.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen