Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flüssigkristalle für Flachbildschirme im Boom - Renaissance der Galvanotechnik

18.10.2000


Hanau, im Oktober 2000. Die Entwicklung und die Eigenschaften von
Flüssigkristallen, wichtigstes Bauelement von Flachbildschirmen,


sowie neueste Verfahren und Materialien aus der Galvanotechnik
standen im Vordergrund des 92. Materialfachabends der Deutschen
Gesellschaft für Materialkunde (DGM), der am vergangenen Montag im

Richard-Küch-Forum bei der Firma Heraeus in Hanau statt fand.


Herr Dr. Zielonka, Leiter des Forschungsinstituts für
Edelmetallchemie und Metallkunde, Schwäbisch Gmünd, berichtete über
Innovationen im Bereich der Galvanotechnik. Herr Dr. Krause von der
Firma Merck in Darmstadt referierte im zweiten Vortrag über das
weite Feld der Flüssigkristalle, deren Eigenschaften und
Anwendungen in elektrooptischen Anzeigen.

Unter dem Titel "Neue Materialien durch Anwendung
galvanischer Verfahren" führte Herr Dr. Zielonka die Zuhörer
in das faszinierende Gebiet der Galvanotechnik. Dabei kam zum
Ausdruck, dass die Galvanotechnik, die jedem von den verchromten Stoßstangen
des Autos ein Begriff ist, derzeit eine Renaissance in der
Halbleiter- und Mikrotechnologie erfährt. In der
Halbleitertechnologie kommt u. a. die von der Firma AMD (Dresden)
entwickelte Kupferabscheidung immer mehr zum Tragen und ergänzt
oder ersetzt die gängigen Sputter- und Bedampfungsverfahren. Der
Grund dafür liegt in der besseren Stromleitfähigkeit galvanischer
Schichten.

Durch das gleichzeitige galvanische Abscheiden von Gold und
nichtmetallischen Verbindungen wie Titannitrid, Siliziumcarbid,
Diamanten, etc. ist es möglich, Golddispersionsschichten
herzustellen, die die Verschleißfestigkeiten von Kontaktwerkstoffen
deutlich erhöhen. Die Partikelgröße der Einlagerungsstoffe liegt
in der Größenordnung von 0,1 bis 0,25µm, so dass man in diesem
Fall von einer Verknüpfung der Nanotechnologie und Galvanotechnik
sprechen kann. Weitere interessante Entwicklungen sind Multilayers
der Metallkombinationen Palladium - Kobalt, Platin - Kobalt und Gold
- Kobalt. Besonders die Palladium - und Platin - Kobalt - Schichten
besitzen hervorragende magnetische Eigenschaften, so dass
Magnetspeicher, Magnetköpfe (GMR) und Sensoren mit Hilfe der
galvanischen Prozesse großindustriell gefertigt werden.

Flüssigkristalle, die Firma Merck in Darmstadt ist neben zwei
japanischen Firmen der einzige Hersteller weltweit, sind langkettige
organische Substanzen, die nicht wie von Metallen bekannt, einen
Schmelzpunkt besitzen. Vielmehr sind die Moleküle in einem
definierten Temperaturbereich unterschiedlich geordnet. Man spricht
je nach Ordnungsgrad von smektischen und nematischen Phasen. Dabei
werden die nematischen Phasen für elektrooptische Effekte in
Flachbildschirmen jeglicher Art genutzt. Gängige Flachbildschirme
enthalten Flüssigkristalle in einer Schichtdicke von ca. 5µm. Bei
den Flüssigkristallen handelt es sich in der Regel um fluorierte
Verbindungen, wobei die Substanzmischung aus bis zu 28 Komponenten
bestehen kann. Im Zuge des Handy- und PC-Booms wird von einem
gewaltigen Wachstum dieses Marktes ausgegangen. Derzeit wird mit
Hochdruck daran gearbeitet, die Kathodenstrahlröhre in Fernsehern
durch Flachbildschirme zu ersetzen. Herr Dr. Krause betonte aber,
dass bis zum Erreichen dieses Zieles noch sehr viel
Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Flüssigkristalle notwendig
ist.

Der nächste Materialfachabend findet am 20.11.2000 um 17 Uhr im
Technologie- und Gründerzentrum, Technologiepark Hanau-Wolfgang,
statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Interessierte richten
Anmeldungen an Stephanie Kailing, Heraeus Kulzer GmbH & Co. KG,
Tel: 06181/35-5118, Fax: 06181/35-637, E-Mail: stephanie.kailing@heraeus.com.
Informationen finden Sie im Internet auch unter: www.dgm.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Quantenanomalien: Das Universum in einem Kristall
21.07.2017 | Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe

nachricht Projekt »ADIR«: Laser bergen wertvolle Werkstoffe
21.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise