Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leitfähiges Zytel® Polyamid von DuPont für kosteneffizient beschichtete Leuchtenteile

16.04.2008
Für die Herstellung der Endkappen für seine ,X-tendolight‘ Leuchten verwendet Philips Lighting B.V., Winterswijk/ Niederlande, jetzt alternativ das elektrisch leitfähige Polyamid Zytel® CDV von DuPont. Dadurch können diese Spritzgussteile mit dem gleichen Verfahren pulverbeschichtet werden wie das zugehörige Gehäuse aus Stahlblech, was die exakte Farbanpassung erleichtert, keine Lösemittel erfordert und den gesamten Herstellprozess vereinfacht.

Die bis zu 2 m langen ,X-tendolight‘ Leuchten kommen hauptsächlich in Büros zum Einsatz und sind in verschiedenen, auch individuellen Farbgebungen erhältlich. Die Endkappen wurden anfänglich generell aus naturfarbenem PC/ABS-Blend gefertigt und auf Kundenwunsch zum Korpus passend lackiert. Weil die dafür verwendeten Lacke Lösemittel enthalten, hätte Philips die gesamte Fertigungslinie umrüsten müssen, um die neuen, strengeren EU-Gesetze zur Emissionsminderung zu erfüllen.


Foto: DuPont
Philips verwendet das leitfähige Polyamid Zytel® CDV von DuPont für die Herstellung der Endkappen seiner ,X-tendolight‘ Leuchten. Dadurch lassen sich diese Spritzgussteile mit dem gleichen Pulverbeschichtungsverfahren lackieren wie das Gehäuse aus Stahlblech. Zu den Vorteilen gehören eine exakte Farbanpassung sowie das kosteneffiziente Herstellverfahren.

Als nachhaltigere und zugleich kostengünstigere Alternative empfahl Roger Moons, F&E-Manager bei DuPont Engineering Polymers für die Region Benelux, den Einsatz des leitfähigen Polyamids Zytel® CDV von DuPont. „Dieser Polyamid-Typ widersteht den beim Pulverbeschichten erreichten Temperaturen von bis zu 185 °C ohne Eigenschaftsänderungen. Philips kann für die Fertigung dieselben Spritzgießwerkzeuge verwenden wie für die Bauteile aus PC/ABS, so dass hier keine weiteren Investitionen nötig waren“, so Moons. Weitere anwendungsspezifische Vorteile der Zytel® CDV-Typen sind ihre hohe Dimensionsstabilität und ihr geringer Verzug sowie ihre elastischen Eigenschaften, die die passgenaue Verbindung zum Leuchtengehäuse per Schnappverbindung ermöglichen.

Erik Kremer, Quality, Health, Safety & Environmental Manager bei Philips Lighting, stellt drei Vorteile besonders heraus, die sich durch den Materialwechsel ergaben: „An erster Stelle steht die hervorragende Übereinstimmung des Farbtons und der Oberflächenbeschaffenheit nach dem Beschichten der Kappen und Gehäuse. Zweitens ist der gesamte Herstellprozess jetzt einfacher, flexibler und deutlich kosteneffizienter, weil Kunststoff- und Blechteile bedarfsgerecht auf der gleichen Linie beschichtet werden können. Drittens tragen wir durch den Wegfall des Lösemittels zum Erreichen unserer selbst gesetzten Umweltziele bei, und zugleich vermeiden wir zusätzliche Investitionen in redundante Systeme zur Abluftreinigung.“

... mehr zu:
»CDV »DuPont »Polyamid »Zytel

Martijn van der Pol, Einkaufsleiter bei Philips Lighting, ergänzt: „Besonders günstig ist, dass dieser spezielle Zytel® CDV-Typ die gleichen Schwindungseigenschaften hat wie PC/ABS. Dadurch können wir beide Werkstoffe im gleichen Werkzeug verarbeiten: eingefärbtes PC/ABS für Leuchtenkörper in Standard-weiß und Zytel® CDV von DuPont für alle anderen Farben – ohne zusätzliche Investitionen in Werkzeuge und bei minimalen variablen Kosten.“ Weil der Hersteller auf diese Weise hohe Anforderungen an Erscheinungsbild, Produktivität und Nachhaltigkeit zugleich erfüllt, hat er Zytel® CDV auch für zukünftige Leuchtenanwendungen freigegeben.

Royal Philips Electronics, mit Hauptsitz in den Niederlanden ist ein weltweit führendes Unternehmen für Healthcare, Lifestyle und Technology. Das Markenversprechen „sense and simplicity“ verdeutlicht den Anspruch des Konzerns, Produkte, Dienstleistungen und Lösungen zu liefern, die auf die Bedürfnisse der Konsumenten zugeschnitten sind. Philips beschäftigt 123.800 Mitarbeiter in über 60 Ländern und erzielte 2007 einen Umsatz von 27 Milliarden Euro. Das Unternehmen ist weltweit führend bei diagnostischer Bildgebung im Medizinbereich, Patientenüberwachungssystemen, energiesparenden Beleuchtungssystemen, Elektro-Hausgeräten sowie Unterhaltungselektronik.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Zytel® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Philips Lighting
Martijn van der Pol
Rondweg-Zuid 85
NL-7102 JD Winterswijk
Telefon: +31 (0)543 542 345
E-Mail: martijn.van.der.pol@philips.com
Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: CDV DuPont Polyamid Zytel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen
19.10.2017 | Forschungszentrum Jülich, Jülich Centre for Neutron Science

nachricht Was winzige Strukturen über Materialeigenschaften verraten
19.10.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise