Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kratzfestbeschichtung konserviert empfindliche Oberflächen optischer

24.02.2003


Videotheken können ein Lied davon singen: bei der Rückgabe erweisen sich viele ausgeliehene DVDs als unbrauchbar, weil die Kunden nicht sehr pfleglich mit den Speicherwundern umgegangen waren. Oberflächen optischer Datenträger können bei extremer mechanischer Beanspruchung verkratzen, was wiederum zu Abspielfehlern führen kann. Dann nützt auch die eingebaute Fehler-korrektur nichts mehr - der Datenträger kann nicht mehr gelesen werden. Gleiches gilt für stark beanspruchte CD-ROMs.

Solche Erfahrungen lassen sich vermeiden, wenn die Oberfläche zuvor mit einem besonders kratzfesten, transparenten Lack beschichtet wurde. GE Bayer Silicones, ein Joint Venture von Bayer und GE Plastics, das die Aktivitäten beider Unternehmen auf dem Gebiet der Silicone zusammenfasst, hat eine solche Spezialbeschichtung entwickelt und bietet sie unter dem Produktnamen UVHC 8558 an. Für die Kratzfest-ausstattung z.B. von Scheinwerferstreuscheiben hat sie sich bereits bestens bewährt.

Die Applikation der lösemittelfreien Siliconbeschichtung ist denkbar einfach. Sie kann bequem in den Produktionszyklus integriert werden. Auch eine nachträgliche Beschichtung der Silberscheiben ist möglich. Ähnlich wie der Schutzlack, der die Metallisierungsschicht auf der anderen Seite versiegelt, wird die Kratzfestbe-schichtung mittels Spin-Coating-Verfahren aufgetragen und mittels eines UV-Blitzes in Sekundenbruchteilen ausgehärtet. Die nur 3 bis 3,5 Mikrometer dünne Lackschicht bietet danach eine besonders hohe mechanische Widerstandsfähigkeit sowie optimalen Schutz gegen klimabedingte Einflüsse. Dafür sorgt ihre molekulare Struktur bestehend aus nanoskaligen Silikatteilchen, die in einer Acrylatmatrix eingebettet sind. Durch den antiadhäsiven Charakter weist die Oberfläche zudem schmutzabweisende Eigenschaften auf.

Viel versprechende Perspektiven bietet der Speziallack auch als Beschichtung für die hochempfindliche, informationstragende Oberfläche der nächsten Generation optischer Datenträger, den Blu-ray Discs. Während die bisherigen Entwicklungen die Verwendung einer Gießfolie als optisch transparente Schicht vorsehen, die mittels Klebstoff auf dem Polycarbonatträger fixiert wird, könnte die 100 Mikrometer dicke Beschichtung sowohl die Funktion der transparenten Schicht als auch die der Kratzfestversiegelung übernehmen. Dadurch würde sich der herstellungsbedingte Verklebungsschritt sowie die Verwendung einer Cartridge zum Schutz der Folie erübrigen.

Für den Einsatz bei DVDs und anderen Mehrfachsubstraten unter besonders scharfen klimatischen Bedingungen empfiehlt sich die Verwendung von UVHC 8558 als Bondinglack. Er besteht auch den anspruchsvollen WAMO-Test, der bei 85 Grad Celsius, 95 Prozent relativer Feuchte über einen Zeitraum von 96 Stunden durchgeführt wird. Auch nach dieser Belastung haftet die Beschichtung sehr gut auf Gold-, Silber-, Silizium- und Aluminiumoberflächen.

Pressestelle | BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayer.de

Weitere Berichte zu: Beschichtung DVD Datenträger Schicht UVHC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kunststoffstrang statt gefräster Facette: neue Methode zur Verbindung von Brillenglas und -fassung
28.04.2017 | Technische Hochschule Köln

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie