Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leitfähiges Zytel® Polyamid von DuPont für kosteneffizient beschichtete Leuchtenteile

16.04.2008
Für die Herstellung der Endkappen für seine ,X-tendolight‘ Leuchten verwendet Philips Lighting B.V., Winterswijk/ Niederlande, jetzt alternativ das elektrisch leitfähige Polyamid Zytel® CDV von DuPont. Dadurch können diese Spritzgussteile mit dem gleichen Verfahren pulverbeschichtet werden wie das zugehörige Gehäuse aus Stahlblech, was die exakte Farbanpassung erleichtert, keine Lösemittel erfordert und den gesamten Herstellprozess vereinfacht.

Die bis zu 2 m langen ,X-tendolight‘ Leuchten kommen hauptsächlich in Büros zum Einsatz und sind in verschiedenen, auch individuellen Farbgebungen erhältlich. Die Endkappen wurden anfänglich generell aus naturfarbenem PC/ABS-Blend gefertigt und auf Kundenwunsch zum Korpus passend lackiert. Weil die dafür verwendeten Lacke Lösemittel enthalten, hätte Philips die gesamte Fertigungslinie umrüsten müssen, um die neuen, strengeren EU-Gesetze zur Emissionsminderung zu erfüllen.


Foto: DuPont
Philips verwendet das leitfähige Polyamid Zytel® CDV von DuPont für die Herstellung der Endkappen seiner ,X-tendolight‘ Leuchten. Dadurch lassen sich diese Spritzgussteile mit dem gleichen Pulverbeschichtungsverfahren lackieren wie das Gehäuse aus Stahlblech. Zu den Vorteilen gehören eine exakte Farbanpassung sowie das kosteneffiziente Herstellverfahren.

Als nachhaltigere und zugleich kostengünstigere Alternative empfahl Roger Moons, F&E-Manager bei DuPont Engineering Polymers für die Region Benelux, den Einsatz des leitfähigen Polyamids Zytel® CDV von DuPont. „Dieser Polyamid-Typ widersteht den beim Pulverbeschichten erreichten Temperaturen von bis zu 185 °C ohne Eigenschaftsänderungen. Philips kann für die Fertigung dieselben Spritzgießwerkzeuge verwenden wie für die Bauteile aus PC/ABS, so dass hier keine weiteren Investitionen nötig waren“, so Moons. Weitere anwendungsspezifische Vorteile der Zytel® CDV-Typen sind ihre hohe Dimensionsstabilität und ihr geringer Verzug sowie ihre elastischen Eigenschaften, die die passgenaue Verbindung zum Leuchtengehäuse per Schnappverbindung ermöglichen.

Erik Kremer, Quality, Health, Safety & Environmental Manager bei Philips Lighting, stellt drei Vorteile besonders heraus, die sich durch den Materialwechsel ergaben: „An erster Stelle steht die hervorragende Übereinstimmung des Farbtons und der Oberflächenbeschaffenheit nach dem Beschichten der Kappen und Gehäuse. Zweitens ist der gesamte Herstellprozess jetzt einfacher, flexibler und deutlich kosteneffizienter, weil Kunststoff- und Blechteile bedarfsgerecht auf der gleichen Linie beschichtet werden können. Drittens tragen wir durch den Wegfall des Lösemittels zum Erreichen unserer selbst gesetzten Umweltziele bei, und zugleich vermeiden wir zusätzliche Investitionen in redundante Systeme zur Abluftreinigung.“

... mehr zu:
»CDV »DuPont »Polyamid »Zytel

Martijn van der Pol, Einkaufsleiter bei Philips Lighting, ergänzt: „Besonders günstig ist, dass dieser spezielle Zytel® CDV-Typ die gleichen Schwindungseigenschaften hat wie PC/ABS. Dadurch können wir beide Werkstoffe im gleichen Werkzeug verarbeiten: eingefärbtes PC/ABS für Leuchtenkörper in Standard-weiß und Zytel® CDV von DuPont für alle anderen Farben – ohne zusätzliche Investitionen in Werkzeuge und bei minimalen variablen Kosten.“ Weil der Hersteller auf diese Weise hohe Anforderungen an Erscheinungsbild, Produktivität und Nachhaltigkeit zugleich erfüllt, hat er Zytel® CDV auch für zukünftige Leuchtenanwendungen freigegeben.

Royal Philips Electronics, mit Hauptsitz in den Niederlanden ist ein weltweit führendes Unternehmen für Healthcare, Lifestyle und Technology. Das Markenversprechen „sense and simplicity“ verdeutlicht den Anspruch des Konzerns, Produkte, Dienstleistungen und Lösungen zu liefern, die auf die Bedürfnisse der Konsumenten zugeschnitten sind. Philips beschäftigt 123.800 Mitarbeiter in über 60 Ländern und erzielte 2007 einen Umsatz von 27 Milliarden Euro. Das Unternehmen ist weltweit führend bei diagnostischer Bildgebung im Medizinbereich, Patientenüberwachungssystemen, energiesparenden Beleuchtungssystemen, Elektro-Hausgeräten sowie Unterhaltungselektronik.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Zytel® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Philips Lighting
Martijn van der Pol
Rondweg-Zuid 85
NL-7102 JD Winterswijk
Telefon: +31 (0)543 542 345
E-Mail: martijn.van.der.pol@philips.com
Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: CDV DuPont Polyamid Zytel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beschichtung lässt Muscheln abrutschen
18.08.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht PKW-Verglasung aus Plastik?
15.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik