Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gebirge auf glattem Glas

06.07.2000



Nur höchste Qualität sichert der deutschen Glas- und Keramikindustrie Wettbewerbsvorteile. Oberflächen und innere Strukturen der Materialien müssen daher sehr genau untersucht werden.
Strukturen von nur einem Millionstel Millimeter Größe können entscheiden.

Nur höchste Qualität kann der deutschen Glas- und Keramikindustrie einen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Das bedeutet, dass die Oberfläche und die innere Struktur der Materialien mit einer bisher nicht gekannten Genauigkeit untersucht werden müssen - selbst Strukturen von nur einem Millionstel Millimeter Größe sind entscheidend.

Beispiel: Ein Hersteller von Gläsern für optische Zwecke konnte sich nicht erklären, wieso die vorher fehlerfreien Artikel durch die Oberflächenbehandlung eine graue Färbung oder Trübung bekamen. Lag es am Polieren, am Reinigen oder an der Beschichtung? Die Ursache für den Oberflächeneffekt fanden Werkstoffanalytiker am Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC, der Bearbeitungsprozess wurde verbessert. Nun entstehen optisch einwandfreie Gläser.

Solche Probleme treten in der mittelständisch geprägten Glas- und Keramikindustrie immer häufiger auf. Weil die Anforderungen steigen und Analytiklabors oft ausgelagert werden, nimmt die Nachfrage nach kompetenten Dienstleistern zu. Diese Lücke will das Dienstleistungszentrum für die Analyse von Gläsern und Keramiken am ISC in Würzburg schließen. »Mit einem Rasterkraftmikroskop und einem analytischen Rasterelektronenmikroskop haben wir nun alle notwendigen Geräte und Verfahren für die Charakterisierung von Rohstoffen, Zwischen- oder Endprodukten«, freut sich Rudi Flegler, der Leiter des Dienstleistungszentrums, das seit 1997 bei der Deutschen Akkreditierungsstelle Chemie (DACH) akkreditiert ist: »Wir haben zahlreichen Firmen bei der Optimierung ihrer Herstellprozesse geholfen, klären Fertigungsprobleme oder Schadensfälle auf und übernehmen die Produktionsüberwachung.«

Bei Gläsern und vielen Keramiken bestimmt die Zusammensetzung die Produkteigenschaften. Mit Hilfe von Röntgenstrahlung, Plasmazerstäubung oder Elektronenstrahlen können kleinste Fehler identifiziert und ihre Ursachen aufgeklärt werden. Unter dem neuen Rasterkraftmikroskop erscheint selbst eine glatte Glasscheibe wie ein Gebirge. Mit der Röntgen-Photoelektronenspektroskopie ist eine Charakterisierung von Oberflächen bis hin zu atomarer Auflösung möglich. Damit sind die Voraussetzungen geschaffen, die neuen Verfahren der Oberflächenveredelung in die breite industrielle Praxis zu überführen. Ein großer Markt für innovative Produkte, denn damit gelingt es, fast jede erdenkliche Eigenschaft auf die Oberfläche zu zaubern.

Ansprechpartner:
Rudi Flegler
Telefon: 09 31/41 00-2 45
Telefax: 09 31/41 00-2 99
E-Mail: flegler@isc.fhg.de
Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC
Neunerplatz 2
97082 Würzburg
Pressekontakt:
Marie-Luise Righi
Telefon: 09 31/41 00-1 06
Telefax: 09 31/41 00-3 99
righi@isc.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Beate Koch |

Weitere Berichte zu: Gläser Keramikindustrie Millimeter Wettbewerbsvorteil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie