Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit PUR-Gießharz auf dem Boden der Tatsachen

23.07.2002


Im Rahmen eines von der Stadt Caen durchgeführten Wettbewerbs erhielt die Agentur Zen+dCo den Zuschlag die Szenographie der beiden neuen Ausstellungsbereiche "Le monde à l’heure de la guerre froide" (die Welt zur Zeit des Kalten Krieges) und "Des mondes pour la paix" (Welten für den Frieden) im Memorial Caen neu zu gestalten. Gegründet von Zette Cazalas verfügt diese Agentur über eine mehr als 15-jährige Erfahrung auf dem Gebiet der Szenographie und Museographie.

Der Bauherr wünschte, dass sich die Architektur an der szenographischen Konzeption orientieren sollte. "Das 3.000 m2 große Gebäude, das die museographischen Ausstellungsbereiche des Kalten Kriegs und des Frieden beherbergt, sollte um die Szenographie herum gestaltet und ausgeführt werden", erklärt der Projektleiter Jesus Pacheco, Architekt bei Zen+dCo.

Im Bereich "Die Welt zur Zeit des Kalten Krieges" auf einer 800 m2 großen Ausstellungsfläche sieht sich der Besucher mit einer Vielzahl eindrucksvoller Bilder konfrontiert: eine völlig neuartige Projektion von realen Atomversuchen auf einer 360°-Rundleinwand, aufgehängte Segmente der Berliner Mauer, die im Raum zu schwimmen scheinen, normale Alltagsobjekte aus der Zeit des Kalten Krieges, die aus einem in 7 Meter Höhe umgekehrt aufgehängten Trabant (für den Ostblock) und Lincoln (für den Westen) quasi "herausfließen", eine russische Mig 21, auf der der Besucher entlang geht und der Kopf einer Rakete von der Albion-Ebene, die die Waffen des Schreckens symbolisieren.

Der Polyurethan-Fußboden, ein echtes Kunstwerk, komponiert aus leuchtenden Farbflecken, wirkt wie eine Art Echo zur unheilvollen Berliner Mauer, geschmückt mit Tausenden von Farbfragmenten, als ob sie die Farblosigkeit und Düsterkeit dieser Zeit beschwören wollte. Für den Fußboden "wollten wir einen stufenweisen Übergang vom Schatten zum Licht schaffen und so dem museographischen Crescendo der Konfrontation der beiden ideologischen Blöcke bis zum Fall der Berliner Mauer folgen, die in unserer Szenographie letztlich wegfliegt", erklärt Zette Cazalas. Gestaltet aus dunklen Flecken am Eingang des Ausstellungsbereichs mit nur einigen roten Einstreuungen, die sich nach und nach vergrößern, wobei auch gelbe Töne sichtbar werden, dann andere immer lebhaftere Farben.

Der Fußboden spiegelt diese Entwicklung wieder: das Grau in Grau, in das sich immer leuchtendere, immer größere Farbflecken mischen, bis hin zum Finale, einer wahren Explosion der Freude (Mauerfall).

Zen+dCo wählte eine nahtlos gegossene PUR-Bodenbeschichtung der Firma Boulenger aus Paris. Hierbei handelt es sich um eine Beschichtung der Marke NUANSOL auf Basis der Polyurethan-Rohstoffe Desmodur®/ Desmophen® der Bayer AG. Diese Bodenbeschichtung ist in einer breiten Farbpalette herstellbar und ist durch ihre Dicke von 4 mm für alle Innenräume eignet, denen man eine einzigartige, farbige Optik verleihen möchte.

Bei den Farben lässt man der Improvisation vor Ort Raum, jedoch unter Beibehaltung einer ursprünglich vorgesehenen Größe der Flecken, da die Farben im Voraus formuliert werden. Dieses Kunstwerk kann seit der Eröffnung des Museums im April 2002 begangen werden. Die Aufbringung der Polyurethan-Beschichtung erfolgt durch Zette Cazalas und Jesus Pacheco.

Zen+dCo hatte bereits für eine Ausstellung in Chartres einen PUR-Gießharzbelag verlegt. Für das Memorial Caen war der Wunsch, Farbeffekte mit elastischen Materialien zu kombinieren, ausschlaggebend für diese Wahl. Diese Farbmischungen mit Zufallseffekt verleihen der durchgehenden, völlig planen Oberfläche einen gewollt plastischen Effekt.

Dieses moderne Material bietet darüber hinaus eine bessere Schalldämmung gegenüber bisher üblichen Bodenbeschichtungen, bewahrt seine Elastizität und bietet so dem Besucher ein angenehmes Gehgefühl.

BayNews - Team | BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayerlackrohstoffe.de/

Weitere Berichte zu: Szenographie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Vollautomatisierte Herstellung von CAD/CAM-Blöcken für kostengünstigen, hochwertigen Zahnersatz
16.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise