Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Struktur nichtkristalliner Materialien auf der Spur

04.04.2003


Uralt und doch ein fortschrittlicher Werkstoff - Glas bietet unermesslich viele Ein-satz-möglichkeiten. Als alltäglicher Gebrauchs-gegenstand ist Glas für uns unver-zichtbar. Aber auch in der Kunst, Architektur, Optik und Elektronik bis hin zur Raumfahrt haben glasartige Materialien ihren Platz gefunden. In einem Sonderfor-schungsbereich an der Universität Bonn entlocken Forscher seit 1995 dem Glas seinen räumlichen Aufbau. Kommende Woche treffen sich 120 Experten für glasartige Materialien in Bonn, um sich einen Überblick über den neuesten Stand der Forschung auf diesem Gebiet zu verschaffen.



Wann Glas zum ersten Mal durch Menschenhand erschaffen worden ist, weiß keiner. Schon in Urzeiten entstand bei Vulkanausbrüchen beim raschen Abkühlen der Lava ein natürliches Glas, der Obsidian. Unsere Vorfahren in der Jungsteinzeit fertigten aus die-sem Schmuck, Pfeil- und Speerspitzen. "Bei den Römern wurde Glas mit Gold aufgewo-gen", berichtet Professor Dr. Werner Mader vom Institut für Anorganische Chemie der Universität Bonn. Heute wäre die moderne Kommunikationsgesellschaft ohne Glas nicht denkbar. Daten werden über Glasfasern, so dünn wie ein Menschenhaar, in einem ra-santen Tempo geschickt. Im Internet surfen, mit dem Ausland telefonieren und das Ange-bot des Kabelfernsehens genießen - alles ist durch Glasfaserkabel möglich.



Für viele Anwendungen, besonders im High-Tech-Bereich, sind Gläser mit bestimmten Eigenschaften erforderlich. "Aber die Eigenschaften eines Festkörpers fallen nicht vom Himmel, sondern sind wesentlich in dessen Struktur begründet", erklärt Professor Mader. In Kristallen herrscht Ordnung. Alle Bausteine haben ihren festen Platz in einem regelmä-ßigen Gitter - so auch im Quarz, Hauptbestandteil der meisten Sandarten. Durch starkes Erhitzen wird aber das Gitter dieses kristallinen Siliziumdioxids zerstört und baut sich beim schnellen Abkühlen der Schmelze nicht wieder auf. Es ist ein Glas entstanden. In diesem Quarzglas, Prototyp eines Glases, verknüpfen sich die kleinen Baueinheiten aus Silizium und Sauerstoff ohne feste Regeln und bilden so ein unregelmäßiges Netzwerk. Zusätze, wie Kalk und Soda in unserem Fensterglas, lockern das Netzwerk auf. "Die Ei-genschaften eines Glases können so gezielt modifiziert werden", sagt Professor Mader. Aber selbst Wissenschaftlern ist der exakte räumliche Aufbau in einem Glas ein Rätsel. "Unklar ist das Verknüpfungsmuster der Bausteine. Dieses variiert gar etwas in ein und demselben Glaskörper von Ort zu Ort", erklärt Mader. Moderne Methoden, die hervorra-gend geeignet sind die Struktur in einem Kristall aufzuklären, scheitern bisher gerade an der Unordnung in einem Glas.

Der Sonderforschungsbereich 408 soll Licht in das Geheimnis Glas bringen. Wie ordnen sich die kleinen Bausteine innerhalb kurzer Distanzen räumlich an? Zur Zeit stellen sich an Instituten der Universität Bonn sowie der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Forscher in insgesamt 17 wissenschaftlichen Teilprojekten dieser kniffligen Frage. Als erstes er-schaffen die Chemiker neue Silikatgläser sowie weitere glasartige Materialien aus ande-ren ein Netzwerk aufbauenden Elementen, unter anderem Phosphatgläser. Und da wird es ganz bunt im Labor. Kleine positiv geladene Teilchen, sogenannte Kationen, eingebaut in einem Gerüst aus Phosphor und Sauerstoff verleihen dem Glas Farbe. Grün oder blau - ein wertvoller Hinweis auf den strukturellen Aufbau. Jedes einzelne Glas hat seine eige-ne Struktur. Da müssen die gängigen Methoden zur Strukturaufklärung eines Kristalls den Wissenschaftlern weiterhelfen. Zudem kreieren die Forscher mit viel Tüftelei und hoher Mathematik rechnergestützte Strukturmodelle mit einer Größe von einigen Tausend bis zu einigen Millionen Atomen. "Was im Labor gar nicht möglich ist, in Sekundenbruchteilen einen Stoff auf mehrere Tausend Grad aufzuheizen und ihn dann ebenso schnell wieder abzukühlen, gelingt im Computer", erklärt der Sprecher des Sonderforschungsbereichs Professor Dr. Johannes Beck vom Institut für Anorganische Chemie der Universität Bonn.

Die Theorie hilft den Forschern, die Strukturverhältnisse in glasartigen Materialien besser zu verstehen. Professor Mader sagt: "Wir sehen heute schon ein bisschen klarer - das war ein langer Weg." Wer die Struktur besser versteht, kann auch Glaseigenschaften im Hinblick auf deren gewünschten Einsatzbereich verbessern. "Die meisten Innovationen kommen aus der Grundlagenforschung", sagt Mader. So fand eine Sorte glasartiger Ke-ramiken, richtige High-Tech-Gläser mit phantastischen Eigenschaften, hier in Bonn ihren Ursprung. Sie sind selbst bei extrem hohen Temperaturen stabil und mechanisch belast-bar. Geflechte aus langen Fasern dieser Materialien sind die Basis leichter Werkstoffe von Morgen, die sich nicht nur für die Raumfahrt eignen.

Von Dienstag, 8. April, bis Samstag, 12. April, tagt die "Crème de la crème" der Glasforschung auf Einladung des Sonderforschungsbereichs 408 im Hauptgebäude der Univer-sität Bonn. 120 Experten aus aller Welt - von Ägypten bis zu den USA - werden daran teilnehmen.
Ansprechpartner:
Professor Dr. Johannes Beck
Sprecher des Sonderforschungsbereichs 408
Telefon: 0228/73-2708
E-Mail: j.beck@uni-bonn.de
Professor Dr. Werner Mader
Institut für Anorganische Chemie der Uni Bonn
Telefon: 0228/73-4203
E-Mail: mader@uni-bonn.de


v | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/Aktuelles/Presseinformationen/2003/112.html
http://www.concim2003.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Abkühlen Anorganisch Kristall Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter
23.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Materialwissenschaft: Widerstand wächst auch im Vakuum
22.06.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften