Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rollstühle und Schubkarren gleiten auf Reifen aus Polyurethanschaum

08.04.2008
Nie mehr einen Platten Innovative Herstelltechnologie, lange Lebensdauer

Mit einem platten Reifen schiebt es sich schlechter. Diese Erfahrung haben schon viele Gärtner, Heimwerker und Arbeiter auf dem Bau beim Schieben einer schwer beladenen Schubkarre mit nur geringem Reifendruck machen müssen. Der nötige Kraftaufwand ist deutlich höher, und die Fahrzeuge lassen sich nicht mehr so leicht lenken.

Ähnliches gilt für Rollstühle, Mountainbikes, Sackkarren, Handwagen und andere rollende Gegenstände. Gefahren für die Reifen lauern indes überall, in Form von Nägeln, Scherben, Glassplittern oder anderen "Wegelagerern".

Oft kann auch nach längerer Lagerung der Schubkarre, z.B. während der Wintermonate, die "Wiederinbetriebnahme" zu der unangenehmen Feststellung führen, dass die Reifen platt sind. Das englische Unternehmen Greentyre in Middlesborough hat die Stoßseufzer der Betroffenen erhört und Reifen konstruiert, denen die scharfen Gegenstände oder lange Lagerintervalle nichts anhaben können.

... mehr zu:
»Polyurethanschaum

Die Pneus bestehen aus einem mikrozellularen Polyurethanschaum auf Basis eines Bayflex® Systems von Bayer MaterialScience. "Die Produkte aus dem innovativen Werkstoff sind langlebiger und überdies deutlich leichtgewichtiger als Vollgummireifen", freut sich Colin Scarsi, Geschäftsführer von Greentyre. "Wem es auf ein jederzeit einsatzbereites Fahrzeug ankommt, hat keine andere Wahl."

Für die Produktion hat das Unternehmen eine ausgeklügelte Technologie entwickelt und patentiert. BaySystems®, der weltweite Partner für Polyurethan-Systemlösungen von Bayer MaterialScience, stellt für das spezielle Herstellverfahren ein genau passendes Polyurethan-System zur Verfügung. Bei der Reifenherstellung wird nach dem Einfüllen des flüssigen Reaktionsgemischs die Form während der Aufschäumphase in Rotation versetzt.

Dadurch wird eine sehr gleichmäßige Verteilung des Materials über den ganzen Reifenumfang erreicht, so dass der Reifen anschließend sehr rund läuft, "Durch das Rotationsverfahren entsteht darüber hinaus eine spezifische Integralschaumstruktur mit nach außen zunehmender Dichte des Schaums", erläutert Daniel Seidlitz, Experte für Polyurethan-Schäumsysteme bei Bayer MaterialScience.

"Ganz außen liegt der Werkstoff praktisch in massiver Form vor und sorgt dank der gleichmäßigen Oberfläche für die guten Abrolleigenschaften des Rades." Aufgrund der guten Alterungs- und Witterungsbeständigkeit bleibt der Rundlauf des Reifens dauerhaft erhalten, auch dann, wenn er mit einer hohen Gewichtsbelastung über längere Zeit auf einem Fleck ruht und einseitig eingedrückt wird. Durch die hohe Elastizität des mikrozellularen Werkstoffes Bayflex® erreicht der Rollwiderstand fast die gleichen guten Werte wie luftgefüllte Pneus.

Reifen für Schubkarren, die weltweit unter dem Namen Greentyre® vertrieben werden, sind inzwischen sehr populär und die Nachfrage nach den hochwertigen Reifen ist groß. Daher hat erst kürzlich die in Großbritannien bekannte Baumarktkette B & Q die Reifen in ihr Sortiment aufgenommen. Und für Hobbygärtner, die Spaß an Farben haben, gibt es die Räder und Schubkarren jetzt auch - unter der Marke Funky Barrows® - in verschiedenen leuchtenden Farben.

Aber nicht nur im Freizeit- und Gartenbereich, sondern auch bei Rollstühlen kann die Reifentechnologie sehr vorteilhaft eingesetzt werden. Unter der Marke Greencare Mobility® hat Greentyre einen sehr speziellen Rollstuhl für behinderte Menschen entwickelt. Merkmal des durchdachten Konzepts ist der modulare Aufbau, wobei je nach individuellen medizinischen Bedürfnissen eine ganze Reihe von Optionen sowie entsprechend der Nutzungsart verschiedene Greentyre® Räder zur Auswahl stehen, die auf Wunsch sogar per Knopfdruck abnehmbar sind. Greencare Mobility® Rollstühle sind darüber hinaus auf der Felgenaußenseite mit ergonomischen Griffreifen ausgestattet, die ebenfalls auf Polyurethan basieren. Diese bekommen keine scharfen Kanten durch Abnutzung und vermitteln überdies ein angenehm warmes Gefühl bei Berührung. Und last but not least sind die verstellbaren Armlehnen der Rollstühle, die auf Wunsch mit Sicherheitsleuchten lieferbar sind, ebenfalls mit Polyurethanschaum gepolstert - eine weitere Pionierleistung des innovativen englischen Unternehmens. Die Vielseitigkeit des elastomeren, zelligen Werkstoffs kennt offensichtlich keine Grenzen.

Mehr Informationen finden Sie unter http://www.bayermaterialscience.de,
http://www.greentyre.co.uk, http://www.funkybarrows.com und http://www.greencaremobility.com.
Hotline für Leseranfragen:
Fax: (0221) 9902-160
Über Bayer MaterialScience:
Mit einem Umsatz von 10,4 Milliarden Euro im Jahr 2007 gehört Bayer MaterialScience zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2007 etwa 15.400 Mitarbeiter.

Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayermaterialscience.de

Weitere Berichte zu: Polyurethanschaum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

nachricht Aufgewärmt am Start
05.12.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie