Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rollstühle und Schubkarren gleiten auf Reifen aus Polyurethanschaum

08.04.2008
Nie mehr einen Platten Innovative Herstelltechnologie, lange Lebensdauer

Mit einem platten Reifen schiebt es sich schlechter. Diese Erfahrung haben schon viele Gärtner, Heimwerker und Arbeiter auf dem Bau beim Schieben einer schwer beladenen Schubkarre mit nur geringem Reifendruck machen müssen. Der nötige Kraftaufwand ist deutlich höher, und die Fahrzeuge lassen sich nicht mehr so leicht lenken.

Ähnliches gilt für Rollstühle, Mountainbikes, Sackkarren, Handwagen und andere rollende Gegenstände. Gefahren für die Reifen lauern indes überall, in Form von Nägeln, Scherben, Glassplittern oder anderen "Wegelagerern".

Oft kann auch nach längerer Lagerung der Schubkarre, z.B. während der Wintermonate, die "Wiederinbetriebnahme" zu der unangenehmen Feststellung führen, dass die Reifen platt sind. Das englische Unternehmen Greentyre in Middlesborough hat die Stoßseufzer der Betroffenen erhört und Reifen konstruiert, denen die scharfen Gegenstände oder lange Lagerintervalle nichts anhaben können.

... mehr zu:
»Polyurethanschaum

Die Pneus bestehen aus einem mikrozellularen Polyurethanschaum auf Basis eines Bayflex® Systems von Bayer MaterialScience. "Die Produkte aus dem innovativen Werkstoff sind langlebiger und überdies deutlich leichtgewichtiger als Vollgummireifen", freut sich Colin Scarsi, Geschäftsführer von Greentyre. "Wem es auf ein jederzeit einsatzbereites Fahrzeug ankommt, hat keine andere Wahl."

Für die Produktion hat das Unternehmen eine ausgeklügelte Technologie entwickelt und patentiert. BaySystems®, der weltweite Partner für Polyurethan-Systemlösungen von Bayer MaterialScience, stellt für das spezielle Herstellverfahren ein genau passendes Polyurethan-System zur Verfügung. Bei der Reifenherstellung wird nach dem Einfüllen des flüssigen Reaktionsgemischs die Form während der Aufschäumphase in Rotation versetzt.

Dadurch wird eine sehr gleichmäßige Verteilung des Materials über den ganzen Reifenumfang erreicht, so dass der Reifen anschließend sehr rund läuft, "Durch das Rotationsverfahren entsteht darüber hinaus eine spezifische Integralschaumstruktur mit nach außen zunehmender Dichte des Schaums", erläutert Daniel Seidlitz, Experte für Polyurethan-Schäumsysteme bei Bayer MaterialScience.

"Ganz außen liegt der Werkstoff praktisch in massiver Form vor und sorgt dank der gleichmäßigen Oberfläche für die guten Abrolleigenschaften des Rades." Aufgrund der guten Alterungs- und Witterungsbeständigkeit bleibt der Rundlauf des Reifens dauerhaft erhalten, auch dann, wenn er mit einer hohen Gewichtsbelastung über längere Zeit auf einem Fleck ruht und einseitig eingedrückt wird. Durch die hohe Elastizität des mikrozellularen Werkstoffes Bayflex® erreicht der Rollwiderstand fast die gleichen guten Werte wie luftgefüllte Pneus.

Reifen für Schubkarren, die weltweit unter dem Namen Greentyre® vertrieben werden, sind inzwischen sehr populär und die Nachfrage nach den hochwertigen Reifen ist groß. Daher hat erst kürzlich die in Großbritannien bekannte Baumarktkette B & Q die Reifen in ihr Sortiment aufgenommen. Und für Hobbygärtner, die Spaß an Farben haben, gibt es die Räder und Schubkarren jetzt auch - unter der Marke Funky Barrows® - in verschiedenen leuchtenden Farben.

Aber nicht nur im Freizeit- und Gartenbereich, sondern auch bei Rollstühlen kann die Reifentechnologie sehr vorteilhaft eingesetzt werden. Unter der Marke Greencare Mobility® hat Greentyre einen sehr speziellen Rollstuhl für behinderte Menschen entwickelt. Merkmal des durchdachten Konzepts ist der modulare Aufbau, wobei je nach individuellen medizinischen Bedürfnissen eine ganze Reihe von Optionen sowie entsprechend der Nutzungsart verschiedene Greentyre® Räder zur Auswahl stehen, die auf Wunsch sogar per Knopfdruck abnehmbar sind. Greencare Mobility® Rollstühle sind darüber hinaus auf der Felgenaußenseite mit ergonomischen Griffreifen ausgestattet, die ebenfalls auf Polyurethan basieren. Diese bekommen keine scharfen Kanten durch Abnutzung und vermitteln überdies ein angenehm warmes Gefühl bei Berührung. Und last but not least sind die verstellbaren Armlehnen der Rollstühle, die auf Wunsch mit Sicherheitsleuchten lieferbar sind, ebenfalls mit Polyurethanschaum gepolstert - eine weitere Pionierleistung des innovativen englischen Unternehmens. Die Vielseitigkeit des elastomeren, zelligen Werkstoffs kennt offensichtlich keine Grenzen.

Mehr Informationen finden Sie unter http://www.bayermaterialscience.de,
http://www.greentyre.co.uk, http://www.funkybarrows.com und http://www.greencaremobility.com.
Hotline für Leseranfragen:
Fax: (0221) 9902-160
Über Bayer MaterialScience:
Mit einem Umsatz von 10,4 Milliarden Euro im Jahr 2007 gehört Bayer MaterialScience zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2007 etwa 15.400 Mitarbeiter.

Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayermaterialscience.de

Weitere Berichte zu: Polyurethanschaum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beschichtung lässt Muscheln abrutschen
18.08.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht PKW-Verglasung aus Plastik?
15.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie