Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsauftrag aus dem Bereich der Biomedizin für das Zentrum für Werkstoffanalytik in Lauf

23.07.2002



Mit dieser Kryotransfereinheit werdendie Gewebeveränderungen durch metallische Implantate an den Grenzflächen zwischen Gewebe und Metall untersucht


Das Zentrum für Werkstoffanalytik in Lauf (ZWL) erhält gemeinsam mit vier Projektpartnern einen Forschungsauftrag aus dem Leitprojekt "Medizintechnik" der Landesgewerbeanstalt Nordbayern (Projektträger) im Gesamtvolumen von rund 1,4 Millionen Euro. Im Projekt sollen die besonderen Eigenschaften von Grenzflächen verschiedener Implantate (künstliche Hüftgelenke und spezielle Silikonkomponenten) untersucht werden. Ziel ist eine Verbesserung der Bioverträglichkeit und Körperintegration um damit die Lebensdauer der Implantate zu verlängern und die Lebensqualität der Patienten zu erhöhen.

Im Projekt werden Hüftgelenksimplantate untersucht, bestehend aus einem Titan-Schaft (Hersteller Fa. Brehm), der mittels verschiedener Techniken im Knochen des Oberschenkels fixiert wird. Auf dieses Implantat wird eine keramische Kugel (Hersteller Fa. CeramTec) aufgesteckt. Sie dient zusammen mit dem Gegenstück - einer sogenannten Pfanne, die in den Beckenknochen eingebaut wird - als Hüftgelenk. Die Pfanne besteht in der Regel aus Aluminiumoxid-Keramik (CeramTec) oder hochmolekularem Polyethylen.
Ein weiteres Untersuchungsobjekt sind Silikonkomponenten: Diese finden in der plastischen Chirurgie einen weit verbreiteten Einsatz. In der klinischen Praxis kommt es immer wieder zu Unverträglichkeitserscheinungen, die letztlich auf gewisse Wechselwirkungen zwischen Implantat und Gewebe zurückzuführen sind. Durch das Aufbringen spezieller, äußerst dünner Schichten (einige Nanometer) versucht die Fa. GfE Health Care diese Wechselwirkungen zu unterdrücken um damit entzündliche Reaktionen zu verhindern

Im Zentrum für Werkstoffanalytik werden zunächst die verschiedenen Grenzflächen (Keramik, Metall, Silikon und Gewebe) der neuen, noch nicht eingesetzten Implantate sowie schon gebrauchter, sogenannter Explantate, charakterisiert, d.h. die Oberflächenbeschaffenheit bis in den Nanometerbereich hinab bildlich dargestellt, chemisch und z.T. kristallographisch charakterisiert.


In einem zweiten Schritt werden neue Materialien (z.B. neu entwickelte keramische Werkstoffe für das Hüftgelenk) erprobt (z.B. in Verschleißuntersuchungen) bzw. auf die Implantatfähigkeit getestet (die klinische Erprobung erfolgt in der Uni-Klinik Rummelsberg).
Die besondere Kompetenz des ZWL besteht in der Fähigkeit mittels hoch auflösender Rasterelektronenmikroskopie (REM) die Oberflächen der zu verwendenden Werkstoffe in der nötigen Detailliertheit abbilden und untersuchen zu können. Darüber hinaus ist das ZWL in der Lage, chemische Analysen und kristallografische Untersuchungen von Grenzflächen vorzunehmen oder Phasenidentifizierung mittels Luminiszenz zu betreiben. Das ZWL ist insbesondere spezialisiert auf abbildende und analytische Untersuchung von temperatur- und vakuumempfindlichen Stoffen wie beispielsweise von Geweben, Kunststoffen, Flüssigkeiten etc. mittels Tieftemperaturtechnik.

In Anwesenheit der Auftraggeber (LGA), der Gesellschafter des ZWL (an ihrer Spitze Helmut Reich, Landrat des Landkreises Nürnberger Land, und Rüdiger Pompl, Bürgermeister der Stadt Lauf) sowie Vertretern der verschiedenen Projektpartner wurden am Dienstag (23. Juli) die Auftragsurkunden übergeben. Beteiligte Projektpartner sind die Firma Peter Brehm Chirurgie-Mechanik (Titan-Implantate), Weisendorf; Firma CeramTec AG (keramische Hüftgelenkskugeln und -pfannen), Lauf/Pegnitz; Firma GfE Health Care (beschichtete Silikonimplantate), Nürnberg sowie das Universitätskrankenhaus Rummelsberg (klinische Untersuchungen und Explantate).
Die drei beteiligten Industriepartner steuern 50% der Projektkosten bei, das Universitätskrankenhaus Rummelsberg sowie das Zentrum für Werkstoffanalytik sind 100% förderfähige Institute und müssen daher keinen Eigenanteil aufbringen. Die Projektdauer beträgt zwei Jahre.

Das Zentrum für Werkstoffanalytik wird gefördert aus Mitteln der High-Tech-Offensive-Zukunft-Bayern, aufgebaut wurde es durch Professoren des Fachbereichs Werkstofftechnik der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg.


Rückfragen richten Sie bitte an Prof. Dr. Thomas Frey, E-Mail: thomas.frey@fh-nuernberg.de, Tel. 0911/5880-1372. Fotos des Instituts und von der Übergabe der Auftragsurkunde können im Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg, Tel. 0911/5880-4101, E-Mail: presse@fh-nuernberg.de angefordert werden.

Thoralf Dietz | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie

Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll

23.02.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie