Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flüssigkristalle für Flachbildschirme im Boom - Renaissance der Galvanotechnik

18.10.2000


Hanau, im Oktober 2000. Die Entwicklung und die Eigenschaften von
Flüssigkristallen, wichtigstes Bauelement von Flachbildschirmen,


sowie neueste Verfahren und Materialien aus der Galvanotechnik
standen im Vordergrund des 92. Materialfachabends der Deutschen
Gesellschaft für Materialkunde (DGM), der am vergangenen Montag im

Richard-Küch-Forum bei der Firma Heraeus in Hanau statt fand.


Herr Dr. Zielonka, Leiter des Forschungsinstituts für
Edelmetallchemie und Metallkunde, Schwäbisch Gmünd, berichtete über
Innovationen im Bereich der Galvanotechnik. Herr Dr. Krause von der
Firma Merck in Darmstadt referierte im zweiten Vortrag über das
weite Feld der Flüssigkristalle, deren Eigenschaften und
Anwendungen in elektrooptischen Anzeigen.

Unter dem Titel "Neue Materialien durch Anwendung
galvanischer Verfahren" führte Herr Dr. Zielonka die Zuhörer
in das faszinierende Gebiet der Galvanotechnik. Dabei kam zum
Ausdruck, dass die Galvanotechnik, die jedem von den verchromten Stoßstangen
des Autos ein Begriff ist, derzeit eine Renaissance in der
Halbleiter- und Mikrotechnologie erfährt. In der
Halbleitertechnologie kommt u. a. die von der Firma AMD (Dresden)
entwickelte Kupferabscheidung immer mehr zum Tragen und ergänzt
oder ersetzt die gängigen Sputter- und Bedampfungsverfahren. Der
Grund dafür liegt in der besseren Stromleitfähigkeit galvanischer
Schichten.

Durch das gleichzeitige galvanische Abscheiden von Gold und
nichtmetallischen Verbindungen wie Titannitrid, Siliziumcarbid,
Diamanten, etc. ist es möglich, Golddispersionsschichten
herzustellen, die die Verschleißfestigkeiten von Kontaktwerkstoffen
deutlich erhöhen. Die Partikelgröße der Einlagerungsstoffe liegt
in der Größenordnung von 0,1 bis 0,25µm, so dass man in diesem
Fall von einer Verknüpfung der Nanotechnologie und Galvanotechnik
sprechen kann. Weitere interessante Entwicklungen sind Multilayers
der Metallkombinationen Palladium - Kobalt, Platin - Kobalt und Gold
- Kobalt. Besonders die Palladium - und Platin - Kobalt - Schichten
besitzen hervorragende magnetische Eigenschaften, so dass
Magnetspeicher, Magnetköpfe (GMR) und Sensoren mit Hilfe der
galvanischen Prozesse großindustriell gefertigt werden.

Flüssigkristalle, die Firma Merck in Darmstadt ist neben zwei
japanischen Firmen der einzige Hersteller weltweit, sind langkettige
organische Substanzen, die nicht wie von Metallen bekannt, einen
Schmelzpunkt besitzen. Vielmehr sind die Moleküle in einem
definierten Temperaturbereich unterschiedlich geordnet. Man spricht
je nach Ordnungsgrad von smektischen und nematischen Phasen. Dabei
werden die nematischen Phasen für elektrooptische Effekte in
Flachbildschirmen jeglicher Art genutzt. Gängige Flachbildschirme
enthalten Flüssigkristalle in einer Schichtdicke von ca. 5µm. Bei
den Flüssigkristallen handelt es sich in der Regel um fluorierte
Verbindungen, wobei die Substanzmischung aus bis zu 28 Komponenten
bestehen kann. Im Zuge des Handy- und PC-Booms wird von einem
gewaltigen Wachstum dieses Marktes ausgegangen. Derzeit wird mit
Hochdruck daran gearbeitet, die Kathodenstrahlröhre in Fernsehern
durch Flachbildschirme zu ersetzen. Herr Dr. Krause betonte aber,
dass bis zum Erreichen dieses Zieles noch sehr viel
Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Flüssigkristalle notwendig
ist.

Der nächste Materialfachabend findet am 20.11.2000 um 17 Uhr im
Technologie- und Gründerzentrum, Technologiepark Hanau-Wolfgang,
statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Interessierte richten
Anmeldungen an Stephanie Kailing, Heraeus Kulzer GmbH & Co. KG,
Tel: 06181/35-5118, Fax: 06181/35-637, E-Mail: stephanie.kailing@heraeus.com.
Informationen finden Sie im Internet auch unter: www.dgm.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Beschichtung bei Industrieanlagen soll Emissionen senken
12.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften