Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PET-Flaschen als qualitätsgerechte Lösung für die Lebensmittelverpackung

14.12.2000


Das Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV entwickelt das PET-Recycling technologisch und ökonomisch weiter. Neue Methoden der Qualitätssicherungsanalytik werden erarbeitet, damit Rezyklatproduzenten und
-anwender lebensmittelrechtlich und sensorisch einwandfreies PET-Material garantieren können.

PET-Getränkeflaschen ökonomisch und ökologisch zu optimieren, ist das Ziel eines neuen Forschungsprojektes am Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV in Freising. Gleichzeitig wird dabei die Qualität des Füllgutes sowie die lebensmittelrechtliche Eignung sichergestellt.

Der Einsatz von Kunststoffflaschen aus Polyethylenterephthalat (PET) setzt sich auf dem Getränkemarkt weiter durch. Bis zum Jahr 2005 wird ein Anstieg auf das Vierfache des heutigen Verbrauchs prognostiziert. Bei der bevorstehenden Mengenentwicklung werden traditionelle Recyclingmärkte die erhöhten Rezyklatmengen jedoch nicht mehr aufnehmen können.

Um dem entgegenzuwirken, entwickelt das Fraunhofer IVV im Rahmen des Forschungsprojektes das PET-Recycling technologisch und ökonomisch weiter. Die betrieblichen Parameter bestehender Prozesse sollen unter Berücksichtigung der lebensmittelrechtlichen Eignung des Rezyklats optimiert werden. Unter anderem eine Voraussetzung dafür, dass Rezyklate in Zukunft kostengünstiger produziert werden können und zugleich der Kreislauf von Flasche zu Flasche geschlossen werden kann.

Neuartige Additive, Polymerblends, Flascheneinfärbung oder Multilayer-Strukturen bei den PET-Verpackungen erfordern eine Anpassung der bestehenden Recyclingprozesse. Damit Rezyklatproduzenten und


-anwender auch vor diesem Hintergrund lebensmittelrechtlich und sensorisch einwandfreies PET-Material garantieren können, werden neue Zertifizierungskriterien und Methoden für die Qualitätssicherungsanalytik erarbeitet und validiert.

Im Vergleich zu vielen anderen Verpackungskunststoffen ist PET relativ inert. Aus heutiger Sicht gelten die etablierten Prüfverfahren zur lebensmittelrechtlichen Konformitätsbewertung von Bedarfsgegenständen aus PET als überholt. Das Fraunhofer IVV möchte die konventionellen und aufwendigen Prüfverfahren zur lebensmittelrechtlichen Konformität durch neue und gleichzeitig kosten- und zeitsparende Verfahren ersetzen. In Bezug auf mögliche Qualitätsverbesserungen sollen sie klarere Aussagen liefern.

Acetaldehyd - ein Abbauprodukt von PET - hat bisher die sensorischen Eigenschaften vor allem von Mineralwasser in PET-Flaschen beeinträchtigt. Durch neue Verarbeitungsmethoden bzw. Additive ist es gelungen, die Geschmacksneutralität von PET-Flaschen zu verbessern. Dies erfordert eine Qualitätssicherungsanalytik, die das leichtflüchtige Acetaldehyd schnell und sicher bestimmen kann.

Das Forschungsprojekt lief im August 2000 an und wird in enger Kooperation mit Industrieunternehmen und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung durchgeführt. Die Industrie stellt die von ihr entwickelten PET-Materialien mit neuen Eigenschaften, wie z.B. Sauerstoffbarriereschichten, Lichtschutz usw. zur Verfügung. Sowohl für den Einweg-Einsatz als auch im Bereich des Mehrwegsystems werden Möglichkeiten gesucht, das Material weiter zu verbessern, d.h. Wechselwirkungen mit dem Füllgut zu vermeiden. Das Fraunhofer IVV wird die PET-Materialien chemisch-analytisch und sensorisch bezüglich ihres Inertheitsverhaltens im Vergleich zu einem Standardmaterial prüfen und bewerten. Anhand der Messdaten soll es beispielsweise in Zukunft möglich sein, Schichten von Multilayer-Flaschen zu minimieren und damit Material einzusparen.

Am Projekt sind folgende Firmen beteiligt:
Genossenschaft Deutscher Brunnen e.G., Bonn
PETCYCLE E.A.G., Bad Neuenahr-Ahrweiler


Rexam PETainer GmbH, Recklinghausen
Tetra Pak GmbH, Darmstadt
VMH Mineral- und Heilquellen GmbH & Co. KG, Rosbach.

Fachlicher Ansprechpartner am Fraunhofer IVV ist
Dr. Frank Welle, Giggenhauser Straße 35, 85354 Freising, Tel. 08161/491-724, Fax -777, E-Mail:welle@ivv.fhg.de.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Karin Agulla | idw

Weitere Berichte zu: IVV PET Qualitätssicherungsanalytik Rezyklat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Mikroplastik in Meeren: Hochschule Niederrhein forscht an biologisch abbaubarer Sport-Kleidung
18.09.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Flexibler Leichtbau für individualisierte Produkte durch 3D-Druck und Faserverbundtechnologie
13.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik