Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesministerium unterstützt Sol-Gel-Forschung in Iserlohn mit 110.000 Euro

11.09.2002


Freut sich über die Projektförderung: Prof. Dr. Helmut Fobbe im Labor vor einem Lackschleudergerät für Beschichtungen (Spin-Coater)


Fa. Wila Leuchten ist Projektpartner

Auch in diesem Jahr konnte sich der Standort Iserlohn der Fachhochschule Südwestfalen wieder erfolgreich im Wettbewerb um die Vergabe von
Forschungsgeldern und damit gegen die bundesweite Konkurrenz der Fachhochschulen durchsetzen. Im Rahmen des Programms "Anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung an Fachhochschulen" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erhält Prof. Dr. Helmut Fobbe vom Fachbereich Informatik und Naturwissenschaften eine Projektförderung in Höhe von 110.000 Euro. Von insgesamt 493 eingereichten Anträgen fördert das BMBF in diesem Jahr nur die 73 besten Anträge, darunter vier Forschungsprojekte der Fachhochschule Südwestfalen an den Standorten Iserlohn, Meschede und Soest.

Das geförderte Forschungsvorhaben von Prof. Fobbe beschäftigt sich mit speziellen Anwendungen der Sol-Gel-Technik. Hierbei handelt es sich um ein Verfahren, mit dessen Hilfe beispielsweise Beschichtungen mit

... mehr zu:
»BMBF »Leuchte »Sol-Gel-Technik

maßgeschneiderten Eigenschaften erzeugt werden können. Dabei wird zunächst eine Beschichtungslösung hergestellt, die bestimmte chemische Verbindungen insbesondere der Elemente Silicium, Titan und Aluminium enthält. Durch eine kontrollierte chemische Reaktion mit Wasser werden anschließend Strukturen im Nanometerbereich, also im milliardstel Bereich eines Meters, erzeugt. Die
eigentliche Beschichtung kann dann zum Beispiel durch Tauchen oder
Schleuderlackieren (spin coating) erfolgen. Ziel ist es, mit diesem Verfahren die herkömmlichen Beschichtungsverfahren wie Lackieren oder Eloxieren zu ersetzen und dabei gleichzeitig eine Qualitätsverbesserung zu erreichen.

Dank der BMBF-Fördermittel kann nun eine wissenschaftliche Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter für die Projektbearbeitung eingestellt werden. Darüber hinaus ist auch die Anschaffung verschiedener Mess- und Analysegeräte vorgesehen, um damit die Wettbewerbsfähigkeit und Attraktivität dieses Forschungsbereichs für industrielle Kooperationspartner zu erhöhen. Und auch die Studierenden des zum Wintersemester neu startenden Studiengangs "Bio- und Nanotechnologien" profitieren davon, indem sie modernste Laborausstattungen in der Lehre vorfinden.

Kooperationspartner von Prof. Fobbe ist die Firma Wila Leuchten GmbH aus Iserlohn. Dr. Christian Winter, Geschäftsführer Technik bei Wila umreißt die Vorteile dieser Zusammenarbeit: "Als Hersteller intelligenter Lichtlösungen sind wir sehr daran interessiert, neue funktionale Oberflächen für Leuchten einzusetzen. Wila behauptet sich auch in der gegenwärtig schwierigen wirtschaftlichen Konjunkturlage durch Innovation und Kontinuität. Wir sind deshalb erfolgreich, weil wir anspruchsvolle technische Lösungen in Premium-Produkte umsetzen können. Ein Baustein dazu ist die Kooperation mit der Fachhochschule Südwestfalen in dem Forschungsprojekt zu speziellen Anwendungen der Sol-Gel-Technik für Leuchten".

Birgit Geile-Hänßel | idw

Weitere Berichte zu: BMBF Leuchte Sol-Gel-Technik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue „Arbeitskluft“ für Polizei und Feuerwehr soll Einsätze und Umwelt schützen
23.01.2018 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht Komplexe Parkettmuster, außergewöhnliche Materialien
23.01.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics