Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Basis für industrielle Fertigung von Kunststoff-Solarzellen

20.06.2002


Oldenburg. Um die anwendungsnahe Entwicklung von kostengünstigen Dünnschicht-Solarzellen auf Kunststoffbasis geht es in einem Projekt, an der die Universität Oldenburg, Fachbereich Physik (Prof. Dr. Jürgen Parisi, Priv.-Doz. Dr. Vladimir Dyakonov) maßgeblich beteiligt ist.

Weitere Partner des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 1,4 Mio. EURO geförderten Vorhabens sind außerdem die Universität Ulm, die TU Dresden, das Max-Planck-Institut für Polymerforschung Mainz, das Hahn-Meitner-Institut Berlin sowie das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme Freiburg bzw. Freiburger Materialforschungszentrum.

Kunststoff-Solarzellen (im Gegensatz zu den üblichen Silizium-Solarzellen) enthalten im Wesentlichen die Allerweltsmoleküle Kohlenstoff und Wasserstoff, welche sich relativ einfach in großem Maßstab (d.h. quasi "am Fließband") auf Plastikfolien auftragen lassen und somit völlig neue Anwendungsfelder in der eher im unteren Preissegment angesiedelten Verbrauchselektronik erschließen lassen

Schwerpunkt der Forschungen ist die systematische Analyse neuer Material- und Technologiekombinationen zur Optimierung der photovoltaisch aktiven Absorberschicht. Im Rahmen des Oldenburger Teilprojekts sollen heterogene Polymer-Fulleren-Kompositschichten unter Verwendung von interpenetrierenden Netzwerken aus Elektronen-Akzeptoren und -Donatoren hergestellt und hinsichtlich ihrer elektrischen und photophysikalischen Materialeigenschaften charakterisiert werden. Konkretes Ziel des Forschungsvorhabens ist die Schaffung einer tragfähigen Basis für die künftige industrielle Serienfertigung von polymeren Dünnschicht-Solarzellen.

Auch wenn sich der eine oder andere Elektrokonzern bereits in beschränktem Umfang mit dieser Zukunftstechnologie befasse, sei die konkrete industrielle Umsetzung der Kunststoff-Photovoltaik wegen zahlreicher ungelöster physikalischer und chemischer Fragestellungen momentan noch in weiter Ferne, sagte Prof. Parisi in einer Stellungnahme. Die vorwiegend an Universitätsinstituten durchgeführten Grundlagenexperimente würden aber Anlass zu verhaltenem Optimismus geben.

Kontakt: Prof. Dr. Jürgen Parisi, Priv.-Doz. Dr. Vladimir Dyakonov, Fachbereich Physik, Abteilung Energie- und Halbleiterforschung, Tel.: 0441/798-3541, Fax: -3326, E-Mail: juergen.parisi@uni-oldenburg.de

Gerhard Harms | idw
Weitere Informationen:
http://ehf.uni-oldenburg.de/
http://www.uni-oldenburg.de/aktuelles

Weitere Berichte zu: Dünnschicht-Solarzelle Kunststoff-Solarzelle Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Europäisches Exzellenzzentrum für Glasforschung
17.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Vollautomatisierte Herstellung von CAD/CAM-Blöcken für kostengünstigen, hochwertigen Zahnersatz
16.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neurone am Rande der Katastrophe: Wie das Gehirn durch kritische Zustände effizient arbeitet

23.03.2017 | Seminare Workshops

Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen

23.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz