Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polyvinylamin: Der maßgeschneiderte Anzug für bioverträgliche Werkstoffe

07.08.2002


Polymerchemiker der TU Chemnitz ist es gelungen, ein völlig neues Polymer nur 0,5 Nanometer dünn auf feste Oberflächen aufzubringen. Diese von außen steuerbare Polyelektrolytschicht dürfte vor allem die Medizin interessieren: Sie hilft, dass Implantate bioverträglich einwachsen und ist grundsätzlich in der Lage, medizinische Wirkstoffe im Organismus genau dorthin zu transportieren, wo sie gebraucht werden.


Im Festkörper-NMR-Labor der TU Chemnitz untersuchen Prof. Stefan Spange und seine Mitarbeiterin Isabelle Roth eine funktionalisierte Polyelektrolytschicht, die chemisch auf Kieselgel-Partikel aufgebracht wurde. (Foto: TU Chemnitz / Uwe Meinhold)


Um die unlöslichen Strukturen des Hybridmaterials, auf der die neue Polyelektrolytschicht aufgebracht wurde, mittels Kernspin-Resonanz-Spektroskopie zu betrachten, wird die Probe im Mörser zerkleinert. (Foto: TU Chemnitz / Uwe Meinhold)



Um die unlöslichen Strukturen des Hybridmaterials, auf der die neue Polyelektrolytschicht aufgebracht wurde, mittels Kernspin-Resonanz-Spektroskopie zu betrachten, wird die Probe im Mörser zerkleinert. (Foto: TU Chemnitz / Uwe Meinhold)


Sie ist nur wenige Nanometer dünn und wirkt buchstäblich Wunder: Eine Polyelektrolytschicht verhilft Metallen oder keramischen Stoffen zu Eigenschaften, die sie von Hause aus nicht mitbringen. Sie sorgt beispielsweise in der Medizin dafür, dass Implantate bioverträglich einwachsen. Polymerchemikern der Technischen Universität Chemnitz ist nun etwas gelungen, das weltweit seinesgleichen sucht: Sie haben ein Verfahren entwickelt, um nur 0,5 bis zwei Nanometer dünne Polyelektrolytschichten gezielt auf feste Oberflächen aufzubringen.

Zu diesem Zweck wurde an der Chemnitzer Professur für Polymerchemie ein neues Polymer mitentwickelt, das Polyvinylamin (PVAm) heißt und es den Wissenschaftlern nunmehr erstmals erlaubt, auf die Eigenschaften der Polyelektrolytschicht von außen direkten Einfluss zu nehmen. So ist es möglich, die Polarität der funktionalen Schicht oder die Schichtdicke zu variieren, indem zum Beispiel der pH-Wert oder der Grad der Molekülspaltung verändert wird. "Wir können so genau steuern, womit sich die Schicht verbindet", erläutert Prof. Dr. Stefan Spange das Ergebnis des seit 1996 laufenden Forschungsprojektes "Polyelektrolyte" der Deutschen Forschungsgemeinschaft, das in diesen Wochen mit dem überaus erfolgreichen Ergebnis abgeschlossen wird. "Damit lassen sich maßgeschneiderte funktionelle Werkstoff-Oberflächen schaffen", so Prof. Spange, der die Professur für Polymerchemie der TU Chemnitz leitet.


Weil aus Polyvinylamin bestehende Polyelektrolytschichten überaus bioverträglich sind und sich zudem nach gewünschter Zeit in Wasser auflösen, sind den Anwendungen des Chemnitzer Polymers kaum Grenzen gesetzt. Zwei Beispiele aus der Medizin: Derart beschichte künstliche Hüftgelenke könnten die verträgliche Einheilung des Bioimplantats enorm verbessern. Ebenso ist denkbar, dass medizinische Wirkstoffe in genauer Dosis an die Polymerkette gebunden und direkt zu den Zellen transportiert werden, wo sie für die gewünschte Heilung sorgen sollen.

Hintergrund Polyelektrolytschicht:

Polyelektrolytschichten lagern sich in wässrigen Lösungen an feste Oberflächen an. Diese Schichten bestehen aus Polymeren - das sind Makromoleküle aus vielen kleinen Molekülen, den Monomeren - die bis zu 30 Nanometer lange Ketten bilden. Auf diesen Polymerketten sind positiv geladene Ionen - so genannte Kationen - in hoher Ladungsdichte fixiert. In der wässrigen Lösung verknüpft sich die polyelektrolytischer Schicht mit der anorganischen Oberfläche, indem freischwebende negativ geladene Ionen - die Anionen- des Festkörpers an die auf der Polymerkette befindlichen Kationen andocken.

Wichtiger Hinweis für die Medien: In der Pressestelle können Sie kostenlos themenbezogene Fotos anfordern. Auf dem ersten Bild sind der Polymerchemiker Prof. Dr. Stefan Spange und seine wissenschaftlichen Mitarbeiter Isabelle Roth und Andreas Seifert (im Hintergrund) im Festkörper-NMR-Messlabor der TU Chemnitz zu sehen. Sie untersuchen Kieselgel-Partikel, auf die ein funktionalisiertes Polyvinylamin, kurz PVAm, chemisch aufgebracht wurde. Um die unlöslichen Strukturen des Hybridmaterials mittels Kernspin-Resonanz-Spektroskopie (NMR - Nucleus Magnetic Resonance) zu betrachten, muss die Probe im Mörser zerkleinert werden. Das zweite Bild zeigt ein Fläschchen, in dem das Hybridmaterial mit der neuen Polyelektrolytschicht aufbewahrt wird. (Fotos: TU Chemnitz / Uwe Meinhold)

Weitere Informationen erteilt Prof. Dr. Stefan Spange, Inhaber der Professur Polymerchemie der TU Chemnitz, unter Telefon (03 71) 531 13 36 oder per E-Mail unter stefan.spange@chemie.tu-chemnitz.de

Alexander Friebel | idw

Weitere Berichte zu: Nanometer Polyelektrolytschicht Polymer Polyvinylamin Schicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Studie InLight: Einblicke in chemische Prozesse mit Licht
22.11.2016 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Eigenschaften von Magnetmaterialien gezielt ändern
16.11.2016 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie