Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Kunststoffe gegen Implantat-Zerstörung

24.07.2002


Wasseranziehende und elektrisch geladene Oberflächen verlängern Haltbarkeit

Kunststoffe, die eine Immunreaktion unterdrücken, verlängern die Haltbarkeit von medizinischen Implantaten. Der Körper attackiert weniger wahrscheinlich Implantate mit einer wasseranziehenden oder einer mit einer negativen Ladung ausgestatteten Oberfläche. Das haben Biomediziner der Case Western Reserve University in Cleveland, Ohio, anhand zweier Materialklassen in Rattenversuchen nachgewiesen. Diese blockierten verschiedene Stufen eines Angriffs durch Makrophagen des Immunsystems. Makrophagen fördern die Wundheilung und bilden um das Implantat Narbengewebe. Sie heften sich an dessen Oberfläche und verwandeln sich in Zellen, die das Implantat zersetzen.

Bisher sind Forscher davon ausgegangen, dass dieser Angriff verhindert werden kann, wenn die Oberfläche des Implantats chemisch inert, das heißt reaktionsunfähig ist. Jetzt vermuten die Biomediziner aber, dass Implantate "zurückschlagen" müssen. Das Team um William Brodbeck von der Case Western Reserve University berichtet im Fachmagazin Nature, dass sich Makrophagen weniger häufig an Implantate mit einer hydrophilen Oberfläche heften. An diesen Oberflächen wie sie z.B. der Kunststoff Polyacrylamid besitzt, kam es im Rattenversuch bei der Hälfte der Makrophagen zum Zelltod. Im Vergleich dazu war dies bei hydrophoben Oberflächen wie z.B. Teflon nur bei 20 Prozent der Zellen der Fall. Zusätzlich verwandelten sich die Makrophagen auf hydrophilen Oberflächen nicht so leicht in schädigende Zelltypen. Die hydrophilen Oberflächen schienen zudem das umgebende Gewebe bzw. die Flüssigkeit nicht negativ zu beeinflussen. Sie führten zu keiner Langzeit-Entzündung.

Bei dem zweiten favorisierten Material handelt es sich um einen Kunststoff aus organischen Säuren. Die Oberfläche des Kunststoffs enthält negativ geladene chemische Gruppen. Das anionische Polymer besitzt die selbe Wirkung wie hydrophile Kunststoffe. Die Forscher glauben, dass sich die Lebensdauer herkömmlicher künstlicher Hüft- und Kniegelenke, die wasserabstoßende Oberflächen besitzen, erhöht, wenn sie mit einem hydrophilen bzw. anionischen Kunststoff überzogen werden.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.cwru.edu
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Biomedizin Implantat Kunststoff Makrophage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung