Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rollstühle und Schubkarren gleiten auf Reifen aus Polyurethanschaum

08.04.2008
Nie mehr einen Platten Innovative Herstelltechnologie, lange Lebensdauer

Mit einem platten Reifen schiebt es sich schlechter. Diese Erfahrung haben schon viele Gärtner, Heimwerker und Arbeiter auf dem Bau beim Schieben einer schwer beladenen Schubkarre mit nur geringem Reifendruck machen müssen. Der nötige Kraftaufwand ist deutlich höher, und die Fahrzeuge lassen sich nicht mehr so leicht lenken.

Ähnliches gilt für Rollstühle, Mountainbikes, Sackkarren, Handwagen und andere rollende Gegenstände. Gefahren für die Reifen lauern indes überall, in Form von Nägeln, Scherben, Glassplittern oder anderen "Wegelagerern".

Oft kann auch nach längerer Lagerung der Schubkarre, z.B. während der Wintermonate, die "Wiederinbetriebnahme" zu der unangenehmen Feststellung führen, dass die Reifen platt sind. Das englische Unternehmen Greentyre in Middlesborough hat die Stoßseufzer der Betroffenen erhört und Reifen konstruiert, denen die scharfen Gegenstände oder lange Lagerintervalle nichts anhaben können.

... mehr zu:
»Polyurethanschaum

Die Pneus bestehen aus einem mikrozellularen Polyurethanschaum auf Basis eines Bayflex® Systems von Bayer MaterialScience. "Die Produkte aus dem innovativen Werkstoff sind langlebiger und überdies deutlich leichtgewichtiger als Vollgummireifen", freut sich Colin Scarsi, Geschäftsführer von Greentyre. "Wem es auf ein jederzeit einsatzbereites Fahrzeug ankommt, hat keine andere Wahl."

Für die Produktion hat das Unternehmen eine ausgeklügelte Technologie entwickelt und patentiert. BaySystems®, der weltweite Partner für Polyurethan-Systemlösungen von Bayer MaterialScience, stellt für das spezielle Herstellverfahren ein genau passendes Polyurethan-System zur Verfügung. Bei der Reifenherstellung wird nach dem Einfüllen des flüssigen Reaktionsgemischs die Form während der Aufschäumphase in Rotation versetzt.

Dadurch wird eine sehr gleichmäßige Verteilung des Materials über den ganzen Reifenumfang erreicht, so dass der Reifen anschließend sehr rund läuft, "Durch das Rotationsverfahren entsteht darüber hinaus eine spezifische Integralschaumstruktur mit nach außen zunehmender Dichte des Schaums", erläutert Daniel Seidlitz, Experte für Polyurethan-Schäumsysteme bei Bayer MaterialScience.

"Ganz außen liegt der Werkstoff praktisch in massiver Form vor und sorgt dank der gleichmäßigen Oberfläche für die guten Abrolleigenschaften des Rades." Aufgrund der guten Alterungs- und Witterungsbeständigkeit bleibt der Rundlauf des Reifens dauerhaft erhalten, auch dann, wenn er mit einer hohen Gewichtsbelastung über längere Zeit auf einem Fleck ruht und einseitig eingedrückt wird. Durch die hohe Elastizität des mikrozellularen Werkstoffes Bayflex® erreicht der Rollwiderstand fast die gleichen guten Werte wie luftgefüllte Pneus.

Reifen für Schubkarren, die weltweit unter dem Namen Greentyre® vertrieben werden, sind inzwischen sehr populär und die Nachfrage nach den hochwertigen Reifen ist groß. Daher hat erst kürzlich die in Großbritannien bekannte Baumarktkette B & Q die Reifen in ihr Sortiment aufgenommen. Und für Hobbygärtner, die Spaß an Farben haben, gibt es die Räder und Schubkarren jetzt auch - unter der Marke Funky Barrows® - in verschiedenen leuchtenden Farben.

Aber nicht nur im Freizeit- und Gartenbereich, sondern auch bei Rollstühlen kann die Reifentechnologie sehr vorteilhaft eingesetzt werden. Unter der Marke Greencare Mobility® hat Greentyre einen sehr speziellen Rollstuhl für behinderte Menschen entwickelt. Merkmal des durchdachten Konzepts ist der modulare Aufbau, wobei je nach individuellen medizinischen Bedürfnissen eine ganze Reihe von Optionen sowie entsprechend der Nutzungsart verschiedene Greentyre® Räder zur Auswahl stehen, die auf Wunsch sogar per Knopfdruck abnehmbar sind. Greencare Mobility® Rollstühle sind darüber hinaus auf der Felgenaußenseite mit ergonomischen Griffreifen ausgestattet, die ebenfalls auf Polyurethan basieren. Diese bekommen keine scharfen Kanten durch Abnutzung und vermitteln überdies ein angenehm warmes Gefühl bei Berührung. Und last but not least sind die verstellbaren Armlehnen der Rollstühle, die auf Wunsch mit Sicherheitsleuchten lieferbar sind, ebenfalls mit Polyurethanschaum gepolstert - eine weitere Pionierleistung des innovativen englischen Unternehmens. Die Vielseitigkeit des elastomeren, zelligen Werkstoffs kennt offensichtlich keine Grenzen.

Mehr Informationen finden Sie unter http://www.bayermaterialscience.de,
http://www.greentyre.co.uk, http://www.funkybarrows.com und http://www.greencaremobility.com.
Hotline für Leseranfragen:
Fax: (0221) 9902-160
Über Bayer MaterialScience:
Mit einem Umsatz von 10,4 Milliarden Euro im Jahr 2007 gehört Bayer MaterialScience zu den weltweit größten Polymer-Unternehmen. Geschäftsschwerpunkte sind die Herstellung von High-Tech-Polymerwerkstoffen und die Entwicklung innovativer Lösungen für Produkte, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Die wichtigsten Abnehmerbranchen sind die Automobilindustrie, die Elektro-/Elektronik-Branche sowie die Bau-, Sport- und Freizeitartikelindustrie. Bayer MaterialScience produziert an 30 Standorten rund um den Globus und beschäftigte Ende 2007 etwa 15.400 Mitarbeiter.

Bayer MaterialScience ist ein Unternehmen des Bayer-Konzerns.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayermaterialscience.de

Weitere Berichte zu: Polyurethanschaum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter
23.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Materialwissenschaft: Widerstand wächst auch im Vakuum
22.06.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften