Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kratzfestbeschichtung konserviert empfindliche Oberflächen optischer

24.02.2003


Videotheken können ein Lied davon singen: bei der Rückgabe erweisen sich viele ausgeliehene DVDs als unbrauchbar, weil die Kunden nicht sehr pfleglich mit den Speicherwundern umgegangen waren. Oberflächen optischer Datenträger können bei extremer mechanischer Beanspruchung verkratzen, was wiederum zu Abspielfehlern führen kann. Dann nützt auch die eingebaute Fehler-korrektur nichts mehr - der Datenträger kann nicht mehr gelesen werden. Gleiches gilt für stark beanspruchte CD-ROMs.

Solche Erfahrungen lassen sich vermeiden, wenn die Oberfläche zuvor mit einem besonders kratzfesten, transparenten Lack beschichtet wurde. GE Bayer Silicones, ein Joint Venture von Bayer und GE Plastics, das die Aktivitäten beider Unternehmen auf dem Gebiet der Silicone zusammenfasst, hat eine solche Spezialbeschichtung entwickelt und bietet sie unter dem Produktnamen UVHC 8558 an. Für die Kratzfest-ausstattung z.B. von Scheinwerferstreuscheiben hat sie sich bereits bestens bewährt.

Die Applikation der lösemittelfreien Siliconbeschichtung ist denkbar einfach. Sie kann bequem in den Produktionszyklus integriert werden. Auch eine nachträgliche Beschichtung der Silberscheiben ist möglich. Ähnlich wie der Schutzlack, der die Metallisierungsschicht auf der anderen Seite versiegelt, wird die Kratzfestbe-schichtung mittels Spin-Coating-Verfahren aufgetragen und mittels eines UV-Blitzes in Sekundenbruchteilen ausgehärtet. Die nur 3 bis 3,5 Mikrometer dünne Lackschicht bietet danach eine besonders hohe mechanische Widerstandsfähigkeit sowie optimalen Schutz gegen klimabedingte Einflüsse. Dafür sorgt ihre molekulare Struktur bestehend aus nanoskaligen Silikatteilchen, die in einer Acrylatmatrix eingebettet sind. Durch den antiadhäsiven Charakter weist die Oberfläche zudem schmutzabweisende Eigenschaften auf.

Viel versprechende Perspektiven bietet der Speziallack auch als Beschichtung für die hochempfindliche, informationstragende Oberfläche der nächsten Generation optischer Datenträger, den Blu-ray Discs. Während die bisherigen Entwicklungen die Verwendung einer Gießfolie als optisch transparente Schicht vorsehen, die mittels Klebstoff auf dem Polycarbonatträger fixiert wird, könnte die 100 Mikrometer dicke Beschichtung sowohl die Funktion der transparenten Schicht als auch die der Kratzfestversiegelung übernehmen. Dadurch würde sich der herstellungsbedingte Verklebungsschritt sowie die Verwendung einer Cartridge zum Schutz der Folie erübrigen.

Für den Einsatz bei DVDs und anderen Mehrfachsubstraten unter besonders scharfen klimatischen Bedingungen empfiehlt sich die Verwendung von UVHC 8558 als Bondinglack. Er besteht auch den anspruchsvollen WAMO-Test, der bei 85 Grad Celsius, 95 Prozent relativer Feuchte über einen Zeitraum von 96 Stunden durchgeführt wird. Auch nach dieser Belastung haftet die Beschichtung sehr gut auf Gold-, Silber-, Silizium- und Aluminiumoberflächen.

Pressestelle | BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayer.de

Weitere Berichte zu: Beschichtung DVD Datenträger Schicht UVHC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie