Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonnenbrand ade!

08.07.2002


Kleidung mit Sonnenschutz für Groß und Klein - die Nachricht

Sonnenschutz beginnt nicht erst auf der Haut, sondern schon mit der richtigen Kleidung. Besonders für Kinder, aber auch für Erwachsene, die sich länger der Sonne aussetzen, hat die BASF jetzt ein Polyamid entwickelt, das vor der gefährlichen UV-Strahlung schützt. Zu einem dichten Stoff verwebt, besteht der UV-Schutz nicht nur bei dicken Fasern für Outdoor- und Trekking-Kleidung, sondern ebenfalls bei dünnen Materialien für leichte Sommerstoffe. Auch in nassem Zustand, wenn andere Textilien versagen, bleibt der UV-Schutz durch die neuen Polyamidfasern erhalten – und das bei einem Lichtschutzfaktor von über 60! Mit Hemd, Hose und Hut sind Groß und Klein somit nicht nur chic gekleidet, sondern können unbeschwert die Sonnentage genießen – selbst beim Plantschvergnügen im Wasser. Gerade die empfindliche Kinderhaut wird ausreichend geschützt.

Geschützt in den Sommerurlaub - die Story

Endlich Urlaub und Zeit, mal richtig die Sonne zu genießen! Ob in südlichen Gefilden oder zu Hause, ungeschütztes Sonnenbaden ist schon lange out, denn die bräunende UV-Strahlung ist gefährlich für die Haut. Besonders die empfindliche Kinderhaut braucht verstärkten Schutz. Nicht nur Eltern ist daher klar: Sorgfältiges Eincremen ist gut, richtige Kleidung ist besser. Laut einer Studie der Universität Bochum bietet jedoch nur ein Drittel der untersuchten Frühlings- und Sommerkollektionen einen angemessenen Schutz. Nur die Hälfte der Textilien erreichte den von der Europäischen Union geforderten Mindestlichtschutzfaktor 30.

Umso wichtiger ist es, zu wissen, was man beim Kleiderkauf beachten sollte. Als erstes Kriterium für die richtige Sommerkleidung gilt: Der Stoff sollte möglichst dicht gewebt sein, damit keine Strahlung durchkommt. Transparente Kleidung ist zwar modisch, schützt aber nicht. Als Grundregel für den richtigen Stoff beim Baden, am Strand oder am Baggersee gilt: Er darf nicht aus Baumwolle sein, da diese bei Nässe und im gedehnten Zustand ihren UV-Schutz verliert. Textilien, die bei Nässe transparent werden, bieten keinen ausreichenden Sonnenschutz. Denn was das Auge durchdringt, bietet UV-Strahlung keinen Widerstand. Der Tipp von Dr. Volker Rauschenberger, Leiter Development Projects Asia für Spinnpolymere der BASF: "Die aus unserem Produkt hergestellten Fasern mit dem vor UV-Strahlung schützenden Titandioxid sehen aus wie Baumwolle und fühlen sich auch so an, sind aber aus Polyamid." Der Clou an dem Stoff: Der Sonnenschutzfaktor beträgt mindestens 60, selbst in nassem Zustand.

Obwohl es mittlerweile einige Labels gibt , wie "Anti-UV-Fabric" oder "Australischer Standard", fehlt noch ein einheitliches Gütesiegel. Rolf Alles, Leiter Marketing Polyamid Polymere sagt dazu: "Die textile Werkstoffkette ist sehr lang, und der Kunde kann nicht zurückverfolgen, ob die Ware das qualitativ hochwertige Material von der BASF enthält. Im Sinne des Verbrauchers sollten sich die Hersteller auf ein verbindliches Gütesiegel einigen."

Guter UV-Schutz und hervorragende Stoffeigenschaften - der Hintergrund

In den Sonnenschutzcremes vieler namhafter Hersteller sind schon lange Produkte der BASF für den wirksamen UV-Schutz zuständig. Jetzt sorgt die BASF auch für den richtigen Schutz in der Kleidung. Der Zusatzstoff, der die Sonnenstrahlen abfängt, heißt Titandioxid. Dieser wird in den traditionellen Ausgangsstoff für Garne, Polyamid 6 (Nylon), eingearbeitet. Die BASF verkauft das Produkt als Granulat unter dem Markennamen Ultramid®BS416N. Titandioxid ist eigentlich ein Weißmacher und in unzähligen anderen Produkten wie Zahnpasta oder Wandfarbe enthalten. Es absorbiert und reflektiert die Sonnenstrahlung.

Die BASF ist bislang als einziges Unternehmen in der Lage, das Titandioxid mit einem speziellen technischen Verfahren so fein in dem Polyamid zu verteilen (in Partikelgrößen von nur 500 Nanometern), dass ein hoher Sonnenschutzfaktor erreicht wird und sich das Material dennoch zu feinsten Garnen verspinnen lässt. Peter Pai, Geschäftsführer eines innovativen taiwanesischen Garnproduktionsunternehmens, ist begeistert: „Ich bevorzuge Ultramid BS416N, weil es in der Garnproduktion gut läuft und die besten textilen Eigenschaften erzielt.“ Durch die Kräuselung des Fadens gleicht der Stoff später in Aussehen und Anfühlen sehr stark der Baumwolle – behält jedoch die positiven Eigenschaften der Kunstfaser: Der Stoff trocknet schnell, ist leicht, absolut scheuerbeständig, extrem reißfest und mit einem Lichtschutzfaktor von über 60 undurchlässig für die schädliche UV-Strahlung.

Diese Vorteile sieht auch M.S. Huang, Chairman einer führenden taiwanesischen Garn- und Gewebeproduktion: "Wir produzieren unser Garn aus Ultramid BS416N und unterziehen es einem speziellen Lufttexturierverfahren. Daraus stellen wir baumwollähnliche Gewebe her. Diese Gewebe bieten nicht nur Schutz gegen UV-Strahlung, sondern fühlen sich an und sehen aus wie natürliche Baumwolle. Außerdem ist Polyamid leichter als Baumwolle, was die Gewebe zum idealen Ausgangsmaterial für Freizeitbekleidung – beispielsweise für Golf, Bergsteigen, Fischen, Skifahren und viele andere Sportarten – macht."

Das Textilforschungsinstitut Hohenstein hat den neuen UV-Standard 801 eingeführt, in dem gerade die erschwerenden Bedingungen unter Nässe und Dehnung berücksichtigt werden. Ultramid BS416N wurde vom Institut nach UV-Standard 801 ein Sonnenschutzfaktor von über 60 bescheinigt, unabhängig von Feuchte und Dehnung.

Rasanter Absatz und Innovation durch Nanotechnik - die Perspektiven

"Das Produkt ist der absolute Renner", bringt Rolf Alles, Leiter Marketing Polyamid Polymere der BASF, den Markttrend auf den Punkt. "Unsere Kunden reißen uns das Ultramid regelrecht aus der Hand." Die Bandbreite der Einsatzmöglichkeiten von Ultramid reicht von Trekking- und Arbeitsbekleidung bis hin zu Sport- und Bademoden. In den vergangenen zwei Jahren verzeichnete die BASF eine Umsatzsteigerung von 1000 Prozent. An erster Stelle der Abnehmer stehen Kunden aus Asien (80 Prozent); inzwischen zieht die Nachfrage aber auch in Europa an.
Ursprünglich war Ultramid BS416N entwickelt worden, um Stoffe mit Baumwolloptik herzustellen, die aber die positiven Eigenschaften der Kunstfaser beibehielten. Der hervorragende Sonnenschutz war eher ein angenehmer Nebeneffekt.

Dr. Volker Rauschenberger: "Wir feilen inzwischen an dem erfolgreichen Verfahren, um auch Stoffe mit glänzender Faser und leuchtenden Farben zu verwirklichen. Dazu müssen wir die Partikelgröße des Titandioxids noch weiter in den Nanobereich verkleinern, damit dessen Weiß nicht mehr so die Farbeigenschaften bestimmt. Auch dehnbares Stretch-Material, das seine Sonnenschutzfunktion nicht verliert, wird es voraussichtlich bald geben." Ausgezeichnete Perspektiven für die BASF auf einem Markt, der langfristig über gute Wachstumsraten verfügt.

Dr. Karin Elbl-Weiser | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: BASF BS416N Polyamid Titandioxid UV-Schutz UV-Strahlung Ultramid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kunststoffstrang statt gefräster Facette: neue Methode zur Verbindung von Brillenglas und -fassung
28.04.2017 | Technische Hochschule Köln

nachricht Beton - gebaut für die Ewigkeit? Ressourceneinsparung mit Reyclingbeton
19.04.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie