Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart Surface Technology - Glänzende Aussichten für Kunststoffe

18.02.2003


Erstmals ist es gelungen, dreidimensional verformbare, leuchtende Kunststoffteile herzustellen, die kaum Energie verbrauchen, keine Wärme abgeben und darüber hinaus extrem langlebig und wartungsfrei sind.



Die dahinter stehende "Smart Surface Technology" ermöglichte die Entwicklung flacher, integrierbarer Leuchtobjekte für ein breites Spektrum von Anwendungen. Die Kunststoffformteile werden als komplett funktionsfähige Module in einem Arbeitsgang gefertigt, also mit minimalem Montageaufwand. Diese klaren Vorteile sowie das große Marktpotenzial dieser Technologie haben nun Früchte getragen: im Wettbewerb um den 23. Innovationspreis der deutschen Wirtschaft kam die Entwicklung in die engere Wahl, Bayer Polymers belegte einen der ersten sechs Plätze in der Kategorie Großunternehmen.

Bisher konnten Kunststoffformteile nur durch zusätzliche Bauelemente und mit beträchtlichem Montageaufwand in Leuchtobjekte verwandelt werden. So waren für die Herstellung einer Heiz-/Lüfterblende für den Autoinnenraum mindestens fünf verschiedene Baukomponenten nötig, was einen hohen Logistikaufwand bedeutete. Dank Smart Surface Technology gelingt die Fertigung in einem Arbeitsgang, wobei die Bauteile dank der dreidimensionalen Verformbarkeit des Folienaufbaus beliebig an die räumlichen Bedingungen des Einbauortes und die Design-Vorgaben angepasst werden können. Eckard Foltin, Leiter des Creative Centers im Bereich Business Development bei Bayer Polymers und verantwortlich für diese Entwicklung, unterstreicht deren große Bedeutung: "Damit erfüllen wir den Wunsch der Automobilindustrie, die Orientierung im Kfz-Innenraum durch ´ambiente´ Beleuchtung zu optimieren."

Wie funktioniert nun die Lichterzeugung bei den Kunststoffteilen? Eine flächig bedruckte Makrofol® / Bayfol® Folie aus PC / PC+PBT Blend bildet die "smarte" Oberfläche des Kunststoffteils. Sie zeichnet sich durch hohe Transparenz, Flexibilität und Dimensionsstabilität aus. Durch sie gelangt das Licht nach außen, das in dem darunter liegenden mehrschichtigen Bedruckungssystem erzeugt wurde. Dieses besteht aus einer ebenfalls transparenten Elektrode, z.B. aus Baytron® P der Bayer Tochtergesellschaft H.C. Starck, und einer darunter liegenden Gegenelektrode. Beide sind durch ein Dielektrikum voneinander getrennt. Wird nun an die Elektroden eine Spannung angelegt, erzeugt das System kaltes Licht mit sehr gleichmäßiger Ausleuchtung. Es funktioniert praktisch umgekehrt wie eine Solarzelle: Während dort das einfallende Sonnenlicht in eine elektrische Spannung umgewandelt wird, sorgt hier eine außen angelegte Spannung für die Lichterzeugung. Diese Erscheinung bezeichnet man als Elektrolumineszenz, EL.

Bei der hier beschriebenen Entwicklung können z.B. handelsübliche Batterien verwendet werden, deren meist niedrige Spannung mittels eines Inverters in die benötigte Wechselspannung von 110 Volt transformiert wird. In Abhängigkeit von der angelegten Spannung kann die Lichtintensität variiert werden. Der Schwerpunkt der Entwicklung lag darin, dass die bedruckte Folie zunächst verformt und in einem weiteren Schritt mit einem Bayer Thermoplasten hinterspritzt werden kann. Damit wird das Spektrum möglicher Anwendungen noch beträchtlich erweitert.

Die Entwicklung basiert auf einer engen Zusammenarbeit zwischen Bayer und der schweizerischen Lumitec AG, die das EL-System im Schichtaufbau zum Patent angemeldet und darüber hinaus auch den Spannungswandler entwickelt hat. Neben den hier eingesetzten Makrofol® / Bayfol® Folien brachte Bayer das Know-how für die In-Mold-Decoration Technologie, IMD, ein, mit dem sich die Oberflächen der Kunststoffteile variabel gestalten lassen. Das Leverkusener Unternehmen erarbeitete auch die verarbeitungstechnischen Grundlagen zur Fertigung des Formteils.

Neben der bereits vorgestellten Blende bestehen Möglichkeiten, weitere Bedienelemente im Kfz-Innenraum, außerdem Türschweller und andere optisch wichtige Teile damit auszustatten. Auch für Blenden und Schalter von Haushaltsgeräten lassen sich leuchtende Kunststoffformteile vorteilhaft verwenden. Ebenso interessant sind Möglichkeiten des Einsatzes zur Erhöhung von Sicherheit und Komfort, z.B. bei der Beleuchtung von Notausgängen oder der Ausstattung von Sicherheitskleidung. Sehr praktisch könnte die Innenbeleuchtung von Damenhandtaschen, Koffern, Rucksäcken und Kühltruhen gestaltet werden. Selbst in Nassräumen und Schwimmbädern geht das Licht nicht aus - die Kunststoffteile sind wasserdicht.

Pressestelle | BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayer.de

Weitere Berichte zu: Folie Kunststoffformteil Kunststoffteil Smart Surface Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

nachricht Gelatine statt Unterarm
19.04.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten