Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Kunststoffe gegen Implantat-Zerstörung

24.07.2002


Wasseranziehende und elektrisch geladene Oberflächen verlängern Haltbarkeit

Kunststoffe, die eine Immunreaktion unterdrücken, verlängern die Haltbarkeit von medizinischen Implantaten. Der Körper attackiert weniger wahrscheinlich Implantate mit einer wasseranziehenden oder einer mit einer negativen Ladung ausgestatteten Oberfläche. Das haben Biomediziner der Case Western Reserve University in Cleveland, Ohio, anhand zweier Materialklassen in Rattenversuchen nachgewiesen. Diese blockierten verschiedene Stufen eines Angriffs durch Makrophagen des Immunsystems. Makrophagen fördern die Wundheilung und bilden um das Implantat Narbengewebe. Sie heften sich an dessen Oberfläche und verwandeln sich in Zellen, die das Implantat zersetzen.

Bisher sind Forscher davon ausgegangen, dass dieser Angriff verhindert werden kann, wenn die Oberfläche des Implantats chemisch inert, das heißt reaktionsunfähig ist. Jetzt vermuten die Biomediziner aber, dass Implantate "zurückschlagen" müssen. Das Team um William Brodbeck von der Case Western Reserve University berichtet im Fachmagazin Nature, dass sich Makrophagen weniger häufig an Implantate mit einer hydrophilen Oberfläche heften. An diesen Oberflächen wie sie z.B. der Kunststoff Polyacrylamid besitzt, kam es im Rattenversuch bei der Hälfte der Makrophagen zum Zelltod. Im Vergleich dazu war dies bei hydrophoben Oberflächen wie z.B. Teflon nur bei 20 Prozent der Zellen der Fall. Zusätzlich verwandelten sich die Makrophagen auf hydrophilen Oberflächen nicht so leicht in schädigende Zelltypen. Die hydrophilen Oberflächen schienen zudem das umgebende Gewebe bzw. die Flüssigkeit nicht negativ zu beeinflussen. Sie führten zu keiner Langzeit-Entzündung.

Bei dem zweiten favorisierten Material handelt es sich um einen Kunststoff aus organischen Säuren. Die Oberfläche des Kunststoffs enthält negativ geladene chemische Gruppen. Das anionische Polymer besitzt die selbe Wirkung wie hydrophile Kunststoffe. Die Forscher glauben, dass sich die Lebensdauer herkömmlicher künstlicher Hüft- und Kniegelenke, die wasserabstoßende Oberflächen besitzen, erhöht, wenn sie mit einem hydrophilen bzw. anionischen Kunststoff überzogen werden.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.cwru.edu
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Biomedizin Implantat Kunststoff Makrophage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung
14.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Warum Teige an Oberflächen kleben
14.12.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten